Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die vielfach kritisierte Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist nach einem Medienbericht nur ein regionales Phänomen.

12.02.2018 - 05:18:25

'Welt': Männer/Frauen-Gehaltslücke laut IAB-Studie nicht bundesweit. Das zeige eine aktuell laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), berichtet die "Welt" (Montag). Nach den ausgewerteten Daten der Bundesagentur für Arbeit, der das Institut angegliedert ist, gebe es sogar Regionen, in denen Frauen mehr verdienten als Männer. Dabei sei das Gehalt der Frauen in verschiedenen Regionen annähernd gleich - allerdings unterscheide sich das der Männer sehr stark.

Die Studie zum Gender Pay Gap genannten Phänomen soll erst im Herbst veröffentlicht werden. Erste Schlussfolgerungen gibt es aber schon: "Es scheint so zu sein, dass die Verfügbarkeit bestimmter Jobs für Männer in einer Region entscheidend ist dafür, wie der Gender Pay Gap dort ausfällt", sagt Michaela Fuchs vom IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen, das die Studie durchführt, der Zeitung. "Wo die Männer weniger verdienen, besteht tendenziell ein Pay Gap zugunsten der Frauen. Wo Männer mehr verdienen, sehen wir eher einen Pay Gap zugunsten der Männer."

So sei die Gehaltlücke zugunsten der Männer nirgendwo höher als im bayerischen Dingolfing-Landau. 38 Prozent verdiene ein Mann dort im Schnitt mehr als eine Frau, berichtete das Blatt. Die höchste Lücke zugunsten der Frauen habe das brandenburgische Cottbus: 17 Prozent verdiene eine Frau dort im Schnitt mehr. Aber die Frauen in beiden Regionen verdienten etwa gleich viel: 2791 beziehungsweise 2814 Euro. Was sich unterscheide, sei das Durchschnittseinkommen der Männer: 4531 zu 2398 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oettinger zählt fest auf Briten-Beitrag nach dem Brexit. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass London im Jahr des EU-Austritts nicht zahle, sagte Oettinger bei der Vorstellung seines Haushaltsplans am Mittwoch in Brüssel. Notfalls müsste man sonst im November nachsteuern. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger zählt trotz des Brexits für das Budget 2019 fest mit den üblichen Beiträgen aus Großbritannien. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

Katalonien: Regionalchef Torra verschiebt Minister-Vereidigung. Grund für die Entscheidung sei der Streit mit der Zentralregierung in Madrid, die die Ernennung von vier separatistischen Ministern bisher nicht autorisiert hat. Zwei von ihnen sitzen in U-Haft, zwei weitere waren ins Ausland geflohen. Torra wolle prüfen lassen, welche juristischen Mittel ihm zur Vefügung stehen, um die Politiker doch als Minister zu nominieren, teilte die Regionalregierung mit. BARCELONA - Der neue katalanische Regionalpräsident Quim Torra hat die Vereidigung seines Kabinetts am Mittwoch auf unbestimmte Zeit verschoben. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Piloten: Regierung vernachlässigt Luftverkehr sträflich. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt. "Jeder Tag, den Ryanair mit scheinselbstständigen Leihpiloten weiterfliegt, ist für sie ein Gewinn." Die Iren setzten zudem andere Gesellschaften mit ihren niedrigen Kosten zu Lasten der Beschäftigten unter Druck. FRANKFURT - Die Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. (Boerse, 23.05.2018 - 14:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Italien vor Lösung der Regierungskrise - Conte beim Präsidenten (Wochentag berichtigt) (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Litauens Regierung beschließt Gesetzespaket mit Strukturreformen. Damit sollen die Einkommen der litauischen Bevölkerung erhöht und die Lebensqualität verbessert werden, wie die Staatskanzlei in Vilnius mitteilte. Die insgesamt 46 Gesetzesänderungen betreffen die Bereiche Besteuerung, Rentensparen, Innovation, Bildung, Gesundheitsversorgung und Bekämpfung der Schattenwirtschaft. Sie müssen nun noch vom Parlament des baltischen Landes gebilligt werden. VILNIUS - Mehr Rente, weniger Abgaben: Litauens Regierung hat am Mittwoch ein umfassendes Gesetzespaket mit Strukturreformen beschlossen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:09) weiterlesen...

Italien vor Lösung der Regierungskrise - Conte beim Präsidenten. Staatspräsident Sergio Mattarella bestellte den Rechtswissenschaftler für Donnerstag zu Gesprächen ein. Es wird erwartet, dass Mattarella den 53-Jährigen beauftragt, eine Regierung zu bilden. Die beiden europakritischen Koalitionäre - die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega - hatten Conte als Regierungschef vorgeschlagen. ROM - Der Politik-Quereinsteiger Giuseppe Conte steht vor der Ernennung zum Ministerpräsidenten einer populistischen Regierung in Italien. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 13:46) weiterlesen...