Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist in Deutschland am Wochenende weiter gesunken: Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) bis Sonntagmorgen innerhalb eines Tages 11 192 neue Corona-Infektionen.

31.01.2021 - 17:29:00

11 192 Neu-Infektionen und 399 Todesfälle. Bis Samstag registrierte das RKI 12 321 Neuinfektionen binnen eines Tages. In der Vorwoche waren es samstags noch 16 417 und sonntags 12 257 gemeldete Neuinfektionen gewesen.

BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist in Deutschland am Wochenende weiter gesunken: Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) bis Sonntagmorgen innerhalb eines Tages 11 192 neue Corona-Infektionen. Bis Samstag registrierte das RKI 12 321 Neuinfektionen binnen eines Tages. In der Vorwoche waren es samstags noch 16 417 und sonntags 12 257 gemeldete Neuinfektionen gewesen.

Auch die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2 ging in der Tendenz zurück: Bis Sonntag registrierte das RKI 399 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden, am Vortag waren es 794. Insgesamt starben demnach am Wochenende 1193 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion. Am vorherigen Wochenende waren es 1228 Tote gewesen.

Seit Beginn der Pandemie registrierte das RKI in Deutschland 2 216 363 Infektionen mit Sars-CoV-2 und 56 945 Todesfälle. Der Höchststand der binnen eines Tages erfassten Todesfälle war mit 1244 am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war der höchste Wert mit 33 777 am 18. Dezember gemeldet worden - darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der registrierten Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche - lag am Sonntag bei 90,2. Der bisherige Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Erklärtes Ziel von Bund und Ländern ist bisher eine Inzidenz unter 50, damit die Gesundheitsämter die Kontakte der Infizierten besser rückverfolgen können.

Allerdings schwankt der Wert zwischen den Bundesländern und insbesondere zwischen verschiedenen Landkreisen erheblich. Die höchsten Inzidenzen der Länder hatten am Sonntag dem RKI zufolge Thüringen mit rund 164 und Sachsen-Anhalt mit knapp 144, die niedrigsten Werte hatten Niedersachsen mit knapp 72 und Baden-Württemberg mit rund 74. Werte über 100 hatten noch fünf Bundesländer: das Saarland und die ostdeutschen Länder mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern.

Bei den Landkreisen ist die Differenz wesentlich größer: Die höchsten Inzidenzen hatten am Sonntag laut RKI die Landkreise Schmalkalden-Meiningen in Thüringen mit 340 und Tirschenreuth in Bayern mit 318. Die niedrigsten Werte hatten Emden (12) sowie der Landkreis Aurich (13) und der Heidekreis (21) - alle in Niedersachsen.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntag bei 0,91 (Vortag 0,92). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 91 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Auch die Zahl der intensivmedizinisch versorgten Covid-19-Patienten ging zurück: Am Sonntag lagen auf den Intensivstationen nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 4348 Menschen mit Covid-19. 2336 von ihnen (54 Prozent) wurden invasiv beatmet. Der Höchststand war Anfang Januar mit 5762 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen erreicht worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei: Etwa 800 Trump-Anhänger drangen ins US-Kapitol ein. Weit mehr als 10 000 Menschen seien auf dem Gelände des Kapitols gewesen, sagte die amtierende Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, am Donnerstag bei einer Anhörung des US-Repräsentantenhauses. WASHINGTON - Bei der Erstürmung des Sitzes des US-Kongresses Anfang Januar haben sich nach Schätzungen der Kapitol-Polizei etwa 800 Anhänger von Donald Trump Zutritt zu dem Gebäude verschafft. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

EU-Behörde: Keine großen Hürden für angepasste Corona-Impfstoffe. Die EMA legte am Donnerstag in Amsterdam Richtlinien für die Hersteller der modifizierten Impfstoffe vor. Wenn der Mutter-Impfstoff bereits die Zulassung bekommen hat, dann muss der veränderte Wirkstoff nicht erneut das gesamte Verfahren durchlaufen. Eine klinische Testreihe über die Wirksamkeit mit einer geringen Zahl von Probanden sei ausreichend. AMSTERDAM - Bereits zugelassene Corona-Impfstoffe, die wegen neuer Virus-Varianten angepasst werden müssen, können nach Angaben der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) ohne große Hürden in der EU eingesetzt werden. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:24) weiterlesen...

Verschärfte Maßnahmen in einigen Regionen Frankreichs möglich. PARIS - Wegen der angespannten Corona-Lage hat Frankreichs Regierung für 20 Départements - darunter auch den Großraum Paris - eine erhöhte Warnstufe ausgerufen. Dort sollen nun ähnliche verschärfte Maßnahmen geprüft werden, wie sie bereits in besonders heftig betroffenen Gebieten gelten, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend an. "Wenn sich die Situation weiter verschlechtert, werden wir verstärkte Maßnahmen ergreifen, die ab dem Wochenende des 6. März in Kraft treten werden." Verschärfte Maßnahmen in einigen Regionen Frankreichs möglich (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:18) weiterlesen...

US-Universität: Bereits mehr als 2,5 Millionen Corona-Tote weltweit. Das ging am Donnerstag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg damit allein seit Mitte Januar um rund 500 000 an. Weltweit gab es den Daten zufolge bislang knapp 113 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Experten gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr sind weltweit bereits mehr als 2,5 Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:54) weiterlesen...

Gericht bestätigt Verbot von Versammlung von Corona-Politik-Gegnern. Die Entscheidung der Stadt, die für Samstag mit bis zu 10 000 Teilnehmern angemeldete Kundgebung zu untersagen, sei in Anbetracht der aktuellen Corona-Infektionslage gerechtfertigt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Es lehnte einen Eilantrag gegen das Verbot ab. Eine Versammlung könne verboten werden, wenn die öffentliche Sicherheit oder Ordnung durch sie gefährdet sei, so die Richter. Zur öffentlichen Sicherheit zähle auch der Schutz von Leben und Gesundheit des Einzelnen. WEIMAR/ERFURT - Das Verwaltungsgericht Weimar hat das Verbot einer in Erfurt geplanten Versammlung gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen bestätigt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:52) weiterlesen...

Corona-Mutation: Alle Moscheen in Düren geschlossen. In einer Moschee seien acht Fälle registriert worden, berichtete ein Sprecher der Stadt am Donnerstag auf Anfrage. Daraufhin sei zunächst die betroffene Moschee geschlossen worden. DÜREN - Nach dem Auftreten der britischen Mutation des Coronavirus sind in Düren (Nordrhein-Westfalen) alle fünf Moscheen geschlossen worden. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:31) weiterlesen...