Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer rechnet mit Auswirkungen der neuen Corona-Variante Omikron auf die Seefrachtzeiten in internationalen Gewässern.

24.12.2021 - 13:23:25

'Wirtschaftsweise' erwartet weitere Lieferengpässe durch Omikron. Dadurch könnten sich die bereits bestehende Lieferengpässe weiter verschärfen, warnte sie in der "Rheinischen Post" (Freitag). "Die Seefrachtzeiten von China in die USA haben sich durch die Delta-Variante schon von 85 auf 100 Tage erhöht. Das könnte nochmals zunehmen. Auch Europa ist von diesen Problemen betroffen. Die Lage bleibt angespannt", sagte Schnitzer.

Die sogenannten Wirtschaftsweisen sind ein Beratergremium für die Bundesregierung. Der offizielle Name des aus Top-Ökonomen bestehenden Gremiums lautet "Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung".

In der ersten Novemberhälfte hatte das Gremium für 2022 einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 4,6 Prozent prognostiziert. Der Zeitung sagte Schnitzer: "Wir rechnen kurzfristig mit einer Stagnation der Wirtschaftstätigkeit, das Vorkrisenniveau wird wohl erst im zweiten Quartal des nächsten Jahres erreicht. Danach wird es wieder aufwärts gehen. Wir erwarten 2022 ein Wachstum von gut vier Prozent."

Die Corona-Pandemie wirbelt die Fahrpläne der Linienreedereien bereits seit längerem so durcheinander, dass Schiffe und Container oft nicht da sind, wo sie sein sollen. Zudem hat die früh angesprungene Konjunktur vor allem in China und den USA die Nachfrage nach Seetransporten derart erhöht, dass die Kapazitäten mehr als ausgeschöpft sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Zinsangst drückt den Dax in Richtung 15 000 Punkte zurück. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Xetra-Start 2,4 Prozent tiefer auf 15 088 Punkte. Auch Asiens Börsen sind am Morgen sehr schwach. FRANKFURT - Die nach der gestrigen Sitzung der US-Notenbank aufgekommene Zinsangst wirft den Dax am Donnerstag wohl wieder deutlich zurück in Richtung 15 000 Punkte. (Boerse, 27.01.2022 - 06:45) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schlossen sich 59 Prozent der Befragten der Haltung der Bundesregierung an, dem Land keine Waffen zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff Russlands zur Verfügung zu stellen. Nur 20 Prozent sprachen sich für Waffenlieferungen aus. 21 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Dänemark und England lassen trotz Omikron die Masken fallen. In England sind am Donnerstag erneut die Masken gefallen, in Dänemark soll es in der kommenden Woche soweit sein. Beide Regierungen verlassen sich darauf, dass Omikron die meisten Infizierten von schweren Verläufen verschont. KOPENHAGEN/LONDON - Trotz Zehntausender Neuinfektionen pro Tag wollen Dänemark und England künftig fast ohne Corona-Maßnahmen auskommen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Russland prüft Antworten von Nato und USA auf Sicherheits-Forderungen. Der russische Vize-Außenminister Alexander Gruschko hielt sich am Mittwochabend bedeckt und erklärte lediglich: "Wir lesen. Studieren." Die Nato-Staaten hätten die Vorschläge Moskaus schließlich "fast anderthalb Monate lang" geprüft. In Paris kamen Vertreter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands zu mehr als achtstündigen Gesprächen zusammen. Konkrete Ergebnisse im Ukraine-Konflikt brachte das Treffen nicht. Die USA warnten Russland erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die benachbarte Ukraine. WASHINGTON/BRÜSSEL/MOSKAU - Nach der Übermittlung von Vorschlägen der Nato-Staaten für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland wird mit Spannung auf die Reaktion des Kremls gewartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Januar 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 27. Januar TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Januar 2022 (Boerse, 27.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Hans: Kritik an Corona-Politik wächst, Zusammenhalt weiter groß. "Viele Menschen sind nach dieser langen Zeit der Einschränkungen einfach pandemiemüde und wünschen sich das Leben vor Corona zurück. Dass die Kritik an einzelnen Maßnahmen oder der Corona-Strategie als Ganzem zunimmt, ist deshalb auch völlig nachvollziehbar und damit müssen die politischen Entscheidungsträger auch leben: Denn es gab und gibt in dieser Situation auch nie die eine perfekte Lösung, die für niemanden Nachteile hat", sagte Hans der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland sieht der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) eine wachsende Kritik an der Corona-Politik, den Zusammenhalt in der Gesellschaft hält er aber nicht für gefährdet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 06:00) weiterlesen...