Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Die "Wirtschaftsweisen" gehen von einer anhaltenden Konjunkturschwäche aus - sehen aber derzeit nicht die Gefahr einer "breiten und tiefergehenden Rezession" in Deutschland.

06.11.2019 - 13:13:24

'Wirtschaftsweise' erwarten keine schwere Wirtschaftskrise. Der Chef des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt, begründete dies am Mittwoch vor allem damit, dass Arbeitsmarkt und Binnennachfrage weiter stabil seien. Die "Wirtschaftsweisen" forderten aber die Politik auf, mehr zu tun, um Wachstumskräfte bei Unternehmen zu stärken. Die Anstrengungen etwa für den Ausbau der Infrastruktur sowie von Forschung und Innovationen sollten verstärkt werden. Risiken sieht der Sachverständigenrat auf dem Immobilienmarkt.

Vor allem wegen einer schwächeren Weltwirtschaft mit Folgen für die exportstarke deutsche Industrie erwarten die fünf "Wirtschaftsweisen" in diesem Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0,5 Prozent - und von 0,9 Prozent im kommenden Jahr. Die Prognose liegt damit in etwa auf Höhe der Bundesregierung, die für 2020 mit einem Plus von 1,0 Prozent rechnet. Die schwache wirtschaftliche Dynamik werde sich voraussichtlich mindestens bis in das kommende Jahr ziehen, heißt es im Jahresgutachten des Sachverständigenrats.

Die Notwendigkeit eines Konjunkturprogramms sehen die "Wirtschaftsweisen" derzeit nicht. Stattdessen geht es dem Gutachten zufolge darum, bestehende Instrumente wirken zu lassen. Als ein solches gilt etwa das Kurzarbeitergeld für kriselnde Unternehmen.

Zugleich verweisen die "Wirtschaftsweisen" darauf, dass die Schuldenbremse eine Neuverschuldung nicht ausschließe und Spielräume für eine Erhöhung der öffentlichen Investitionen lasse. In einer konjunkturellen Schwächephase erlauben die Schuldenbremse und die europäischen Fiskalregeln gesamtstaatliche Finanzierungsdefizite, die über jene in konjunkturell normalen Zeiten hinausgehen.

Eine Lockerung der "schwarzen Null" halten die "Wirtschaftsweisen" für denkbar - die Bundesregierung will diesen Kurs einer Haushaltspolitik ohne neue Schulden bisher beibehalten. Schmidt sagte, in einer Wirtschaftskrise wäre das Festhalten an der schwarzen Null nicht sinnvoll - aktuell gebe es aber keine Notwendigkeit, sie in Frage zu stellen.

Die Politik müsse aber Wachstumskräfte stärken. Voraussetzungen für ein höheres Wachstum der Produktivität seien Bildung, Forschung und Innovation, heißt es im Gutachten. Mit Blick auf gravierende Veränderungen in der Arbeitswelt durch den digitalen Wandel gelte es, Transformation von Wissen in wirtschaftlichen Erfolg zu stärken. Außerdem müsse die digitale Infrastruktur verbessert werden.

Auf dem Immobilienmarkt gebe es angesichts stark gestiegener Preise in Großstädten deutlich erhöhte Risiken. Es bestehe die Gefahr, dass es zum Platzen einer Blase komme, sagte die "Wirtschaftsweise" Isabel Schnabel, die nach dem Willen der Bundesregierung bald ins Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) aufrücken soll.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekräftigte nach der Vorlage des Gutachtens Forderungen nach Steuersenkungen für Unternehmen - dies sieht aber der Koalitionspartner SPD skeptisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windkraft-Ausbau: Gesetzentwurf bleibt bei strikter Abstandsregelung. Das geht aus dem Referentenentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hervor, der nun zwischen den Ministerien abgestimmt wird und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für die darin enthaltene Änderung des Baugesetzbuches ist aber das Bauministerium von Horst Seehofer (CSU) federführend. Der Abstand soll demnach auch eingehalten werden zu Wohnhäusern, die erst noch gebaut werden können. BERLIN - Die neue, bundesweite Regelung für den Abstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen soll einem Gesetzentwurf zufolge schon gelten, wenn mehr als fünf Wohngebäude zusammenhängend stehen oder gebaut werden könnten. (Boerse, 12.11.2019 - 10:16) weiterlesen...

Spahn legt Entwurf für Entlastung von Betriebsrentnern vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legte dafür eine Gesetzesformulierung vor, wie ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Berlin mitteilte. Umgesetzt werden soll damit ein Grundsatzbeschluss des Koalitionsausschusses vom Sonntag. Die "Neuen Osnabrücker Zeitung" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die Krankenkasse zahlen müssen. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 09:52) weiterlesen...

Kreise: Trump wird Entscheidung über Autozölle auf EU-Importe wohl verschieben. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Dienstag mit Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit hätten sich Anstrengungen der deutschen Autoherstellern, in Gesprächen ihre neuen Investitionen in den USA zu betonen, unterstützend ausgewirkt, hieß es weiter. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Das Weiße Haus wollte sich auf Anfrage von Bloomberg dazu nicht äußern. Der Fachdienst "Politico" berichtete darüber hinaus von einer Verschiebung der Entscheidung um ein halbes Jahr. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird die Entscheidung über die angedrohten höheren Autozölle auf EU-Importwagen Kreisen zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit verschieben. (Boerse, 12.11.2019 - 07:33) weiterlesen...

Boliviens Verteidigungsminister tritt zurück. Zavaleta gab seinen Rücktritt in der Nacht zum Dienstag per Videobotschaft auf Twitter bekannt. Zur Begründung nannte Zavaleta die Ereignisse der vergangenen Tage. "Der Staat, den wir aufgebaut haben, ist ein Bolivien, in dem das Militär an der Seite des Volkes sein Heimatland verteidigen soll und nicht gegen sein Volk", sagte er. Er habe dem Militär niemals den Befehl gegeben, gegen das Volk vorzugehen und werde dies niemals tun. LA PAZ - Nach dem Rücktritt des sozialistischen Staats- und Regierungschefs Evo Morales in Bolivien hat auch Verteidigungsminister Javier Zavaleta López sein Amt niedergelegt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 07:11) weiterlesen...

Zahl der 'Dieselklagen' gegen Daimler in Stuttgart nimmt stark zu. Seit Jahresbeginn sind am dortigen Landgericht inzwischen rund 1400 Klagen von Autobesitzern eingegangen, die Daimler die Nutzung einer illegalen Abgastechnik vorwerfen, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Allein im dritten Quartal sind 600 neue hinzugekommen. "Die Dieselverfahren nehmen weiter dramatisch zu. Eine Entspannung ist nicht absehbar", sagte Gerichtspräsident Andreas Singer. STUTTGART - Am Sitz des Autobauers Daimler in Stuttgart reißt der Strom der "Dieselklagen" gegen den Konzern nicht ab. (Boerse, 12.11.2019 - 07:10) weiterlesen...

USA verurteilen Gewalt in Hongkong - neue Proteste. "Die Vereinigten Staaten beobachten die Situation in Hongkong mit erheblicher Sorge", erklärte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, am Montagabend (Ortszeit). WASHINGTON/PEKING - Angesichts der eskalierenden Gewalt bei Protesten in Hongkong hat Washington die Regierung, die Demonstranten und die übrigen Bürger eindringlich zum Dialog aufgerufen. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 06:39) weiterlesen...