Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Die vom Kohleausstieg betroffenen Länder haben das vom Bundeskabinett beschlossene Eckpunktepapier für die Strukturhilfen begrüßt.

22.05.2019 - 11:49:25

Betroffene Länder begrüßen Eckpunkte für Kohle-Hilfen. Mit dem Ergebnis sei eine zentrale Voraussetzung dafür geschaffen worden, dass die betroffenen Regionen nachhaltige Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung entwickeln könnten, teilten die Ministerpräsidenten aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Sie forderten, die Eckpunkte nun rasch in einen konkreten Gesetzesentwurf sowie einen Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern zu überführen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sprach von einem "starken Signal" für die Reviere. Die Lausitz soll mit Hilfe der Gelder zu einer Europäischen Modellregion für Klimaschutz werden - und als Vorbild für die 41 Kohleregionen in der EU dienen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) unterstrich zudem die in den Eckpunkten enthaltenen Zusagen für die betroffenen Standorte von Steinkohlekraftwerken: Das sei für die Kraftwerksstandorte im Ruhrgebiet eine gute Nachricht.

Das "Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen" soll festschreiben, dass der Bund den Ländern bis spätestens 2038 - wenn alle Stein- und Braunkohlekraftwerke in Deutschland stillgelegt werden - Milliardenhilfen gewährt. Insgesamt sind dafür rund 40 Milliarden Euro für die Kohleländer Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt vorgesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: HSBC sieht Risiken für RWE-Geschäfte - Abstufung auf 'Reduce'. In naher Zukunft mache ihm das konventionelle heimische Stromerzeugungsgeschäft Sorgen, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Montag vorliegenden Studie. Im Bereich Alternative Energien seien die kurzfristigen Aussichten zwar gut, doch langfristig drohten hier ebenfalls Herausforderungen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC sieht diverse Risiken für den deutschen Energieversorger RWE . (Boerse, 24.06.2019 - 17:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Abstufung durch HSBC belastet RWE. Sie kamen ihrem Zwischentief von Anfang des Monats bei 21,87 Euro wieder sehr nahe. Von hier aus hatten sie - nicht zuletzt dank der Aussicht auf wieder sinkende Leitzinsen - eine Rally gestartet, die jedoch an der Marke von 24 Euro verpuffte. FRANKFURT - RWE-Papiere haben ihren jüngsten Kursrückschlag am Montag nach einem negativen Analystenkommentar um 2,6 Prozent auf 22,13 Euro ausgeweitet. (Boerse, 24.06.2019 - 11:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt RWE auf 'Reduce' - Ziel 21 Euro. Da der Konzernumbau und die damit verbundenen Transaktionen zwischen RWE sowie Eon und Innogy auf gutem Weg seien, sei der kurzfristige Ausblick für das dann bald stärker auf Erneuerbare Energien ausgerichtete Geschäft von RWE positiv, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings drohten kurzfristig politische Risiken für das konventionelle Stromerzeugungsgeschäft. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat RWE nach der Kurserholung der vergangenen Wochen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 21 Euro belassen. (Boerse, 24.06.2019 - 07:47) weiterlesen...

Kretschmer kritisiert Söder-Vorstoß zu Kohleausstieg 2030. Auf einer Klimakonferenz mit mehr als 500 sächsischen Schülern am Samstag in Leipzig sagte Kretschmer in saloppen Worten: "Super Vorschlag. Wenn du in Bayern keine Braunkohle hast, kannst du das super fordern." Er fände es eine Ansage, Bayern würde erklären, sich frei von Atomenergie und Erdgasenergie zu machen und rein auf erneuerbare Energien zu setzen. Das wäre "eine coole Nummer". Der Kohle-Ausstieg 2038 sei vereinbart, betonte Kretschmer. In Sachsen mit seinen zwei Braunkohleregionen in der Lausitz und im mitteldeutschen Revier müsse man das "vernünftig" machen. Die Beschäftigten in den Revieren, die Angst um ihre Zukunft gehabt hätten, habe man nicht alleine lassen dürfen. LEIPZIG - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat den Vorstoß seines bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU) kritisiert, schon 2030 aus der Braunkohleverstromung auszusteigen. (Boerse, 22.06.2019 - 16:51) weiterlesen...

Hunderte Aktivisten stürmen Tagebau - Polizei meldet verletzte Beamte. Meist sind sie in weißen Papier-Overalls gekleidet. Auf Internetvideos des Bündnisses "Ende Gelände" ist zu sehen, wie die Demonstranten am Samstag johlend und klatschend durch den Tagebau in der Nähe von Aachen laufen. Die Polizei appelliert an die Frauen und Männer stehenzubleiben. Es bestehe Lebensgefahr. ERKELENZ - Der trockene Boden an der Abbaukante staubt, als Dutzende Aktivisten in den Tagebau Garzweiler hinein rennen oder rutschen. (Boerse, 22.06.2019 - 16:31) weiterlesen...

Windiges Wetter: Mehr erneuerbare Energien im Stromnetz. Im ersten Quartal wuchs die Menge des "grünen Stroms" um 13,7 Prozent binnen Jahresfrist auf 62 Milliarden Kilowattstunden, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Dank der kräftigen Winde über Deutschland sei allein die durch Windkraft erzeugte Strommenge um fast ein Viertel (23,2 Prozent) gestiegen. Vor allem im März, etwa am Rosenmontag, wurden hierzulande sehr hohe Werte beim Windstrom gemessen. WIESBADEN - Das stürmische Frühjahr hat die Einspeisung erneuerbarer Energien ins deutsche Stromnetz kräftig steigen lassen. (Boerse, 21.06.2019 - 10:17) weiterlesen...