Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN / DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) fordert eine "pragmatische Lösung" für Urlauber, die aus Kommunen mit hohem Corona-Infektionsgeschehen stammen.

26.06.2020 - 04:02:24

NRW-Gesundheitsminister Laumann für Änderungen für Frist bei Coronatests. Einige Bundesländer haben Beherbergungsverbote für Menschen aus solchen Kreisen erlassen, wenn sie keinen maximal 48 Stunden zurückliegenden Coronatest nachweisen können. Das trifft etwa die westfälischen Kreise Warendorf und Gütersloh.

Laumann sagte der Zeitung "Rheinische Post" (Freitag): "Wenn ein Testergebnis 48 Stunden nach Abstrichentnahme gültig ist, ist das eine Herausforderung für die Menschen, die in den Urlaub fahren wollen. Ich denke, dass wir hier unter den Ländern eine pragmatische Lösung finden werden." Dabei müsse sowohl dem hohen Gut des Infektionsschutzes als auch den berechtigten Interesse der Urlauberinnen und Urlauber Rechnung getragen werden, so der Politiker.

In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen dürfen Menschen aus den Corona-Risikogebieten nur einreisen, wenn sie belegen können, dass sie innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise einen Corona-Test gemacht haben. Auch in Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz gilt dies - andernfalls müssen die Betroffenen unverzüglich nach der Einreise in ihre Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft, um sich dort 14 Tage lang zu isolieren.

Mehrere weitere Bundesländer, darunter Baden-Württemberg und Bayern, hatten in den vergangenen Tagen Beherbergungsverbote für Besucher aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf beschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump-Berater kritisiert Fauci - Corona-Infektionen auf Höchststand (erweiterte Fassung) (Boerse, 15.07.2020 - 20:25) weiterlesen...

US-Regierung droht mit Ausweitung von Sanktionen wegen Nord Stream 2. Unter dem amerikanischen CAATSA-Gesetz ("Countering America's Adversaries through Sanctions") aus dem Jahr 2017 könnten Unternehmen, die an der Fortführung des Projekts beteiligt sind, auf mögliche Konsequenzen für diese Aktivitäten hin überprüft werden, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch. CAATSA sieht für Geschäfte unter anderem mit Russland Sanktionen auch gegen ausländische Firmen vor. Die Pipeline soll unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland bringen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Ausweitung der Sanktionen wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angedroht. (Boerse, 15.07.2020 - 20:18) weiterlesen...

Streit um Hongkong: Trump ebnet Weg für Sanktionen - China kontert (7. Absatz mit Visabeschränkungen gegen Huawei-Mitarbeiter) (Boerse, 15.07.2020 - 19:53) weiterlesen...

Trump-Berater übt Kritik an Fauci - Weißes Haus: Privatmeinung. Navarro schrieb in einem Gastbeitrag für "USA Today", Fauci habe in jedem Punkt, in dem er mit ihm in der Krise zu tun gehabt habe, falsch gelegen. "Wenn Sie mich also fragen, ob ich auf Dr. WASHINGTON - Der Handelsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, hat mit harscher Kritik an dem prominenten Immunologen Anthony Fauci in der Corona-Krise für Wirbel gesorgt. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 19:47) weiterlesen...

Luxemburg bedauert Einstufung als Corona-Risikogebiet. "Luxemburg hat in der EU bei weitem die höchste Pro-Kopf-Zahl verdachtsunabhängiger Testungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus", teilte sie am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. MAINZ/LUXEMBURG - Die luxemburgische Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat bedauert, dass die Bundesregierung das Großherzogtum als Corona-Risikogebiet eingestuft hat. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 19:44) weiterlesen...

Äthiopien weist im Staudamm-Streit Berichte über Auffüllstart zurück. Wasserminister Seleshi Bekele sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt heftige Regenfälle, und es fließt mehr Wasser rein als raus." Ein aktives Aufstauen sei dies allerdings nicht. Satellitenbilder des Staudamms hatten in den vergangenen Tagen in der Region für Diskussionen gesorgt, weil darauf zu sehen war, wie sich das Wasser am Damm anstaute. Allerdings war dies auch in den vergangenen Jahren schon während der Regenzeit im Sommer geschehen, wie ältere Aufnahmen zeigen. ADDIS ABEBA - Im Streit um Afrikas künftig größten Staudamm hat Äthiopien nach eigenen Angaben noch nicht aktiv mit dem Aufstauen des Nilwassers begonnen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 18:26) weiterlesen...