Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die weltweite Verlangsamung des Wirtschaftswachstums wird sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) absehbar auch auf die Arbeitsmärkte auswirken.

02.10.2019 - 09:48:26

Merkel: Weltweite Konjunkturverlangsamung trifft auch Arbeitsmärkte. Von dieser Entwicklung seien auch mehr und mehr Entwicklungsländer betroffen, sagte Merkel am Dienstagabend in Berlin am Rande eines regelmäßigen Treffens mit den wichtigsten internationalen Finanz- und Wirtschaftsorganisationen. Sie wies zugleich darauf hin, dass nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in vielen Ländern der private Konsum das Wachstum noch trage, so wie in Deutschland.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China führe weiterhin zu Verunsicherung, ebenso wie die Tatsache, dass der Brexit noch nicht vollzogen sei, sagte Merkel und fügte hinzu, die Bundesregierung hoffe auf einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU. Nach ihren Worten geraten die multilateralen Institutionen in dieser Lage bei der Beschlussfassung unter Druck, weil sie nicht so schnell auf weltweite Veränderungen reagieren können, wie es nötig wäre.

Die Kanzlerin sagte der Weltbank zu, dass Deutschland sie bei ihrem Engagement zur Bewältigung des Klimawandels unterstützen will. Weltbankpräsident David Malpass unterstrich seinerseits, dass seine Organisation für Klima und Umweltfragen 200 Milliarden US-Dollar (183 Mrd. Euro) in die Hand nehmen will. Die Weltbank sehe sich dem Thema weiter verpflichtet.

Merkel bekannte sich auch bei diesem Treffen zur multilateralen Zusammenarbeit. Diese sei zwar nicht vollkommen, aber besser als nationaler Protektionismus, machte sie deutlich. Sie plädierte erneut für eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO). WTO-Generalsekretär Roberto Azevedo sicherte Reformen zu. Die WTO wolle ihr System so ausrichten, dass es schneller auf weltwirtschaftliche Veränderungen reagieren könne.

Merkel und der Generalsekretär der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, Guy Ryder, kritisierten, dass 25 Prozent der Kinderarbeit verbunden seien mit der globalen Wertschöpfungskette. Davon profitierten also auch reiche Länder, sagte Merkel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Europapolitiker Geier: Kein Schnellschuss beim Brexit-Vertrag. Er sei "dagegen, dass wir diese Woche noch einen Schnellschuss machen", sagte der Chef der SPD-Europaabgeordneten am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Das EU-Parlament sollte sich das Abkommen genau ansehen. "Ich habe nämlich Zweifel, ob man dem zustimmen kann", sagte Geier. STRASSBURG - Der Sozialdemokrat Jens Geier tritt bei der Ratifizierung des neuen Brexits-Vertrags im Europaparlament auf die Bremse. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 14:18) weiterlesen...

Brexit-Machtkampf: Johnson will noch Montag neuen Abstimmungsversuch. Das sagte ein Sprecher der Downing Street am Montag wenige Stunden vor der möglichen Abstimmung. Einige Parlamentarier rechnen jedoch damit, dass Parlamentspräsident John Bercow die Abstimmung nicht zulassen wird. Es wäre die zweite Abstimmung binnen drei Tagen. LONDON - Die britische Regierung will den von Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelten Brexit-Deal ungeachtet eines möglichen Verbots am Montag zur Abstimmung stellen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 14:15) weiterlesen...

CO2-Preis: Emissionshandel für mehr als 4000 Unternehmen geplant. Das betrifft etwa Raffinerien. Ziel ist, Heiz- und Brennstoffe aus Erdöl, Kohle und Erdgas teurer zu machen, um den Klimaschutz voranzubringen. Der Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums könnte an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden, er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Wer Sprit, Heizöl und Erdgas in Verkehr bringt, muss für die daraus entstehenden CO2-Emissionen Zertifikate erwerben, die Kosten tragen letztlich die Verbraucher etwa an der Tankstelle. BERLIN - Zur Umsetzung des CO2-Preises für die Bereiche Verkehr und Heizen sollen einem Gesetzentwurf zufolge mehr als 4000 Unternehmen verpflichtet werden, Verschmutzungsrechte zu kaufen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 13:36) weiterlesen...

Maas kann sich Brexit-Verschiebung vorstellen. "Ich würde nicht ausschließen, falls es in Großbritannien Probleme gibt mit den Ratifizierungsschritten, dass es eine kurze technische Verlängerung geben könnte", sagte der SPD-Politiker am Montag in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas kann sich bei einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen eine kurze Verschiebung des Austrittstermins vorstellen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 13:08) weiterlesen...

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich. STRASSBURG/LONDON - Beim Brexit hält die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, eine weitere Verzögerung für wahrscheinlich. Der Abschluss der nötigen Gesetzgebung in Großbritannien bis zum Austrittstermin 31. Oktober werde schwierig, sagte die FDP-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde wohl zumindest eine technische Verlängerung nötig, im Falle eines zweiten Referendums sogar ein deutlicher Aufschub. "Das wäre jedoch gut investierte Zeit, für beide Seiten", sagte Beer. Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:11) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze: Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie seine Umsetzung. "Dieses ganze Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie die Umsetzung", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin, wo das Aktionsbündnis Klimaschutz sich zu einer Sondersitzung traf. In dem Bündnis sind unter anderem Wirtschaft, Länder, Kommunen, Wissenschaft, Landwirtschaft und der Finanzsektor vertreten. Sie habe die Kritik wahrgenommen, sagte Schulze. Nun wolle sie darüber sprechen, was man tun könne, damit die Maßnahmen "möglichst gut funktionieren". BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat dafür geworben, nach der heftigen Kritik an den Klima-Beschlüssen der Bundesregierung nun an einer wirksamen Ausgestaltung zu arbeiten. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 10:47) weiterlesen...