Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - DIW-Chef Marcel Fratzscher befürchtet, dass die Ungleichheit in Deutschland wegen der Corona-Krise wächst.

15.11.2020 - 14:43:27

DIW-Chef Fratzscher warnt vor wachsender Ungleichheit. "Wir haben schon heute einen ungewöhnlich großen Niedriglohnbereich. Mehr als 20 Prozent der Beschäftigten haben weniger als 60 Prozent des Medians, also weniger als circa 11,50 Euro brutto die Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der Deutschen Presse-Agentur. "Es besteht die Gefahr, dass der Anteil des Niedriglohnbereichs durch die Corona-Pandemie wächst." In der Regel hätten Menschen, die längere Zeit arbeitslos waren, zunächst Schwierigkeiten, ein gutes Einkommen zu bekommen.

"Die Polarisierung in Deutschland hat sich auf vielen Ebenen verschärft und wird sich weiter verschärfen", sagte Fratzscher. "Die eher besser Verdienenden können sich besser vor der Pandemie schützen und produktiv bleiben." Menschen mit geringerem Einkommen seien tendenziell eher von Kurzarbeit betroffen. "Die soziale Polarisierung gibt politisch extremen Kräften Auftrieb", warnte der DIW-Präsident.

Nach seiner Einschätzung werden die privaten Investitionen wahrscheinlich über Jahre hinaus schwach bleiben, weil die Krise viele Unternehmen hart getroffen hat. "Umso wichtiger ist es, dass der Staat mehr in gute Infrastruktur investiert", mahnte Fratzscher.

Von der Politik vermisst er eine Vision für die Zeit nach der Krise. "Es geht um die langfristige Transformation der deutschen Wirtschaft. Klimaschutz und Digitalisierung sind zwei Prioritäten. Und es geht um die Frage, wie die Wirtschaft nach der Krise wieder wächst", sagte Fratzscher. "Da fehlt mir eine klare Vision und auch eine Umsetzung." Bei Zukunftsthemen passiere aktuell zu wenig. "Gute Klimapolitik ist auch eine gute Wirtschaftspolitik." Der Bedarf beispielsweise an Elektromobilität und Erneuerbaren Energien steige weltweit. Davon könnte auch die deutsche Wirtschaft profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saisonstart von Aida Cruises: 'Aidaperla' startet auf Gran Canaria. Auf dem für 3300 Passagiere ausgelegten Schiff werden rund 800 Gäste sein. Es ist der Neustart für Aida Cruises in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Saison. ROSTOCK - Das Kreuzfahrtschiff "Aidaperla" der Reederei Aida Cruises startet am Samstag (gegen 22.00 Uhr) von Las Palmas auf Gran Canaria aus zu einer einwöchigen Tour auf den Kanarischen Inseln. (Boerse, 05.12.2020 - 05:49) weiterlesen...

EVG - Gewerkschaft will Bahn-Strategie neu justieren. Ist das noch realistisch? Im Aufsichtsrat gibt es grundlegende Bedenken. Doppelt so viele Fahrgäste, das hat der Bund der Bahn aufgetragen - vor der Corona-Krise. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 05:28) weiterlesen...

Brexit-Gespräche pausieren - Johnson und von der Leyen wollen reden. Nach einer Woche intensiver Verhandlungen in London sei gemeinsam mit dem britischen Unterhändler David Frost entschieden worden, "dass die Bedingungen für eine Einigung nicht erfüllt sind", schrieb EU-Chefunterhändler Michel Barnier auf Twitter. Grund dafür seien Differenzen über einheitliche Wettbewerbsbedingungen, Fischerei und Regeln zur Einhaltung des Abkommens. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der britische Premierminister Boris Johnson sollten nun am Samstagnachmittag über den Stand der Dinge sprechen. LONDON/BRÜSSEL - Die Gespräche über einen Brexit-Handelspakt in London sind am Freitagabend unterbrochen worden. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 21:21) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kommt nach Rally etwas zurück. Nach einem Anstieg bis auf 1,2178 US-Dollar, dem höchsten Stand seit April 2018, notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt noch bei 1,2136 Dollar. Seit Anfang November war sie stetig und deutlich gestiegen, damals war der Euro noch nahe der Marke von 1,16 Dollar gehandelt worden. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Höhenflug nur noch zeitweise fortgesetzt. (Boerse, 04.12.2020 - 21:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 4.12.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 4.12.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 04.12.2020 - 21:04) weiterlesen...

Biontech-Gründer zeigen sich vor UN-Generalversammlung optimistisch. "Es gibt keine andere Möglichkeit", sagte der wie seine Mitgründerin und Ehefrau Türeci per Video zugeschaltete Sahin am Freitag in New York bei einer Sondersitzung der UN-Generalversammlung. "Wir müssen das schaffen und wir werden das schaffen." Auch Türeci sagte, wenn weiterhin weltweit alle für die Impfstoffentwicklung und Impfstoffdistribution Zuständigen mobilisiert werden könnten, dann sei auch sie "sehr optimistisch und auch zuversichtlich". NEW YORK - Die Biontech -Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci haben sich vor der UN-Generalversammlung optimistisch in Hinblick auf eine Eindämmung der Corona-Pandemie bis Ende 2021 gezeigt. (Boerse, 04.12.2020 - 20:39) weiterlesen...