Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der neuen Corona-Infektionen in Deutschland ist am Wochenende weiter gesunken - ebenso wie die Zahl der Todesfälle.

14.02.2021 - 16:03:31

Weiter sinkende Corona-Zahlen - Bundesweite Inzidenz bei 57. Der Wert der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) ging laut RKI bis Sonntagmorgen bundesweit auf rund 57 zurück. In zwei Bundesländern - Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg - lag die Inzidenz unter 50. Zwischen verschiedenen Landkreisen gibt es jedoch noch immer drastische Unterschiede.

Innerhalb von 24 Stunden meldeten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) bis Samstag 8354 und bis Sonntag 6114 Corona-Neuinfektionen. In der Vorwoche waren es bis Samstag 10 485 und bis Sonntag 8616 Infektionen gewesen. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2 lag am Wochenende bei insgesamt 769 - am vorigen Wochenende waren es 920 gewesen. Die erfassten Zahlen sind an Wochenende in der Regel geringer, unter anderem weil weniger getestet und gemeldet wird.

Der bisherige Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33 777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sank bis Sonntag weiter auf 57,4 - ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Mit Baden-Württemberg (48,5) und Rheinland-Pfalz (46,6) lagen am Sonntag zwei Bundesländer unter der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Alle anderen Bundesländer wiesen Werte von unter 100 auf, die höchste Inzidenz hatte Thüringen mit 97,6.

Wesentlich deutlicher sind die Unterschiede noch zischen den Landkreisen: Die mit Abstand höchste Inzidenz hatten demnach die bayerischen Landkreise Tirschenreuth mit knapp 310 und Wunsiedel im Fichtelgebirge mit 230, gefolgt von Wesermarsch in Niedersachsen (221). Die niedrigsten Werte verzeichneten die Stadtkreise Schweinfurt und Münster mit knapp 6 und 11 sowie Zweibrücken (12).

Die Inzidenz von 50 zu unterschreiten war über Monate das politische Ziel gewesen. Bei der Schalte am vorigen Mittwoch hatten sich Bund und Länder dann auf einen Inzidenzwert von 35 als Orientierung für mögliche Lockerungen verständigt.

Insgesamt zählte das RKI seit Beginn der Pandemie 2 334 561 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 14.02., 00.00 Uhr). Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2 119 100 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 64 960.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntag bei 0,88 (Vortag 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier hält Öffnung von Außengastronomie um Ostern für möglich. Das sagte Altmaier am Freitag in Berlin nach digitalen Beratungen mit seinen Ministerkollegen aus den Ländern. Voraussetzung sei die Einhaltung von Hygienevorschriften. Die Verfügbarkeit von Schnelltests könne eine Öffnung der Außengastronomie noch sicherer machen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält eine Öffnung der Außengastronomie in Deutschland um Ostern herum für möglich. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 20:33) weiterlesen...

Kretschmann: Nicht überhastet öffnen und bald wieder schließen müssen. Zugleich warnte er in einem Interview mit dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Samstag) vor zu hohen Erwartungen und übereilten Lockerungen. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat seinen Vorstoß für eine stärkere Lockerung des Corona-Lockdowns mit Hilfe von Schnelltests verteidigt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 20:18) weiterlesen...

NRW-Sozialminister fordert höheren Mindestlohn. Von der wirtschaftlich positiven Entwicklung vor der Corona-Pandemie hätten die unteren Einkommensgruppen am wenigsten profitiert, sagte er am Freitag bei der Vorstellung des neuen NRW-Sozialberichts in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Sozialminister und CDU-Landesvize Karl-Josef Laumann fordert einen höheren Mindestlohn in Deutschland. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:39) weiterlesen...

Verkehrsminister fordern vom Bund eine Milliarde Euro für ÖPNV. Hintergrund sind die hohen Verluste der Verkehrsunternehmen aufgrund der Corona-Pandemie. BREMEN/BERLIN - Die Verkehrsminister der Länder haben den Bund aufgefordert, den Rettungsschirm für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu verlängern und um eine Milliarde Euro aufzustocken. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: NRW-Sozialminister fordert höheren Mindestlohn (Im dritten Satz muss es 1,10 Euro (nicht: 2,10 Euro) heißen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:35) weiterlesen...

Einigung bei Steuer für internationale Firmen bis Jahresmitte. Die Minister und Vertreter der Nationalbanken forderten eine Reform des derzeit geltenden Systems, erklärte der italienische Finanzminister, Daniele Franco, am Freitag in Rom nach dem Treffen. Italien hat derzeit den G20-Vorsitz. Eine Lösung in dem Tauziehen sei unter anderem für Unternehmen im digitalen Bereich wichtig. ROM - Die Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen (G20) will bis Mitte dieses Jahres einen Konsens in der Frage der Besteuerung weltweit operierender Unternehmen finden. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:30) weiterlesen...