Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren ist von 2006 bis 2016 auf knapp 720 000 gestiegen - ein Plus von mehr als 400 000.

23.04.2017 - 15:14:24

Immer mehr Kita-Plätze für Kleinkinder - aber nicht genug. Das geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Damit wird knapp ein Drittel dieser Kinder heute in Kindertageseinrichtungen betreut oder durch Tagesmütter oder -väter. Betreuungsbedarf war 2016 aber für knapp die Hälfte - 46 Prozent - angemeldet.

Die Ausgaben ders Staates für die Kindertagesbetreuung insgesamt haben sich demnach von 2005 bis 2015 mehr als verdoppelt und sind von 10,8 Milliarden Euro auf 23,7 Milliarden gewachsen. Die Antwort des Ministeriums auf die Anfrage liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) betonte, es gebe trotz beträchtlicher Fortschritte noch weitere "Baustellen" bei der Kinderbetreuung. Zusätzliche Plätze seien nötig, um den Bedarf etwa durch steigende Geburtenraten und zugewanderte Flüchtlingskinder zu decken. Auch bei der Qualität der Betreuung müsse mehr getan werden.

Bei der Zahl der Kinder unter drei Jahren pro Betreuer gibt es kaum Veränderungen. Kam 2012 rechnerisch auf 4,5 Kinder in einer Kita eine Vollzeitkraft, waren es 2016 vier Kinder. Bei denen über drei Jahren sank der Schlüssel von 9,1 auf 8,6 Kinder. In den ostdeutschen Ländern liegt die Quote in dieser Altersgruppe durchgängig über zehn.

Dringenden Handlungsbedarf sieht Schwesig bei den Kosten für die Betreuung. "Es kann nicht sein, dass einige Kinder die Kita nicht besuchen können, weil die Eltern sich die Gebühren nicht leisten können." Gerade Kinder von Geringverdienern besuchten seltener eine Kita als Kinder aus Akademikerhaushalten.

Dem Ministerium zufolge gibt es nach wie vor erhebliche Unterschiede bei der Nutzung der Kita-Angebote je nach Bildungsstand und zwischen Ost und West. Nur 16,4 Prozent der Eltern mit Hauptschulabschluss gaben ihre Kinder 2016 in die Betreuung, aber 37,7 Prozent derer mit Hochschulreife. In Westdeutschland waren es 28,1 und in Ostdeutschland 51,8 Prozent - deutscher Durchschnitt: 32,7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mattis: Fortsetzung der Diplomatie mit Nordkorea sehr gute Nachricht. "Die Diplomaten arbeiten immer noch an der Möglichkeit eines Gipfels", sagte Mattis am Freitag vor einem Treffen mit seinem dänischen Amtskollegen Claus Hjort Frederiksen in Washington. WASHINGTON - Nach der Absage eines geplanten Gipfels zwischen Nordkorea und den USA wertet US-Verteidigungsminister James Mattis die fortgesetzten diplomatischen Bemühungen beider Länder als sehr gute Nachricht. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens. Nach dem Ausstieg der USA hätten die verbliebenen Unterzeichner des Atomabkommens dem Iran versichert, dass sie an der Vereinbarung festhalten wollten, sagte Vizeaußenminister Abbas Aragchi am Freitag. Sie hätten außerdem erklärt, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt habe. WIEN - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter (Trump-Äußerungen) (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:24) weiterlesen...

Finanzminister wollen Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. GOSLAR - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Boerse, 25.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

EU-Länder stärken Bankenvorgaben und kürzen Steueroasenliste. Außerdem kürzten sie bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel die Schwarze Liste der EU für Steueroasen. Bei Mehrwertsteuerregeln für Online-Medien gab es hingegen keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich auf strengere Regeln für Banken in Europa verständigt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...

Ministersuche in Italien zieht sich - Conte jetzt auf Twitter. Am Freitag beriet er mit dem Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, und der rechten Lega, Matteo Salvini, über das künftige Kabinett. Erwartet wurde, dass sich die Suche nach einer Regierungsmannschaft der europakritischen Koalition noch etwas zieht, wie italienische Medien unter Berufung auf die beiden Parteien berichteten. ROM - Italiens designierter Premier Giuseppe Conte feilt immer noch an der Ministerliste für die populistische Regierung. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...