Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist mit 5480 dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge binnen einer Woche um mehr als 1000 gestiegen.

16.03.2021 - 19:59:03

RKI registriert 5480 Corona-Neuinfektionen und 238 Todesfälle. Am Dienstag vor genau einer Woche wurden 4252 Neuinfektionen gemeldet und somit 1228 weniger. Das geht aus Zahlen des RKI vom Dienstag hervor. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 238 weitere Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 83,7 - und damit höher als am Vortag (82,9). Vor etwa vier Wochen, am 16. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 59 gelegen. Die Zahl der neuen Ansteckungen in Deutschland war im Januar und Februar über Wochen deutlich zurückgegangen. Zuletzt stieg sie jedoch wieder an, was auch an der Verbreitung ansteckenderer Varianten liegen könnte.

Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33 777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2 581 329 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2 374 200 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 73 656.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 1,06 (Vortag 1,15). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 106 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsprobleme und Sicherheitsmängel belasten im Homeoffice. Jeder dritte Homeoffice-Nutzer klagt einer aktuellen Umfrage zufolge über gesundheitliche Probleme wegen eines nicht-ergonomischen Arbeitsplatzes daheim. Gleichzeitig macht sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) darüber Sorgen, dass viele Unternehmen die mit dem Homeoffice gestiegenen Risiken von Cyberangriffen vernachlässigen. BONN/STUTTGART - Die Corona-Krise hat dem Homeoffice einen gewaltigen Aufschwung beschert: Doch der Boom hat auch Schattenseiten. (Boerse, 15.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

Altmaier glaubt an einen schnellen Aufschwung nach der Pandemie. Trotz des langen und schweren Pandemieverlaufs mit allen Problemen sei die Wirtschaft insgesamt in einer guten und robusten Verfassung, sagte Altmaier am Donnerstag mit Blick auf die aktuelle Konjunkturprognose führender Wirtschaftsforschungsinstitute. Schon ab Mitte des zweiten Quartals werde der Erholungsprozess durch den fortschreitenden Impfprozess einen Schub bekommen. Insbesondere die deutsche Industrie sei robust. Das hänge damit zusammen, dass internationale Lieferketten in der zweiten Welle nicht zerbrochen seien. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) glaubt an einen schnellen Aufschwung der deutschen Wirtschaft nach der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 12:39) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Blume: Freie Wähler haben Ernst der Lage nicht erkannt. "Die Freien Wähler haben den Ernst der Lage nicht erkannt", erklärte Blume. Es sei verantwortungslos, gegen die Bundes-Notbremse vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen - zumal die Freien Wähler die Ausgangsbeschränkungen in Bayern alle mitbeschlossen hatten. MÜNCHEN - CSU-Generalsekretär Markus Blume hat den Koalitionspartner Freie Wähler wegen dessen angekündigter Verfassungsbeschwerde gegen die Corona-Notbremse des Bundes scharf kritisiert. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 12:38) weiterlesen...

Verkehrsminister: Bei Elektrobussen noch viel Luft nach oben. "Um unsere Klimaziele dauerhaft zu erreichen, müssen wir noch stärker auf alternative Antriebe setzen", sagte Scheuer am Donnerstag. Es sei eine gewaltige Aufgabe, die gut 80 000 Busse zu erneuern, darunter 55 000 Busse im öffentlichen Nahverkehr. BERLIN - Beim Abschied vom Dieselbus gibt es aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) noch viel Luft nach oben. (Boerse, 15.04.2021 - 12:29) weiterlesen...

Litauen will sich um Astrazeneca-Dosen aus Dänemark bemühen. "Wenn Dänemark erwägen würde, diese Mengen zu teilen, wären wir wirklich glücklich, zu denen zu gehören, die sie übernehmen würden", sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte am Donnerstag in Vilnius. Das baltische EU-Land habe bereits sein Interesse in Kopenhagen signalisiert. Unklar ist allerdings, ob ein solcher Handel nach den EU-Beschaffungsregeln überhaupt möglich ist. VILNIUS - Nach dem Verzicht Dänemarks auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca will sich Litauen um die übrig bleibenden Dosen bemühen. (Boerse, 15.04.2021 - 12:29) weiterlesen...

Breites Bündnis fordert stärkeren sozialen Fokus bei Mobilitätswende. Der Zusammenschluss, dem neben dem Naturschutzbund Nabu auch mehrere Gewerkschaften und der Sozialverband VDK angehören, präsentierte am Donnerstag ein Papier mit Handlungsempfehlungen an die Politik. Darin pocht das Bündnis vor allem darauf, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) deutlich auszubauen und dabei auch soziale Dimensionen stärker als bislang mitzudenken. VdK-Präsidentin Verena Bentele, selbst sehbehindert, forderte bei der Verkehrsplanung einen stärkeren Fokus auf Barrierefreiheit. Es könne nicht sein, dass es in Deutschland Dörfer ohne Busanbindung gebe. BERLIN - Kurz vor der Verkehrsministerkonferenz fordert ein Bündnis aus Umwelt- und Sozialorganisationen eine schnelle und konsequente Mobilitätswende. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 12:26) weiterlesen...