Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Die von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante weitere Öffnung von Busspuren für Autos stößt bei den Verkehrsanbietern und Städten auf Protest.

15.08.2019 - 13:32:25

Bus-Anbieter und Städte lehnen weitere Autos auf Busspuren ab. "Busspuren sind dafür da, den Busverkehr pünktlicher und zuverlässiger zu machen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Oliver Wolff, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Je mehr Verkehr dort stattfinden solle, desto negativer wirke sich das auf den öffentlichen Nahverkehr aus. Schon jetzt könnten dort Räder und Taxen fahren, die Busse verlangsamten. Eigene Spuren für Autos mit mehreren Insassen seien überlegenswert, aber nicht auf den Busspuren.

Der Deutsche Städtetag lehnte den Vorstoß des Ministeriums als "lebensfremd" ab. "Da ist kein Platz für zusätzliche Pkws", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der dpa. Busspuren hätten zudem oft gesonderte Ampeln, die nur für den öffentlichen Nahverkehr gelten. Vor allem dürfte die notwendige Prüfung der Zahl der Insassen durch die Polizei ein "ziemlich fruchtloses Unterfangen" werden.

Scheuer plant, die Freigabe von Busspuren für Pkw oder Krafträder mit Beiwagen zu ermöglichen, die mit mindestens 3 Personen besetzt sind. Dies solle den motorisierten Individualverkehr verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht in Dublin stoppt Streik irischer Ryanair-Piloten. Das meldete unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus dem Gerichtssaal des High Courts in Dublin. Die für diesen Donnerstag und Freitag geplante Arbeitsniederlegung muss demnach nun solange aufgeschoben werden, bis vor Gericht geklärt ist, ob die Gewerkschaft Forsa gegen Abmachungen mit Ryanair verstoßen hat. Ryanair-Aktien legten nach der Entscheidung zu und gewannen 1,6 Prozent. DUBLIN/LISSABON - Ein Gericht in Dublin hat den geplanten zweitägigen Streik der in Irland stationierten Ryanair -Piloten per einstweiliger Verfügung untersagt. (Boerse, 21.08.2019 - 19:03) weiterlesen...

Propellermaschine Dornier 328: Neustart in Leipzig/Halle. Erstmals seit etwa 60 Jahren könnte wieder ein Flugzeug in Sachsen gebaut werden, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Mittwoch am Rande der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig. Bis zu 250 Arbeitsplätze sollen durch die Produktion des Flugzeugs mit dem Namen D328NEU, eine Weiterentwicklung der Dornier 328, entstehen, sagte Nico Neumann, Produktionschef der Firma 328 Support Services. SCHKEUDITZ - Ein Passagierflugzeug für Kurzstrecken - gebaut am Flughafen Leipzig/Halle. (Boerse, 21.08.2019 - 18:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Propellermaschine Dornier 328: Neustart in Leipzig/Halle (2. (Boerse, 21.08.2019 - 18:15) weiterlesen...

Flixbus übernimmt türkischen Marktführer Kamil Koc. Flixbus habe sich mit dem bisherigen Eigentümer des türkischen Unternehmens auf die Übernahme geeinigt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. MÜNCHEN/ISTANBUL - Das Fernbusunternehmen Flixbus übernimmt den türkischen Konkurrenten Kamil Koc und weitet sein Angebot damit erstmals auf die Türkei aus. (Boerse, 21.08.2019 - 15:49) weiterlesen...

Irans Präsident droht erneut mit Ölblockade im Persischen Golf. "Die Weltmächte wissen ganz genau, dass die internationalen Gewässer nicht mehr die Sicherheit wie bisher haben werden, falls Irans Ölexport komplett sanktioniert werden und auf null fallen sollte" sagte Ruhani am Mittwoch. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft und erneut mit einer Blockade der Ölexportrouten im Persischen Golf gedroht. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 15:35) weiterlesen...

EU-Kommission prüft Facebook-Währung Libra - Bitcoin verliert. Die Wettbewerbshüter sähen die Möglichkeit, dass Facebook und die in der Libra Association zusammengeschlossenen Unternehmen unerlaubterweise Wettbewerber ausschließen könnten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf ein Kommissionsdokument. Offiziell äußerte sich die EU-Kommission auf Anfrage nicht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission nimmt laut einem Medienbericht die Pläne des US-Riesen Facebook für die Digitalwährung Libra genauer unter die Lupe. (Boerse, 21.08.2019 - 15:19) weiterlesen...