Tourismus, Regierungen

BERLIN / DÜSSELDORF - Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus schärfen die Bundesländer zum Jahresausklang ihre Maßnahmenkataloge.

27.12.2021 - 05:49:25

Bundesländer schärfen Corona-Regeln. Kontakte im privaten und öffentlichen Leben werden weiter eingeschränkt, insbesondere um sich gegen die sehr ansteckende Omikron-Variante zu rüsten. Manche Bundesländer hatten damit bereits zu Weihnachten begonnen, andere legen oder ziehen in dieser Woche nun nach. Ab Montag gelten in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern strengere Regeln. Am Dienstag folgen weitere Länder. Auf die Maßnahmen hatten sich Bund und Länder vergangene Woche geeinigt.

Trotz zuletzt sinkender Fallzahlen gelten von Montag an in ganz Mecklenburg-Vorpommern verschärfte Schutzvorkehrungen. Kinos, Theater, Museen, die Innenbereiche von Zoos, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen müssen flächendeckend geschlossen bleiben. Bislang galten diese Restriktionen nur in der Mitte und im Osten des Landes. Da aber die Corona-Ampel für das Land über mehrere Tage auf Rot stand und mit der Omikron-Variante eine weitere Infektionswelle erwartet wird, hatte die Landesregierung die Schließungen landesweit verfügt.

In Brandenburg gilt ab Montag für Geimpfte und Genesene mindestens bis zum 11. Januar bei privaten Treffen drinnen oder draußen eine Obergrenze von zehn Menschen. Wenn in einem Haushalt jemand ohne Corona-Impfung dabei ist, bleiben die bestehenden Regeln unverändert: Zu privaten Treffen dürfen nur bis zu zwei Menschen eines anderen Haushalts hinzukommen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. An Silvester sind Ansammlungen verboten, für belebte Plätze gilt ein Böllerverbot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Habeck: Bundesregierung prüft frühere Abschaffung der EEG-Umlage. Habeck sagte am Mittwoch in Berlin: "Wenn es möglich ist, die Abschaffung der EEG-Umlage vorzuziehen, dann sollte das probiert werden." Die Regierung prüfe, ob dies möglich sei und zu welchen Bedingungen. Habeck sagte, die Energiekosten seien für private Haushalte und Unternehmen sehr hoch. BERLIN - Die Bundesregierung prüft nach den Worten von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) eine frühere Abschaffung der EEG-Umlage als bisher geplant. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg. Er sei sich aus den ersten Gesprächen mit den Ländern Hamburg und Bayern sicher, dass die Umstellung auf Wind-und Solarenergie dort nicht nur als "eine Belastung", sondern auch als wirtschaftliche Chance" wahrgenommen werde, sagte Habeck am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. BERLIN - Bundesklimaschutzminister Robert Habeck sieht den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland auf einem guten Weg. (Boerse, 26.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Chemiewaffenbehörde: Beweis für Einsatz von Giftgas in Syrien. Die Untersuchungskommission habe den Einsatz von "ätzenden Substanzen" festgestellt, wie die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag mitteilte. Die Experten äußerten sich nicht dazu, wer für den Einsatz der verbotenen Substanzen verantwortlich war. DEN HAAG - Bei einem Angriff auf den syrischen Ort Marea wurde nach einem Bericht der Chemiewaffenkontrollbehörde 2015 Giftgas eingesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 15:48) weiterlesen...

Bundestag beginnt Beratungen über Corona-Impfpflicht. Als erste Rednerin plädierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dagmar Schmidt, für eine Impfpflicht ab 18 Jahren. BERLIN - Der Bundestag hat am Mittwoch mit der ersten ausführlichen Debatte über eine allgemeine Impfpflicht als Weg zur Überwindung der Corona-Pandemie begonnen. (Boerse, 26.01.2022 - 15:47) weiterlesen...

KORREKTUR/Vorpommern-Greifswald: können Impfpflicht nicht durchsetzen. Der Landkreis legte am Mittwoch Wert auf die Feststellung, dass er sich nicht widersetze, das entsprechende Bundesgesetz in die Tat umzusetzen. (In der Meldung vom 25.01.2022 von 19.14 Uhr wurde korrigiert: In Überschrift und Leadsatz wurde das Wort "können" eingefügt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 15:46) weiterlesen...