Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

BERLIN - Die Wissenschaftsakademien der Gruppe der sieben großen Industriestaaten (G7) fordern ihre Länder zu mehr Engagement und Zusammenarbeit bei den Themen Klimawandel, Artenvielfalt und Gesundheitsdaten auf.

31.03.2021 - 10:45:29

G7-Wissenschaftsakademien rufen Regierungen zum Handeln auf. In gleich drei gemeinsamen Stellungnahmen, die alle am Mittwoch veröffentlicht wurden, rufen die Akademien die Staaten mit Blick auf den G7-Gipfel im Juni im britischen Cornwall zum Handeln auf. Für Deutschland ist die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina beteiligt.

"Die Akademien sind der Ansicht, dass die G7-Länder den durch den Klimawandel verursachten Risiken zuvorkommen, die erforderlichen Veränderungen angehen und die Maßnahmen für ein spätestens 2050 zu erreichendes Netto-Null-Emissionsziel gründlich vorbereiten, planen und vorantreiben müssen", heißt es in einem der drei Papiere.

Gefordert werden Investitionen in Forschung und Entwicklung, "um die bisher ungelösten Probleme anzugehen". Den Staaten wird außerdem empfohlen, Wissenschaftler aus allen Bereichen zusammenzubringen, um Technologien zum Erreichen einer Klimaneutralität voranzubringen.

In einer weiteren Stellungnahme warnen die Akademien, dass die Artenvielfalt auf der Erde "in ernster Gefahr" sei. "Angesichts der Dringlichkeit und Bedeutung eines gemeinsamen, multilateralen Handelns gegen den Verlust der Biodiversität sollten die G7-Länder sich gemeinsam dafür einsetzen, den Verlust der Artenvielfalt bis 2030 zu stoppen und umzukehren."

Die Wissenschaftler fordern die Länder in einem dritten gemeinsamen Papier außerdem dazu auf, stärker beim Thema Gesundheitsdaten zusammenzuarbeiten, um für "zukünftige Gesundheitskrisen gewappnet zu sein". Zur G7 gehören Großbritannien, Deutschland, die USA, Japan, Kanada, Frankreich und Italien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Digitaler Impfpass soll noch vor den Sommerferien kommen. Das verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen. Die digitale Bescheinigung soll den Betroffenen die Möglichkeit geben, schnell und fälschungssicher nachzuweisen, dass sie vollständig geimpft sind und deshalb wieder bestimmte Grundrechte in Anspruch nehmen zu können, etwa bei Urlaubsreisen. BERLIN/BRÜSSEL - Die Menschen in Deutschland sollen noch vor den Sommerferien in die Lage versetzt werden, einen vollständigen Impfschutz unkompliziert durch eine Smartphone-App nachzuweisen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

WDH: OECD ruft zu Neuerfindung der Wirtschaft nach Corona-Krise auf (Im letzten Satz des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:48) weiterlesen...

Fukushima-Betreiber darf nicht weiteres AKW in Japan hochfahren. Grund seien ernste Sicherheitsbedenken, teilte die NRA am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr sei festgestellt worden, dass das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das größte der Welt, an mehreren Stellen für das Eindringen Unbefugter anfällig sei. TOKIO - Japans Nuklearaufsichtsbehörde NRA hat dem Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima bis auf Weiteres untersagt, ein anderes Atomkraftwerk wieder hochzufahren. (Boerse, 14.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

EU-Kommission setzt künftig vor allem auf mRNA-Impfstoffe. Dies bestätigten Kommissionskreise am Mittwoch in Brüssel. Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte ein EU-Beamter. Es sei viel zu früh, darüber jetzt zu entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:24) weiterlesen...

Iran will trotz eigener Verstöße Atomverhandlungen fortsetzen. "Auch wenn wir nun unser Uran auf 60 Prozent anreichern wollen, haben wir weiterhin kein Problem mit Verhandlungen", sagte er am Mittwoch. Das gelte auch für Gespräche mit den USA. Sobald das 2015 geschlossene Abkommen vertragsgerecht umgesetzt werde und die US-Sanktionen gegen sein Land aufgehoben seien, "wird der Iran am gleichen Tag zu all seinen technischen Verpflichtungen in dem Deal zurückkehren", versicherte Ruhani laut einer Mitteilung des Präsidialamts. TEHERAN - Obwohl der Iran mehrfach das 2015 geschlossene Atomabkommen gebrochen hat, will das Land nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani die geplanten Verhandlungen über sein Nuklearprogramm in Wien fortsetzen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:21) weiterlesen...

Rechtsprofessor äußert Verfassungsbedenken gegen Corona-Notbremse. In einer juristischen Expertise im Auftrag der nordrhein-westfälischen FDP-Landtagsfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf vorliegt, kritisiert der Wissenschaftler "statisch angeordnete Eingriffe in die Bürgerrechte". MÜNSTER/DÜSSELDORF - Der Münsteraner Staatsrechtler Hinnerk Wißmann hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geplante bundesweite Corona-Notbremse. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:19) weiterlesen...