Transport, Verkehr

BERLIN - Die Zahl der Unfälle mit Lastwagen auf deutschen Straßen ist in den vergangenen fünf Jahren gestiegen.

12.09.2019 - 13:33:25

Mehr Unfälle mit Lastwagen - Unfallversicherung will mehr Prävention. Während 2014 noch knapp 5600 Arbeits- und Wegeunfälle gezählt wurden, waren es im vergangenen Jahr bereits 6228, wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) am Donnerstag mitteilte. 2018 wurden demnach 84 tödliche Unfälle mit LKW-Beteiligung gezählt.

Oft seien dabei Radfahrer und Fußgänger verletzt worden. Jedes Unternehmen stehe in der Verantwortung, zur Verkehrssicherheit beizutragen, sagte DGUV-Sprecher Gregor Doepke. "Dabei sollte auch deutlich gemacht werden, dass das Arbeiten am Computer während der Fahrt - was man inzwischen häufiger sieht - ein No-Go ist." Mit der Präventionskampagne "Kommmitmensch" geben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen den Unternehmen Tipps zur Verkehrssicherheit.

Döpke fordert eine stärkere Präventionskultur in den Betrieben. Auch Beinahe-Unfälle müssten angesprochen werden, um aus Fehlern zu lernen. Die Verkehrssicherheit gehöre in die Gefährdungsbeurteilung, die jeder Betrieb nach dem Arbeitsschutzgesetz erstellen müsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Ryanair-Piloten sagen Streik ab. Wie die Pilotengewerkschaft Balpa am Freitagabend mitteilte, soll damit eine Schlichtung in dem seit längerem anhaltenden Streit ermöglicht werden. Gestreikt werden sollte am Samstag und an vier weiteren Tagen der kommenden Woche. Balpa hatte erstmals Anfang August im Streit über Renten, Bezahlung und andere Themen zu dem mehrtägigen Streik aufgerufen. LONDON - Die britischen Piloten der irischen Billigairline Ryanair haben einen angekündigten fünftägigen Streik abgesagt. (Boerse, 20.09.2019 - 22:44) weiterlesen...

Wirtschaft sieht Klimapaket kritisch - Aber auch Lob von Verbänden. Zwar sprachen Branchenverbände am Freitag von wichtigen Beschlüssen. Das 50-Milliarden-Euro-Paket sei aber auch unausgewogen, ineffektiv und schädlich für den Standort Deutschland. Die Spitzenverbände DIHK und BDI mahnten weitere Detailarbeit und schnelle Klarheit für Unternehmen an. Auch seien stärkere Entlastungen beim Strompreis nötig als bisher geplant. BERLIN - Wichtige Weichenstellungen, aber kein großer Wurf - das Klimaschutz-Paket von Union und SPD stößt in breiten Teilen der Wirtschaft überwiegend auf Kritik. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 17:46) weiterlesen...

Preissenkung, neue Züge - Klimakabinett schiebt Bahn an. Sobald eine von der Bundesregierung geplante Steuersenkung in Kraft getreten ist, werden die Tickets im Fernverkehr zehn Prozent günstiger. Das kündigte die Bahn am Freitag an. Die billigste ICE-Fahrkarte wird dann 17,90 Euro statt 19,90 Euro kosten, mit Bahncard-Rabatt bleiben noch 13,40 Euro statt 14,90 Euro. Die sonst zum Jahresende übliche Preiserhöhung fällt in diesem Jahr im Fernverkehr aus. BERLIN - Billiger Bahnfahren für das Klima: Fahrgäste der Deutschen Bahn dürfen sich auf den ersten Preisnachlass seit 17 Jahren einstellen. (Boerse, 20.09.2019 - 17:17) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Entlastungen. Auf dieses zentrale Element haben sich die Spitzen von Union und SPD am Freitag geeinigt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr. Der Start der Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) soll 2021 beginnen, auf einem niedrigen Einstiegsniveau. BERLIN - Für mehr Klimaschutz in Deutschland soll ein CO2-Preis Benzin und Diesel, Heizöl und Erdgas verteuern. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 17:04) weiterlesen...

Bundesrat berät über Dutzende Gesetze und Vorhaben BERLIN - Geringere Strafen für Schwarzfahrer, härtere Strafen für heimliches Unter-den-Rock-Fotografieren, Rauchverbote im Auto, neue Datenschutzregeln: Die Bundesländer haben am Freitag im Bundesrat eine Reihe von eigenen Initiativen gestartet und über bereits im Bundestag beschlossene Gesetzesvorhaben abgestimmt. (Boerse, 20.09.2019 - 16:28) weiterlesen...

Umweltschützer enttäuscht von Klimapaket der Bundesregierung. "Auch nach monatelangen Verhandlungen liefert Kanzlerin Merkel lediglich ein Bündel Eckpunkte und Maßnahmen, das meilenweit hinter den Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zurück bleibt", kritisierte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser am Freitag. Vor allem die Union habe weitergehende Schritte verhindert. Der angepeilte CO2-Preis sei "lächerlich" und werde von der geplanten Erhöhung der Pendlerpauschale aufgehoben. BERLIN - Umweltschützer haben mit Kritik auf die Vorhaben der Bundesregierung für einen besseren Klimaschutz reagiert. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 15:57) weiterlesen...