Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN (dpa-AFX)- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier pocht auf einen vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags und möchte alle Bürger und Unternehmen bereits ab 2020 entlasten.

10.11.2019 - 14:15:25

Altmaier: Soli-Abbau auf 2020 vorziehen. Er schlage dazu einen Freibetrag vor, um damit alle Steuerzahler von einer schrittweisen Soli-Abschaffung profitieren zu lassen, sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag).

Altmaier ist beim Soli auf Konfrontationskurs zu Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die das Kabinett allerdings bereits beschlossen hat. Demnach wird der Soli für 90 Prozent der Steuerzahler gestrichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn ab 2021 nur noch teilweise zahlen - je höher das Einkommen, desto mehr.

Altmaier hatte im August einen Gegenentwurf zum Scholz-Konzept vorgelegt, mit dem der Soli schrittweise abgebaut werden und bis 2026 komplett auslaufen soll. Start sollte demnach 2021 sein, nun will er aber schon 2020 beginnen. Der Minister hatte verfassungsrechtliche Bedenken gegenüber dem Scholz-Entwurf geäußert und hofft auf Änderungen im parlamentarischen Verfahren. Die SPD sperrt sich aber gegen die Unionsforderung nach einer vollständigen Soli-Abschaffung.

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer kritisierte Altmaiers Aussagen zum Soli-Aus als "leere Versprechen". "Deutschland braucht einen Bundeswirtschaftsminister, der beim Soli und im Kampf gegen die drohende Rezession endlich liefert und sich auch einmal gegen die SPD durchsetzt", erklärte Theurer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lehrer in Vietnam muss wegen Facebook-Posts für elf Jahre in Haft. Ein 43 Jahre alter Musiklehrer aus der Provinz Nghe An muss für elf Jahre in Gefängnis, weil er auf Facebook staatsfeindliche Kommentare gepostet haben soll, wie die Zeitung "Cong An Nhan Dan" am Freitag berichtete. HANOI - Im kommunistischen Vietnam sind erneut Aktivisten verurteilt worden. (Boerse, 15.11.2019 - 17:09) weiterlesen...

Bund unterstützt Länder und Kommunen weiter bei Flüchtlingskosten. Auch den Kommunen wird er weiter mit Milliardenbeträgen helfen. Das sieht ein am Freitag vom Bundestag verabschiedetes Gesetz vor. Es setzt eine Einigung zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderregierungschefs um. Danach erhalten die Länder 2020 vom Bund eine Pauschale von 700 Millionen und 2021 von 500 Millionen Euro. BERLIN - Mit weiteren 1,2 Milliarden Euro wird der Bund in den kommenden beiden Jahren die Länder bei den Kosten für Flüchtlinge unterstützen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 15:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales. Dabei verzichtet sie trotz der angeschlagenen Konjunktur und weniger stark steigender Steuereinnahmen zum siebten Mal in Folge auf neue Schulden. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht Ausgaben von rund 362 Milliarden Euro vor - rund 5,5 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen in Berlin. BERLIN - Die große Koalition will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für Klimaschutz, Soziales, Verteidigung und Familien ausgeben. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...

Haushälter stimmen mehr Milliarden für Bahn zu - aber Kontrollen. Er stimmte bei seinen abschließenden Beratungen einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt des Schienennetzes zu. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines "Infrastrukturbeitrags" von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor - deutlich mehr als bisher. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Weg für zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn frei gemacht. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung fünfter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:33) weiterlesen...