Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley, hat sich dafür ausgesprochen, der konservativen Regierung in Warschau im Streit um die Justizreform mit "empfindlichen Geldstrafen" zu drohen.

15.01.2020 - 06:14:24

SPD-Europapolitikerin Barley: Polen mit hohen Geldstrafen drohen. Die EU-Kommission unter ihrer Präsidentin Ursula von der Leyen müsse entschlossen handeln: "Sollte das Gesetz beschlossen werden, muss sie sofort den Europäischen Gerichtshof anrufen und einstweilige Maßnahmen beantragen, damit das Gesetz ausgesetzt wird", sagte die frühere deutsche Justizministerin der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Für den Fall der Missachtung müsse dann "mit empfindlichen Geldstrafen" gedroht werden.

Barley bezeichnete die polnische Justizreform als nicht hinnehmbar. Sie untergrabe Grundsätze des Gemeinschaftsrechts: "Wenn sich europäisches und nationales Recht widersprechen, gilt der Grundsatz, dass Europarecht angewendet werden muss." Im Gesetz, das am Mittwoch in Polens zweiter Parlamentskammer, dem Senat, debattiert wird, stehe aber die Formulierung: "Polnische Richter müssen polnisches Recht anwenden." Damit wird polnischen Richtern Barley zufolge de facto verboten, europäisches Recht anzuwenden: "Diesen Angriff auf das Rechtsstaatsprinzip in Polen und der EU müssen wir vereiteln."

Die erste Kammer des polnischen Parlaments hatte das Gesetz kurz vor Weihnachten verabschiedet. Die Zustimmung des Senats steht noch aus. Hier hat die Opposition die Mehrheit und bereits Widerstand angekündigt. Änderungsvorschläge kann die PiS mit ihrer absoluten Mehrheit in der ersten Kammer später aber wieder ablehnen.

Seit die PiS 2015 an die Macht kam, hat sie das Justizwesen massiv umgebaut. Die EU-Kommission hat wegen strittiger Reformen bereits mehrere Vertragsverletzungsverfahren gegen Warschau eingeleitet und Klagen beim EuGH erhoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huawei darf eingeschränkt bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmachen. Anbieter, die als risikobehaftet gelten, sollen lediglich von Kernbereichen des Netzes ausgeschlossen werden, teilte die Regierung am Dienstag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats in London mit. Damit wäre der Weg für die Verwendung von Huawei-Technik zumindest in Teilen der Infrastruktur frei. LONDON - Der chinesische Telekomriese Huawei darf sich unter Einschränkungen am Ausbau der superschnellen 5G-Mobilfunknetze in Großbritannien beteiligen. (Boerse, 28.01.2020 - 13:56) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 13:16) weiterlesen...

Verkehrsunternehmen: Doppelt so viele Busse in Ballungsräume. Allein München müsse bis 2030 die Zahl seiner Busse verdoppeln, in anderen Ballungsräumen sei es vergleichbar, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, am Dienstag in Berlin. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte Wortmann, der auch die Münchner Verkehrsgesellschaft leitet. Das Angebot müsse dringend ausgebaut werden. Busse anzuschaffen gehe schneller, als Straßenbahn- und U-Bahnlinien zu bauen. BERLIN - In den deutschen Großstädten müssen nach Darstellung der Verkehrsunternehmen deutlich mehr Linienbusse auf die Straße kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 12:45) weiterlesen...

Wehrbeauftragter: Verbesserung bei Personal und Material ausgeblieben. "Personallücken, materielle Mangelwirtschaft und bürokratische Überorganisation bleiben vielerorts prägend für den Alltag. Da alte Strukturen und Prozesse längst nicht mehr passen, laufen allzu viele Anstrengungen ins Leere", schreibt der SPD-Politiker in seinem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, beklagt in seinem Jahresbericht die schleppende Modernisierung der Bundeswehr. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

Neuer Unionsvorschlag zur Windkraft - Branche: Deutlicher Fortschritt. Er sieht vor, dass ein Mindestabstand von 1000 Metern künftig zu Wohnhäusern eingehalten werden muss, die in einem Gebiet mit Bebauungsplänen gebaut wurden oder gebaut werden können. In einem Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sollte der Abstand ab "mehr als fünf" Häusern gelten - auch in Bereichen ohne Bebauungsplan. Der neue Vorschlag sei ein "deutlicher Fortschritt" und "konstruktiver", sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Ein neuer Vorschlag aus der Union zum Mindestabstand von Windrädern zu Häusern wird in der Branche als konstruktiver Schritt bewertet. (Boerse, 28.01.2020 - 12:20) weiterlesen...

WDH/Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf (Im 3. Satz wurde präzisiert: "Zuwachs") (Boerse, 28.01.2020 - 11:30) weiterlesen...