Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

BERLIN - Die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagene Börsensteuer auf Aktienkäufe wird aus Sicht des Bundesverbands deutscher Banken nicht nur Kleinanleger belasten.

09.01.2020 - 14:25:25

Bankenverband: Börsensteuer wird mehr treffen als nur die Kleinen. "Es trifft auf jeden Fall mehr als nur den Kleinen Mann", sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Verbands, am Donnerstag in Berlin. So seien etwa auch Pensionsfonds betroffen, da diese per Gesetz oder eigener Satzung dazu verpflichtet seien, genau die Aktien der großen Dax -Konzerne zu kaufen, die dem Entwurf zufolge besteuert werden sollen.

"Es wird sicherlich Ausweichbewegungen geben, aber bei denen, die es können", sagte Krautscheid mit Blick auf Großinvestoren, die anstelle von Aktien künftig etwa auf Derivate oder andere Finanzprodukte setzen könnten. "Aber die große Masse wird es nicht können."

In der Diskussion um eine Finanztransaktionssteuer (FTT) hatte Minister Scholz Mitte Dezember seinen EU-Kollegen einen entsprechenden Entwurf präsentiert. Er sieht vor, Aktienkäufe mit 0,2 Prozent des Geschäftswertes zu besteuern. Die Abgabe wird dabei nur für den Kauf, nicht für den Verkauf fällig. Außerdem sollen nicht alle Finanzgeschäfte besteuert werden: Es geht nur um Aktien großer Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als einer Milliarde Euro.

Derivate sind von der Steuer ausgeschlossen - was überrascht, da sie zu den stark spekulativen Finanzprodukten gehören, auf die eine FTT eigentlich abzielen sollte.

Eine FTT wird auf europäischer Ebene seit 2011 verhandelt. Die EU-Kommission hatte im Zuge der Finanzkrise einen Vorschlag vorgelegt. Die Steuer sollte neben Aktien eine ganze Reihe von Finanzgeschäften und -produkten abdecken. Unter den EU-Staaten gab es keine Mehrheit dafür.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Befreiungsschlag für den Dax - Rekordhoch. Kurz nach dem Handelsstart ging es für den deutschen Leitindex bis auf 13 615 Punkte nach oben. Damit übertraf das Börsenbarometer das bisherige Rekordhoch von 13 596,89 Zählern aus dem Januar 2018. Zuletzt notierte der Index noch 0,43 Prozent im Plus bei 13 614,23 Punkten. Anders als etwa die großen Indizes an der Wall Street fehlte dem Dax lange Zeit die Kraft für einen Sprung auf neue Höhen. Das lag vor allem an den Konjunktursorgen in Folge des Handelsstreits zwischen den USA und China. Dieser hatte stark auf Auto- und Chemiewerten gelastet. FRANKFURT - Konjunkturoptimismus, Billiggeld der Notenbanken und Entspannung in Nahost: Dank dieser positiven Gemengelage ist der Dax am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 09:05) weiterlesen...

KORREKTUR/DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 22.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch (Redigierrest entfernt) (Boerse, 22.01.2020 - 06:44) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch. Nachdem der Index in den vergangenen Tagen immer wieder kurz vor dem Rekordhoch 13 596,89 Zählern aus dem Januar 2018 kehrtgemacht hatte, taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor Start des Xetra-Handels auf 13618 Punkte und damit 0,46 Prozent höher als am Dienstag zum Handelsschluss. FRANKFURT - Der Dax könnte am Mittwoch dank positiver Vorgaben aus Asien und den USA den bisherigen Rekord von Anfang 2018 übertreffen. (Boerse, 22.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

DAX-FLASH: Anleger werden auf hohem Niveau etwas vorsichtiger. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Handelsstart auf 13 496 Punkte und damit 0,39 Prozent unter seinem Vortagesschluss. Schon an den Börsen Asiens waren die Kurse gesunken. Händler verwiesen auf eine gewisse Nervosität unter Investoren angesichts der sich ausbreitenden neuartigen Virus-Lungenkrankheit in China. Dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Erkrankungen ihren Notfallausschuss einberufen habe, habe das Augenmerk der Investoren auf die Sache gezogen, erklärte Analyst Stephen Innes von Axicorp. FRANKFURT - Schwache Vorgaben aus Übersee dürften den deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst belasten. (Boerse, 21.01.2020 - 07:30) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax müht sich Richtung Rekordhoch. Der Broker IG taxierte das Börsenbarometer am Montag knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Handelsstart auf 13 528 Punkte und damit minimal über dem Schlussstand vom Freitag. Anders als etwa dem US-Leitindex Dow Jones Industrial Average , der seit Wochen von Hoch zu Hoch jagt, blieb dem Dax der Sprung über seine bisherige Bestmarke von 13 596 Punkten bislang versagt. FRANKFURT - Positive Vorgaben aus Übersee im Hinterkopf schielen die Anleger am deutschen Aktienmarkt auch in der neuen Woche wieder Richtung Dax-Rekord . (Boerse, 20.01.2020 - 06:54) weiterlesen...