Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Ein Jugendgremium der Generationen-Stiftung hat das geplante Konjunkturpaket zur Förderung von Konsum und Wirtschaft in der Corona-Krise scharf kritisiert.

29.06.2020 - 11:59:24

Kritik von Jungen an Konjunkturpaket: Sorgt nicht für Zukunft. Das Programm, das am Montag von Bundestag und Bundesrat in Sondersitzungen verabschiedet werden sollte, sorge nicht für die Zukunft vor, sei nicht zielgerichtet und bringe keine notwendigen Veränderungen mit sich, sagte ein Mitglied des Jugendrats der Stiftung, Elia Mula, am Montag in Berlin.

Die Generationen-Stiftung setzt sich nach eigenen Angaben seit 2013 für Generationen-Gerechtigkeit ein. Ihr Jugendrat hat aktuell 30 Mitglieder zwischen 16 und 24 Jahren.

Das Konjunkturpaket beinhaltet insbesondere eine bis zum Jahresende begrenzte Mehrwertsteuer-Senkung und einen Bonus von 300 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind. Aus Mulas Sicht wird mit den Maßnahmen lediglich ein alter wirtschaftlicher Normalzustand hergestellt, der die Zukunft seiner Generation bedroht. "Es besteht vor allem aus zusammengewürfelten, kurzfristigen Maßnahmen, die lediglich an der Oberfläche helfen." Der Kinderbonus sei nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein, ergänzte Jugendrats-Mitglied Hannah Lübbert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden wirft Trump Verunglimpfung von Gesundheitsexperten vor. "Herr Präsident, bitte hören Sie auf unsere Gesundheitsexperten, statt sie zu verunglimpfen", sagte Biden am Dienstag bei einem Auftritt in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. In der Corona-Krise sei es bereits so schlimm gekommen, "dass sogar Donald Trump endlich entschieden hat, eine Maske in der Öffentlichkeit zu tragen". Dies sei allerdings nicht genug. Biden kritisierte auch Trumps Bestreben, das Land rasch zur Normalität zurückzuführen. WILMINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat Amtsinhaber Donald Trump vorgeworfen, in der Corona-Pandemie Gesundheitsexperten schlechtzumachen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 21:26) weiterlesen...

412 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199 375 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Dienstag meldete (Datenstand 14.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 412 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Boerse, 14.07.2020 - 20:44) weiterlesen...

Ermittler durchsuchen Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls in Köln. Es gehe dabei um den Verdacht auf Strafvereitelung im Amt, sagte ein Sprecher der in dem Fall zuständigen Staatsanwaltschaft Osnabrück. Die sogenannte Financial Intelligence Unit (FIU) habe womöglich Hinweise von Banken auf Geldwäsche erst zu spät oder gar nicht an Polizei und Justiz weitergeleitet. Ermittelt werde gegen unbekannt, sagte der Sprecher. An der Durchsuchung seien zehn Polizisten und drei Staatsanwälte aus Osnabrück beteiligt gewesen. KÖLN/OSNABRÜCK - Ermittler haben am Dienstag Räumlichkeiten der zur Bekämpfung von Geldwäsche eingerichteten Einheit des Zolls in Köln durchsucht. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 20:27) weiterlesen...

Merkel kompromissbereit vor Verhandlungen über EU-Wiederaufbaufonds. "Wir werden natürlich auch von deutscher Seite mit einem gewissen Vorrat an Kompromissbereitschaft nach Brüssel fahren", sagte sie am Dienstag in Berlin zum Auftakt eines Vorbereitungstreffens mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez. BERLIN - Vor schwierigen Verhandlungen über den europäischen Corona-Wiederaufbaufonds beim bevorstehenden EU-Gipfel hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kompromissbereit gezeigt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 20:05) weiterlesen...

Merkel kompromissbereit in Verhandlungen über EU-Wiederaufbaufonds. "Aber wir werden natürlich auch von deutscher Seite mit einem gewissen Vorrat an Kompromissbereitschaft nach Brüssel fahren", sagte Merkel am Dienstag in Berlin zum Auftakt eines Vorbereitungstreffens mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht vor dem EU-Gipfel zum Wiederaufbaufonds in der Corona-Krise recht unterschiedliche Vorstellungen der Staaten. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:45) weiterlesen...

Luxemburg wegen erhöhter Corona-Zahlen als Risikogebiet eingestuft. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) setzt sich mit Nachdruck dafür ein, erneute Schließungen von Grenzübergängen zu vermeiden. Ihr saarländischer Amtskollege Tobias Hans (CDU) sprach sich gegen Grenzkontrollen aus. MAINZ/SAARBRÜCKEN - Trotz gestiegener Corona-Infektionen in Luxemburg haben sich die Regierungschefs der benachbarten Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland für die Reisefreiheit zum Großherzogtum ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:31) weiterlesen...