Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland liegt den dritten Tag in Folge über der Schwelle von 1000 neuen Fällen.

08.08.2020 - 10:01:27

Corona-Infektionen: Erneut mehr als 1000 Fälle in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1122 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 336 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen im Internet meldete (Datenstand 8.8., 0.00 Uhr).

Im Vergleich zum Freitag, an dem 1147 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet wurden, ging die Zahl am Samstag etwas zurück. Am Donnerstag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 1045 Corona-Fällen erstmals wieder über der Schwelle von 1000 gelegen. Sie war zuletzt am 9. Mai überschritten worden. Danach war die Zahl in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigen die Werte wieder.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9195. Bis Samstagmorgen hatten 196 400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 7.8., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 1,16 (Vortag: 0,99). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 7.8., 0.00 Uhr, ebenfalls bei 1,16 (Vortag: 1,06). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Industrieproduktion erholt sich langsam. Der Ausstoß der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg im August um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab. Damit fiel der Anstieg etwas höher aus, als Experten erwartet hatten. Das lag vor allem an der wieder langsam wachsenden Nachfrage nach japanischen Autos. Damit setzte sich die moderate Erholung der Produktion in Japan im dritten Monat in Folge fort. Sie liegt jedoch noch deutlich unter dem Stand vor Ausbruch der globalen Corona-Pandemie. Japans Industriekonzerne rechnen für September mit einem weiteren Produktionsanstieg von 5,7 Prozent und von 2,9 Prozent im Oktober. TOKIO - Japans Industrieproduktion kommt nach den schweren Einbrüchen in Folge der Corona-Pandemie langsam wieder auf Touren. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 04:50) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 30.09.2020 - 04:48) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich. Es sei angesichts steigender Infektionszahlen nicht die Zeit für weitere größere Lockerungen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal". Beim Geselligsein, in der Gastronomie sowie beim Reisen und in der Freizeit gebe es momentan das größte Ansteckungsrisiko. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die von Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen staatlicher Beschränkungen in der Corona-Pandemie verteidigt - etwa bei der erlaubten Größe von Partys und Bußgeldern für falsche Namen auf Gästelisten. (Boerse, 29.09.2020 - 23:25) weiterlesen...

'Dunkler Schatten' über neuer Verhandlungsrunde. (neue Fassung nach Abstimmung über Binnenmarktgesetz) 'Dunkler Schatten' über neuer Verhandlungsrunde (Wirtschaft, 29.09.2020 - 22:06) weiterlesen...

Britisches Unterhaus stimmt trotz Warnungen für umstrittenes Gesetz. Mit 340 zu 256 Stimmen brachte Premier Boris Johnson das Gesetz am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Parlament. Als nächstes muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren. BRÜSSEL - Trotz aller Warnungen hat das britische Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz gestimmt, mit dem Großbritannien Teile des bereits gültigen Brexit-Deals mit der EU aushebeln will. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:57) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,17 US-Dollar - Commerzbank senkt den Dollar-Daumen. Im New Yorker Handel erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1745 Dollar, zuletzt wurde sie dann mit 1,1739 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1702 (Montag: 1,1670) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8545 (0,8568) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich über 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 29.09.2020 - 21:08) weiterlesen...