Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Griechenland

BERLIN - Die Werteunion, eine konservative Strömung innerhalb der CDU, rügt die Entscheidung der Bundesregierung, nach der Brandkatastrophe von Moria gut 1500 zusätzliche Flüchtlinge von fünf griechischen Inseln aufzunehmen.

16.09.2020 - 12:15:00

Werteunion zur Migrantenaufnahme: Bundesregierung riskiert Dammbruch. Der stellvertretende Vorsitzende Alexander Mitsch erklärte am Mittwoch, die "vollkommen verfehlte" Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Jahren 2015 und 2016 habe in Deutschland schon großen Schaden angerichtet. "Als ob nichts gewesen sei, riskiert die Bundesregierung sehenden Auges nun einen weiteren Dammbruch im europäischen Einwanderungssystem", so Mitsch. Europa müsse den Menschen zwar helfen, aber vor Ort in Griechenland.

Griechenland will alle rund 12 000 Bewohner des abgebrannten Lagers Moria auf Lesbos weiter vor Ort unterbringen und nicht auf das Festland bringen - das haben Regierungsvertreter mehrfach betont. Vor Ort entsteht ein großes Zeltlager. Hintergrund ist die Befürchtung, dass sonst auch Migranten in anderen Lagern absichtlich Feuer legen könnten, um ihre Weiterreise nach Europa, insbesondere nach Deutschland, zu erzwingen. Außerdem befürchtet Athen, dass noch mehr Migranten, die sich zurzeit in der Türkei aufhalten, zur Überfahrt nach Europa animiert werden - das soll verhindert werden. Zudem verweist Athen auf Zahlen, wonach Asylanträge von vielen Migranten in Moria entweder noch nicht entschieden oder aber abgelehnt wurden.

Der Berliner Kreis in der Union, ein Zusammenschluss konservativer Abgeordneter und Mandatsträger, erklärte, diesem souveränen Wunsch Griechenlands sollte auch von Seiten Deutschlands entsprochen werden. Deutschland setze sich schon jetzt weit überdurchschnittlich für humanitäre Hilfe in aller Welt und für Flüchtlinge im Besonderen ein. So seien in Deutschland seit 2014 über zwei Millionen Asylanträge gestellt und die Kapazitäten des Bundesamt für Flüchtlinge und Migration (BAMF) eigens dafür mehr als verdoppelt worden.

"Auch wurden in den letzten Jahren jeweils knapp 23 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt für die Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland aufgewendet. Zum Vergleich: der Bundeshaushalt für Bildung und Forschung hat ein Volumen von 18,3 Milliarden Euro", hieß es. Weiter erklärten die Abgeordneten, die Bundesregierung engagiere sich auch in Griechenland personell, materiell und finanziell.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Appell der Regierung: Corona-Warn-App im Herbst stärker nutzen. "Bitte nutzen Sie dieses Werkzeug in der Pandemie", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. Dazu gehöre, bei einem positiven Test auch seine Kontakte über die Smartphone-Anwendung zu informieren - bisher passiere das nur in der Hälfte der Fälle. Vor Beratungen von Bund und Ländern in der kommenden Woche unterstrich Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), dass Lockerungen von Schutzmaßnahmen derzeit nicht angebracht seien. Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina sprach sich für ein einheitlicheres Vorgehen in Deutschland aus. BERLIN - Die Bundesregierung ruft alle Bürger dazu auf, wegen steigender Infektionsrisiken im nahen Herbst und Winter die neue Corona-Warn-App stärker einzusetzen. (Boerse, 23.09.2020 - 15:25) weiterlesen...

Kabinett beschließt Eckpunkte zum Schutz der Industrie beim CO2-Preis. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin dazu Eckpunkte, die die Wettbewerbsfähigkeit schützen sollen. Die Unternehmen sollen künftig einen finanziellen Ausgleich beantragen können, sofern ihnen durch die CO2-Bepreisung Nachteile im internationalen Wettbewerb entstehen. Dafür werden sie aber verpflichtet, ihre Energieeffizienz zu verbessern und Treibhausgas-Emissionen verringern. BERLIN - Um die Abwanderung von Unternehmen in andere Länder zu verhindern, will die schwarz-rote Koalition die Industrie vor zu großen Belastungen durch den neuen CO2-Preis schützen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:15) weiterlesen...

Bundesrichter prüfen Sicherheitsfragen beim Fehmarnbelttunnel. Die Kläger, zwei Umweltverbände und mehrere Fährunternehmen, halten die Planungen in diesen Punkten für fehlerhaft. Dabei ging es in Leipzig zum einen um die Sicherheit des Schiffsverkehrs während des Baus der Fehmarnbeltquerung und zum anderen um die Tunnelsicherheit. LEIPZIG - Am zweiten Tag der Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit Sicherheitsfragen befasst. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:09) weiterlesen...

ROUNDUP/Digitalisierung der Verwaltung: Eine einzige Nummer für jeden Bürger. Erlaubt sein soll diese Abfrage allerdings nur, wenn die betroffene Person zustimmt. Jeder Bürger soll über einen sicheren Zugang selbst einsehen können, welche Behörde welche Daten zu ihm austauscht. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer soll zu einer Art Bürgernummer werden, die Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung den einfachen Zugriff auf bereits vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörden ermöglicht. (Boerse, 23.09.2020 - 15:01) weiterlesen...

Wegen Corona: Frist für Baukindergeld verlängert. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Frist für das Baukindergeld um drei Monate verlängert. Sie gilt jetzt nicht mehr bis Ende dieses Jahres, sondern bis Ende März. Das bedeutet, dass die Leistung beantragen kann, wer bis zum 31. März 2021 eine Baugenehmigung erhält oder eine Immobilie kauft. Hintergrund ist die Corona-Pandemie, durch die sich die Erteilung von Baugenehmigungen und die Unterzeichnung von Kaufverträgen teilweise verzögert hat. Der Antrag auf Förderung kann noch bis Ende 2023 abgegeben werden. Diese Frist bleibt unverändert. Wegen Corona: Frist für Baukindergeld verlängert (Boerse, 23.09.2020 - 14:59) weiterlesen...

Gasstreit: Nato-Generalsekretär begrüßt deutschen Vermittlungserfolg. Er begrüße, dass die diplomatischen Vermittlungsbemühungen Deutschlands zu einer Einigung über Sondierungsgespräche geführt hätten, sagte der Norweger am Mittwoch in Brüssel. Auch bei den im Nato-Rahmen geführten Beratungen zur Reduzierung des Risikos von militärischen Zwischenfällen zwischen der Türkei und Griechenland habe man bereits gute Fortschritte erzielt. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich erfreut darüber gezeigt, dass sich die Bündnismitglieder Türkei und Griechenland auf die Wiederaufnahme von Gesprächen über eine Beilegung ihres Streits über Seegebiete verständigt haben. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:21) weiterlesen...