Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus hat einen neuen Höchststand erreicht.

23.12.2020 - 20:19:03

Höchstwert: 962 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet. Binnen eines Tages übermittelten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 962 neue Todesfälle, wie aus den RKI-Zahlen vom Mittwochmorgen hervorgeht. Außerdem wurden 24 740 Neuinfektionen gemeldet. Vergangenen Mittwoch (16.12.) waren 27 728 Neuinfektionen und der bisherige Höchststand von 952 Todesfällen verzeichnet worden. Den Höchstwert mit 33 777 gemeldeten Infektionen hatte es am Freitag gegeben, darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten.

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat erneut einen Höchststand erreicht. Binnen eines Tages übermittelten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 962 Menschen die mit oder an Corona gestorben sind, wie aus den RKI-Zahlen vom Mittwochmorgen hervorgeht.

Außerdem wurden 24 740 Neuinfektionen gemeldet. Vergangenen Mittwoch (16.12.) waren 27 728 Neuinfektionen und der bisherige Höchststand von 952 Todesfällen verzeichnet worden. Den bisherigen Höchstwert mit 33 777 gemeldeten Infektionen hatte es am Freitag gegeben, darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) sank bis Mittwoch erstmals seit Wochen - und zwar leicht auf 195,1. Tags zuvor war mit 197,6 ein Höchststand erreicht worden. Den mit Abstand höchsten Wert erreicht Sachsen: Dort liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 414,1, also mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Es folgt Thüringen mit einem Wert von 319,6. Der niedrigste Wert wird in Mecklenburg-Vorpommern mit 96,3 verzeichnet.

Die Zahl der Patienten auf Intensivstationen und der Todesfälle war in der Tendenz zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet worden war. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) rechnet damit, dass der Lockdown aufgrund der Zeit von der Infektion bis zum möglichen Tod erst nach Wochen zu sinkenden Todeszahlen führen wird. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg bis Mittwoch auf 27 968.

Die deutschen Intensivmediziner gehen auch für die kommenden Wochen von einer weiteren Zunahme der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen aus. "Wir rechnen mit dem Peak in den nächsten zwei bis drei Wochen", hatte Christian Karagiannidis von den Kliniken Köln am Dienstagnachmittag auf einer Pressekonferenz der Divi gesagt. Am Dienstag wurden laut Divi-Tagesregister 5216 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt. Er rechne damit, dass es im Januar gleichzeitig "um die 6000" Intensivpatienten geben wird, sagte Karagiannidis.

Die Zahl der bekanntgegebenen Neuinfektionen lag am Mittwoch zwar etwas unter dem Wert der Vorwoche. Allerdings war die Zahl vom Mittwoch vergangener Woche leicht erhöht, weil Sachsen an dem Tag Daten nachgemeldet hatte. Doch auch die Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht, nachdem sie seit 3. Dezember permanent angestiegen war. Epidemiologe Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie riet dennoch zur Vorsicht, einzelne Tage zu interpretieren. "Da muss sich schon mehrere Tage in Folge etwas zeigen, und im Grunde kann man derzeit noch nicht wirklich erwarten, dass die strengeren Maßnahmen sich in sinkenden Zahlen widerspiegeln."

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie 1 554 920 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 23.12., 00.00 Uhr). Nach Schätzungen sind rund 1 160 100 Menschen inzwischen genesen.

Beim R-Wert sieht das RKI in seinem Lagebericht von Mittwochabend eine "zuletzt leicht sinkende Tendenz". Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag bei 0,92 (Vortag: 0,95). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 92 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Vorstoß zur Abschaffung der Vorkasse bei Reisen. "100 Prozent Vorkasse geht gar nicht", sagte Jost der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er setzt sich für eine deutliche Verringerung der Vorab-Zahlungen ein - und für eine automatische Rückerstattung, wenn die Reise nicht stattfindet. Gerade in der Corona-Pandemie sei das für Verbraucher wichtig. SAARBRÜCKEN/BERLIN - Urlauber sollen künftig beim Buchen von Flügen oder Reisen nicht mehr vorab zu Kasse gebeten werden: Darüber sollen die Verbraucherschutzminister der Länder nach einem Vorstoß des saarländischen Ressortchefs Reinhold Jost (SPD) bei ihrem nächsten Treffen beraten. (Boerse, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Kreise: Nato-Generalsekretär droht Niederlage in Kampf um Abschreckungsbudget. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben etliche Alliierte in bündnisinternen Beratungen deutlich gemacht, dass sie nicht bereit sind, weitreichende Vorschläge zu unterstützen. Da die Nato Entscheidungen grundsätzlich nach dem Konsensprinzip trifft, dürfte es demnach keine grundlegende Reform der Finanzierung von Abschreckung und Verteidigung geben. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg droht mit seinen Bemühungen um eine deutliche Steigerung der Gemeinschaftsausgaben für Abschreckung und Verteidigung zu scheitern. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Neue E-Patientenakten starten meist noch verhalten. Seit dem Start zu Jahresbeginn wurde die dafür angebotene App bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) 4500 Mal aktiviert, wie der AOK-Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. Bei der Barmer wurden nach Unternehmensangaben 6800 Apps heruntergeladen und mehr als 2600 aktiviert, bei der DAK-Gesundheit meldeten sich mehrere hundert Versicherte zur Nutzung an. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) luden demnach in den ersten zwei Monaten fast 80 000 Nutzer die App herunter und verwendeten sie. BERLIN - Die neuen elektronischen Patientenakten (ePA) stoßen unter den Versicherten großer Krankenkassen meist noch auf eher verhaltenes Interesse. (Boerse, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Politökonomin Göpel: Gegen Klimawandel ist Corona-Krise 'pillepalle'. In ihrem Bestseller "Unsere Welt neu denken" beschreibt sie die Klimakrise und zeigt auf, was aus ihrer Sicht falsch läuft. "Ich finde schon, dass Corona lehrt, das Leben zu schützen." Verglichen mit der Umweltzerstörung, dem Absinken von Grundwasserspiegeln oder dem rasanten Artensterben sei die Corona-Pandemie "pillepalle". HAMBURG/LÜNEBURG - Die Politökonomin Maja Göpel plädiert für eine radikale Wende hin zu nachhaltigerem Wirtschaften. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:26) weiterlesen...

USA und Südkorea erzielen Einigung über Verteidigungskosten. Das teilten beide Länder nach einem Durchbruch mit, der am Sonntag (Ortszeit) in Washington in den Verhandlungen über die Kostenaufteilung erzielt worden war. Südkoreas Regierung werde durch eine rasche Unterzeichnung eines Abkommens "die Lücke schließen, die seit mehr als einem Jahr existierte", kündigte das Außenministerium in Seoul am Montag an. Nähere Details wurden zunächst nicht genannt. SEOUL - Nach langen Querelen um den neuen Anteil Südkoreas an den Kosten für die US-Truppenpräsenz im ostasiatischen Land haben beide Seiten eine Grundsatzvereinbarung erzielt. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:26) weiterlesen...

Länder lockern Corona-Auflagen - Gratis-Schnelltests starten. Dazu zählt unter anderem die bisher strenge Begrenzung privater Kontakte. So sind vielerorts jetzt wieder private Zusammenkünfte des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt erlaubt, allerdings beschränkt auf maximal fünf Personen plus Kinder. BERLIN - In den meisten Bundesländern werden am Montag einzelne Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 05:59) weiterlesen...