Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat einen Höchststand seit knapp fünf Monaten erreicht.

20.09.2020 - 16:25:39

Mehr Ansteckungen mit Corona - weiterhin wenig Intensivpatienten. So meldete das Robert Koch-Institut am Samstagmorgen 2297 neue Fälle, die der Behörde binnen 24 Stunden übermittelt wurden. Am Sonntag war der Wert dann mit 1345 neuen Ansteckungen erwartungsgemäß niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten melden. Das RKI spricht in seinem Lagebericht vom Sonntag von einem "weiteren Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung".

Zudem schreibt das RKI: "Die Zahl der Todesfälle unter den übermittelten Covid-19 Fällen ist derzeit niedrig." Das liege hauptsächlich daran, dass zuletzt bei relativ vielen jungen Menschen eine Infektion nachgewiesen wurde. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schrieb am Samstag bei Twitter: "Aktuell kann unser Gesundheitssystem gut mit der Situation umgehen, aber die Dynamik in ganz Europa besorgt."

Allerdings nimmt der Anteil der Infizierten in der älteren Bevölkerung laut RKI aktuell leicht zu. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, müsse damit gerechnet werden, dass wieder mehr Menschen ins Krankenhaus kommen und auch sterben. Ältere Menschen gelten als anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19.

Gesundheitsminister Spahn riet in der "Rheinischen Post" vor Reisen in Risikogebiete ab. "In unseren direkten Nachbarländern liegen die Infektionszahlen teilweise achtmal so hoch wie in Deutschland. Das sollte jedem Reisenden zu denken geben."

Eine verschärfte Corona-Lage haben derzeit unter anderem Spanien und Frankreich. Die französischen Gesundheitsbehörden meldeten am Samstagabend einen neuen Höchstwert von 13 498 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen wie im Frühjahr plant die Bundesregierung momentan aber nicht. "Wir versuchen, durch geeignete Maßnahmen die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zu vermeiden", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Samstag.

Die Lage auf den Intensivstationen in Deutschland ist nach wie vor ziemlich entspannt, wie aus dem sogenannten DIVI-Intensivregister hervorgeht, das die Kapazitäten in fast 1300 Krankenhäusern erfasst. So werden rund 250 Covid-Patienten intensivmedizinisch behandelt, gleichzeitig sind knapp 9000 Betten frei. Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" halten Krankenhäuser auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei, als noch vor einigen Wochen und Monaten. Mehrere Bundesländer haben demnach die Quoten der reservierten Betten gesenkt.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das auch für richtig: "Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen", sagte Reinhardt der Zeitung. Eine Mindestquote sei zwar nötig. Die Kliniken hätten aber genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte, so Reinhardt.

Der R-Wert liegt laut RKI derzeit etwas über 1. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

In München, wo es derzeit Ersatzfeiern zum abgesagten Oktoberfest gibt, stiegen die Infektionszahlen immer deutlicher über den Grenzwert von 50 Neuansteckungen pro Woche und 100 000 Einwohnern. Am Sonntag meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit für die sogenannte 7-Tage-Inzidenz einen Wert von 55,6.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach den Zahlen des RKI mindestens 271 415 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 20.9., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9386 - das sind zwei Todesfälle mehr als am Vortag. Bis Sonntagmorgen hatten rund 240 700 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche findet Corona-Auflagen angemessen. 51 Prozent der Befragten sind im "Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin" dieser Ansicht. Das sind acht Prozentpunkte weniger als zu Monatsbeginn. Für 32 Prozent gehen die aktuell geltenden Einschränkungen nicht weit genug, ein Plus von 5 Prozentpunkten. 15 Prozent halten die derzeitigen Auflagen hingegen für zu weitgehend, das sind vier Prozentpunkte mehr als Anfang Oktober. BERLIN - Gut jeder zweite Deutsche hält einer Umfrage zufolge die geltenden Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für ausreichend. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 23:58) weiterlesen...

Tschechien verhängt nächtliche Ausgangssperre. Von Mittwoch an dürfen die Menschen zwischen 21.00 Uhr und 4.59 Uhr ihre Häuser nicht mehr verlassen, wie der demnächst aus dem Amt scheidende Gesundheitsminister Roman Prymula nach der Kabinettssitzung am Montagabend bekanntgab. Die bisherigen Maßnahmen hätten nur wenig Wirkung gezeigt, sagte der 56-Jährige. Seit Beginn der Pandemie wurden in Tschechien insgesamt 263 572 Corona-Infektionen und 2337 Todesfälle registriert. PRAG - Angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen hat die Regierung in Tschechien eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:59) weiterlesen...

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen iranischen Ölsektor. Das US-Finanzministerium teilte am Montag mit, das iranische Ölministerium, das Nationale Ölunternehmen NIOC, das Nationale Tankerunternehmen NITC und mehrere Menschen mit Verbindungen zu diesen Institutionen würden auf die Sanktionsliste gesetzt. Grund sei deren Unterstützung für die iranischen Revolutionsgarden, die die USA als Terrororganisation eingestuft haben. Das Ministerium teilte mit, zusätzlich würden vier Personen mit Sanktionen belegt, die am Verkauf von iranischem Öl an die "illegitime" Regierung in Venezuela beteiligt gewesen seien. WASHINGTON - Die USA verhängen neue Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:53) weiterlesen...

Sudan: Für Einigung mit Israel nicht 'erpresst' worden. Man habe durch die Einigung Vorteile erzielt, darunter die Integration des Landes in die internationale Gemeinschaft, indem der Sudan von der US-Liste staatlicher Unterstützer von Terroristen gestrichen worden sei, sagte der Präsident des Souveränen Rates, Abdel Fattah Burhan, dem Sender Sudan TV am Montagabend. Die wirtschaftliche Blockade der USA sei ein großer Grund für die wirtschaftliche Misere, die der Sudan erlebe, daher sei es wichtig gewesen, von der Liste runterzukommen. KHARTUM - Der Sudan ist nach Angaben der Regierung nicht "erpresst" worden, um sich auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu einigen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:20) weiterlesen...

Opposition und Unternehmer in Spanien gegen langen Corona-Notstand (Wirtschaft, 26.10.2020 - 21:01) weiterlesen...

US-WAHL/New York: Schlangen bei früher Stimmabgabe - Verbesserungen gefordert. "Der Wahlvorstand war offensichtlich nicht auf diese große Beteiligung vorbereitet und muss sofort nachbessern, um alle New Yorker zu unterstützen, die am demokratischen Prozess teilnehmen wollen", sagte der demokratische Bürgermeister am Montag bei einer Pressekonferenz. Die langen Schlangen könnten Menschen sonst von der Stimmabgabe abhalten. NEW YORK - Nach teils langen Schlangen vor Wahllokalen in New York für die frühzeitige Stimmabgabe bei der US-Präsidentschaftswahl hat Bürgermeister Bill de Blasio Nachbesserungen beim Ablauf gefordert. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 20:30) weiterlesen...