Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Ein leichterer Zugang zum Arbeitsmarkt, digitale Angebote in der Sprachförderung und eine schnellere Anerkennung mancher ausländischer Abschlüsse - unter anderem damit will die Bundesregierung die Integration fördern.

29.07.2020 - 15:50:29

Bundesregierung will mit Aktionsplan Integration erleichtern. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin weitere Teile des Nationalen Aktionsplans Integration. Er soll bereits bestehende Angebote bündeln, ergänzen und weiterentwickeln.

Mit zusätzlich 44 Millionen Euro will die Bundesregierung etwa erreichen, dass mehr Kinder mit Migrationsgeschichte an frühkindlicher Bildung teilhaben. "Damit insbesondere neu zugewanderte und geflüchtete Familien davon profitieren können, finden die niedrigschwelligen Angebote in Gemeinschaftsunterkünften, in Familien- oder Nachbarschaftszentren oder direkt in Kooperations-Kitas statt", heißt es über das Vorhaben. Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz sagte, man setze "auf Integration vom ersten Tag an".

Die Bundesregierung will außerdem den Zugang zum Arbeitsmarkt für Migrantinnen und Migranten erleichtern - mit Sprachkursen in Vorbereitung auf eine berufliche Ausbildung, Informationen in weiteren Sprachen und regionalen Koordinierungsstellen zur Fachkräfteeinwanderung. Beratungsstellen und Behörden sollen zudem besser kooperieren, um gegen Ausbeutung und unfaire Arbeitsverhältnisse vorzugehen. Auch bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse will das Kabinett zusätzliche Unterstützung geben. Bis zur gleichwertigen Anerkennung einiger Abschlüsse soll es bei Pflegeberufen durch ein Pilotprojekt bald schneller gehen.

Widmann-Mauz betonte die Bedeutung der Integration in den Arbeitsmarkt: "Ohne die 20 Prozent der Ärztinnen und Ärzte, die 16 Prozent der Pflegekräfte in unseren Krankenhäusern und die vielen Postzustellerinnen, Busfahrer oder Supermarkt-Verkäufer mit Einwanderungsgeschichte, wären wir bislang nicht so gut durch die Pandemie gekommen." Es sei wichtig die Teilhabe am Berufsleben weiter voranzutreiben. Von der Bundesregierung heißt es dazu: "Trotz der Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt bleibt eine deutliche Schlechterstellung", etwa ein höheres Risiko für prekäre Beschäftigung oder Arbeitslosigkeit und niedrigere Löhne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höchste Ingenieurdichte in Baden-Württemberg. Das Nachbarland Bayern kommt auf 3,9 Prozent, und bundesweit lag der Anteil bei 3,1 Prozent. STUTTGART - Baden-Württemberg nimmt den Spitzenplatz bei der Ingenieurdichte in Deutschland ein: Im vergangenen Jahr waren von den insgesamt 4,75 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 4 Prozent in Ingenieurberufen tätig, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 11.08.2020 - 11:22) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend. Wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 12,2 Punkte auf 71,5 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. Im Juli hatten sich die Erwartungen noch eingetrübt. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:22) weiterlesen...

Corona lässt auch Bruttolöhne in Deutschland sinken. Vor allem der verbreitete Einsatz von Kurzarbeit und die damit verbundenen geringeren Arbeitszeiten (-4,7 Prozent) drückten auf die Bruttoeinkommen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Einkommen sanken im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,2 Prozent. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat sich im zweiten Quartal auch auf die Bruttoverdienste der Beschäftigten in Deutschland ausgewirkt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt bleibt in der Corona-Krise vorerst stabil. In den drei Monaten bis Juni habe die Arbeitslosenquote auf 3,9 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Volkswirte hatten für den Zeitraum bis Juni im Schnitt hingegen mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote gerechnet. Sie waren dabei von einer Quote von 4,2 Prozent ausgegangen. LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter stabil gehalten. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:25) weiterlesen...

Corona trifft Singapurs Wirtschaft härter als bisher gedacht. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 13,2 Prozent im Jahresvergleich gesunken, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit. In einer ersten Erhebung war für die Monate April bis Juni nur ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 12,6 Prozent im Jahresvergleich gemeldet worden. SINGAPUR - Die Wirtschaft des asiatischen Stadtstaates Singapur ist von der Corona-Krise härter getroffen worden als bisher gedacht. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:54) weiterlesen...

Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende. In den offiziellen Zahlen des Statistikamts ONS (Office for National Statistics) für Juni, die am Dienstag veröffentlicht werden, dürfte sich das aber noch nicht oder nur teilweise niederschlagen. LONDON - Großbritannien steht Experten zufolge in diesem Jahr ein erheblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Krise bevor. (Boerse, 11.08.2020 - 06:34) weiterlesen...