Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der Senioren, die sich ihre in Deutschland erworbene Rente ins Ausland schicken lÀsst, ist einem Medienbericht zufolge seit dem Jahr 2000 von 1,1 auf 1,5 Millionen gestiegen.

07.10.2018 - 14:55:23

1,5 Millionen Rentnern wird ihr Geld ins Ausland ĂŒberwiesen. Dies berichtete die "SaarbrĂŒcker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Vergangenes Jahr gingen demnach 1,75 Millionen Rentenzahlungen ins Ausland - dies liegt in etwa auf dem Niveau des Jahres 2016. Im Jahr 2000 waren es dem Bericht zufolge 1,21 Millionen Rentenzahlungen. Eingerechnet seien neben den Altersrenten etwa auch Witwen- und Erwerbsminderungsrenten, viele Senioren hÀtten Anspruch auf mehrere Rentenarten.

Ein Sprecher der Rentenversicherung sagte der Zeitung, der Anstieg der Rentenzahlungen ins Ausland beruhe zu einem großen Teil auf der Zuwanderung von Arbeitnehmern vor allem aus Italien, Spanien, Griechenland, dem ehemaligen Jugoslawien und der TĂŒrkei in den 1960er und 1970er Jahren und der damit verbundenen Zahlung von BeitrĂ€gen zur gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. Viele von ihnen seien nunmehr im Rentenalter und ließen sich die deutsche Rente nach RĂŒckkehr in ihr Heimatland ĂŒberweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu (Wirtschaft, 19.10.2018 - 22:46) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend fĂŒr NervositĂ€t innerhalb der Union und an den FinanzmĂ€rkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-EntwĂŒrfen in fĂŒnf Staaten. Entsprechende Briefe verschickte die BrĂŒsseler Behörde am Freitag an Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Slowenien. Die LĂ€nder mĂŒssen nun zusĂ€tzliche Informationen an die fĂŒr die HaushaltsĂŒberwachung in Europa zustĂ€ndige Kommission ĂŒbermitteln. Diese gibt dann bis Ende November eine Empfehlung an die europĂ€ischen Finanzminister, ob sie einen drohenden Verstoß gegen geltende Haushaltsregeln sieht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht in fĂŒnf Euro-Staaten Ungereimtheiten bei den HaushaltsentwĂŒrfen fĂŒr 2019. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:40) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nĂ€chtlichen FluglĂ€rm. Die LĂ€nderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen NachtlĂ€rm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspĂ€teten nĂ€chtlichen Landungen auf FlughĂ€fen mit Nachtflugverbot soll kĂŒnftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhĂ€ngt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die BrĂŒsseler KartellwĂ€chter sehen keine BeeintrĂ€chtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es fĂŒr Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verĂ€ndern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grĂŒnes Licht fĂŒr die Übernahme der populĂ€ren Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Bouffier begrĂŒĂŸt Druck fĂŒr Diesel-Hardware-NachrĂŒstung. Die Bundesregierung solle dafĂŒr Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung fĂŒr die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der LĂ€nder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die BundeslĂ€nder pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-NachrĂŒstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...