Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Drei Jahre lang jeden Monat 1200 Euro - was macht ein bedingungsloses Grundeinkommen mit Menschen? Das wollen das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), der Verein Mein Grundeinkommen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern und der Universität zu Köln in einer Langzeitstudie untersuchen.

18.08.2020 - 11:30:31

Neue Langzeitstudie untersucht bedingungsloses Grundeinkommen. Das Forschungsprojekt wurde am Dienstag mit der Freischaltung einer Bewerbungsseite im Internet gestartet.

Wer seinen ersten Wohnsitz in Deutschland hat und mindestens 18 Jahre alt ist, kann sich bewerben. Sobald eine Million Bewerber zusammengekommen sind, startet ein Auswahl- und Auslosungsprozess. 120 Teilnehmer sollen ab Frühjahr 2021 drei Jahre lang monatlich die 1200 Euro bekommen. Finanziert wird das Projekt über Spenden. Die Wissenschaftler wollen dann durch regelmäßige Befragungen der Teilnehmer herausfinden, wie sich ihr Alltag durch das Geld verändert. Der Blick richtet sich unter anderem auf das Arbeitsleben, die Finanzen, den Bereich Familie und soziale Kontakte und auch auf mögliche psychische Veränderungen. Zur Analyse des Stresslevels würden auch Haarproben ausgewertet, heißt es.

"Wir wollen wissen, was es mit Verhalten und Einstellungen macht und ob das Grundeinkommen helfen kann, mit den gegenwärtigen Herausforderungen unserer Gesellschaft umzugehen", sagte Michael Bohmeyer, Initiator des Vereins Mein Grundeinkommen am Dienstag in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionschef: 'Scholz ist der richtige Kanzler für Deutschland'. Er verwies auf Überbrückungshilfen und Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise und erklärte, dass noch weitere Unterstützung nötig werden dürfte. Insbesondere warb er in seiner Rede am Mittwoch für den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat bei der Generaldebatte im Bundestag die Regierungsbilanz seiner Partei verteidigt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 11:19) weiterlesen...

Veolia erhöht Angebot für Engies Suez-Paket auf 3,4 Milliarden Euro. Das entspreche 18 Euro je Suez-Aktie. Veolia-Chef Antoine Frerot hatte bereits vergangenen Freitag angekündigt, die Offerte nachbessern zu wollen. Engie hatte das erste Gebot über 15,50 Euro als zu niedrig und unzureichend erachtet. PARIS - Der Abfallentsorger Veolia Environment werde um rund 16 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro erhöht, wie Veolia am Mittwoch in Paris mitteilte. (Boerse, 30.09.2020 - 11:18) weiterlesen...

VW-Chef Diess setzt auf digitalen Wandel und Elektrifizierung. Der Wandel der Antriebstechnik sei der einfachere Weg, den die traditionellen Automobilhersteller bewältigen müssten. "Viel weitreichender wird es sein, dass das Auto sich in den kommenden zehn Jahren zu einem vollvernetzten Mobilitätsdevice entwickelt", unterstrich Diess. VW müsse in der Lage sein, nicht nur die Transporthülle anzubieten, sondern auch das Gehirn, das das Fahrzeug mit Künstlicher Intelligenz sicher steuere. Um das zu erreichen, müsse sich der Konzern hin zu einem Digitalunternehmen wandeln. BERLIN - VW -Konzernchef Herbert Diess hat die Bedeutung des digitalen Wandels für die Branche und den Konzern auf der Online-Hauptversammlung in Berlin ausdrücklich hervorgehoben. (Boerse, 30.09.2020 - 11:16) weiterlesen...

Curevac startet mit nächster Impfstoff-Phase. Der erste Teilnehmer der Phase-2a-Studie sei geimpft worden, hieß es in einer Mitteilung vom späten Dienstagabend. Die Studie laufe in Peru und Panama mit 690 gesunden Teilnehmern. Erste Daten werden im vierten Quartal erwartet. Danach plant das Unternehmen den Beginn der entscheidenden Phase-III-Studie mit bis zu 30 000 Teilnehmern. TÜBINGEN - Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac hat die zweite Phase bei der Prüfung seines Impfstoffkandidaten begonnen. (Boerse, 30.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Südzucker AG Südzucker AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 30.09.2020 - 10:47) weiterlesen...

Schweizer Notenbank gibt Milliarden zur Schwächung des Franken aus. Im ersten Halbjahr seien insgesamt 90 Milliarden Franken (etwa 83 Mrd Euro) für Interventionen am Devisenmarkt aufgewendet worden, teilte die SNB am Mittwoch in Zürich mit. ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank SNB hat in der Corona-Krise einen erheblichen Betrag aufgewendet, um sich gegen die Aufwertung des Schweizer Franken zu stemmen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:44) weiterlesen...