Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der Praxisärzte in Deutschland ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen - das Durchschnittsalter aber nicht mehr.

05.04.2021 - 10:08:30

Zahl der Praxisärzte gestiegen - Durchschnittsalter nicht. Bei den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten sank es minimal auf 54,23 Jahre, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nach Daten des Bundesarztregisters mit Stand von Ende 2020 mitteilte. Ende 2019 waren es im Schnitt noch 54,25 Jahre gewesen. Besonders bei Hausärzten ist der Anteil der über 60-Jährigen mit nun 35,7 Prozent weiterhin hoch, während es etwa bei Radiologen 24,3 Prozent sind. Das Durchschnittsalter steigt insgesamt seit langem kontinuierlich - 2009 hatte es noch bei 51,9 Jahren gelegen.

Zum Stichtag 31. Dezember 2020 waren bundesweit 150 850 Ärzte und 29 731 Psychotherapeuten mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Patienten tätig. Das war im Vergleich zum Vorjahr insgesamt ein Plus von 1,5 Prozent. Da weiterhin viele Ärzte Teilzeit arbeiten wollen, ergibt sich laut KBV tatsächlich aber nur ein Kapazitäts-Plus von 0,8 Prozent. Zuwächse gab es demnach etwa bei Psychotherapeuten, Nerven- und Kinderärzten, Rückgänge unter anderem bei Hausärzten, Hautärzten und Anästhesisten.

Die Zahl der angestellten Ärzte und Psychotherapeuten, die keine eigene Praxis besitzen, stieg im vergangenen Jahr weiter auf 42 631. Insgesamt legte auch der Frauenanteil zu: Niedergelassene Ärztinnen und Psychotherapeutinnen kommen nach 48 Prozent nun auf 48,9 Prozent. Dabei machen Psychotherapeutinnen mit drei Vierteln (76 Prozent) eine große Mehrheit aus. Hausärztinnen kommen nun zum Beispiel auf einen Anteil von 47,9 Prozent im Vergleich zu männlichen Kollegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor - Ausgangsbeschränkung. Vorgeschlagen werden demnach unter anderem Ausgangsbeschränkungen von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Das geht aus einer Formulierungshilfe mit Stand vom Samstag, 12.50 Uhr, hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und die an die Bundestagsfraktionen und Länder geschickt wurde. Das Gesundheitsministerium bat die Fraktionen nach dpa-Informationen um Anregungen zu dem Entwurf bis Sonntag, 12 Uhr. BERLIN - Die Bundesregierung hat einen Entwurf für das geplante Gesetz mit bundeseinheitlichen Maßnahmen gegen die dritte Coronawelle vorgelegt. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 15:05) weiterlesen...

In CDU wächst Druck für schnelle Kanzlerkandidatenkür. Die als Konkurrenten geltenden Parteivorsitzenden Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) hatten sich ursprünglich auf einen Zeitraum zwischen Ostern und Pfingsten - also bis in sechs Wochen - geeinigt; inzwischen drängt auch Laschet auf eine sehr schnelle Klärung. BERLIN - Angesichts der derzeitigen Schwäche der Union wächst in der CDU der Druck für eine baldige Entscheidung über die Kanzlerkandidatur. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 15:05) weiterlesen...

Weitgehend Zustimmung für einheitliche Corona-Regeln. In den kommenden Tagen könnten Bund und Länder aber noch harte Verhandlungen zu den Details des geplanten Gesetzes bevorstehen. Am Dienstag soll der Entwurf im Kabinett verabschiedet werden und dann möglichst schnell in Bundestag und Bundesrat kommen. BERLIN - Die Pläne für bundesweit einheitliche Regeln gegen die dritte Corona-Welle sorgen weitgehend für Zustimmung. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen. Ruhani sprach von einer "großen Errungenschaft" der Wissenschaftlicher der iranischen Atomorganisation AEOI. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Samstag eine Produktionslinie der neuen "IR-9"-Zentrifugen eröffnet, mit denen der Iran die Urananreicherung erheblich beschleunigen und erhöhen könnte. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 15:03) weiterlesen...

Merz bei K-Frage gegen Söder - Abgeordnete pochen auf Mitspracherecht. "Die CDU kann sich den Kanzlerkandidaten eigentlich nicht nehmen lassen", sagte der CDU-Politiker dem "Westfälischen Anzeiger" (Samstag). Trotz der schwachen Umfragewerte habe der CDU-Vorsitzende Armin Laschet unverändert gute Chancen. "Umfragen sind eine Augenblicksaufnahme. Sie taugen nicht für eine dauerhafte, langfristige und personalpolitisch strategische Entscheidung." Merz hatte im Januar den Kampf um den CDU-Bundesvorsitz gegen Armin Laschet verloren. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat sich im unionsinternen Ringen um die Kanzlerkandidatur gegen CSU-Chef Markus Söder ausgesprochen. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 14:04) weiterlesen...

Milliardenstrafe gegen Alibaba - Wettbewerbshüter beklagen Verstöße (Boerse, 10.04.2021 - 14:03) weiterlesen...