Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Vertretung der Steuerberater fordert wegen der Corona-Krise, die Frist zur Einreichung von Steuererklärungen zu verlängern.

28.07.2020 - 06:06:27

Steuerberater fordern Aufschub für Steuererklärungen. Mit Überbrückungshilfen und der Mehrwertsteuersenkung hätten die Steuerberater-Büros so viel zu tun, dass sie bei den normalen Steuererklärungen für 2019 erheblich im Rückstand seien, sagt der Präsident der Bundessteuerberaterkammer, Hartmut Schwab, dem "Handelsblatt" (Dienstag). "Wir brauchen jetzt eine Verlängerung für alle Steuererklärungen aus dem Jahr 2019", forderte er.

Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums verwies laut "Handelsblatt" darauf, dass sowohl Steuerpflichtige als auch Steuerberater im Einzelfall eine Fristverlängerung beantragen könnten. "Mit diesen Anträgen wird die Finanzverwaltung großzügig umgehen", zitierte die Zeitung die Sprecherin. Steuerpflichtige, die sich nicht etwa von einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein beraten lassen, müssen ihre Steuererklärung für 2019 bis zum 31. Juli abgeben. Wer sich beraten lässt, hat bis Ende Februar 2021 Zeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Öffentliche Schulden im vergangenen Jahr leicht gesunken. Der Schuldenstand sank im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Prozent oder 17 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Pro Kopf standen die Bundesbürger demnach rechnerisch mit 22 857 Euro in der Kreide, im Vorjahr waren es noch 23 113 Euro. Bund, Kommunen und die Sozialversicherungen hätten Schulden abgebaut, mehrere Länder dagegen neue gemacht. Im laufenden Jahr hat sich die Situation durch die coronabedingte Schuldenaufnahme inzwischen stark verändert. WIESBADEN - Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen hatten zum Jahresende 2019 bei Banken und Privatunternehmen insgesamt 1898,8 Milliarden Euro Schulden. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:25) weiterlesen...

Industrieverband BDI: Schnelle Zustimmung zu EU-Hilfspaket nötig. "Damit die wirtschaftliche Erholung der EU nicht gefährdet wird und der europäische Binnenmarkt anzieht, sollte das EU-Parlament dem Paket schnell zustimmen", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie drängt auf eine schnelle Lösung im Streit um das geplante riesige EU-Hilfspaket in der Corona-Krise. (Boerse, 12.08.2020 - 05:22) weiterlesen...

Zwei Schläge gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher FRANKFURT - Russische Geldwäsche und Steuerhinterziehung über eine Bank in Puerto Rico - die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat auf der Grundlage internationaler Finanzdaten in ganz Deutschland Geschäfts- und Privaträume durchsuchen lassen. (Boerse, 11.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Razzien wegen Verdacht auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Ermittelt wird gegen deutsche Kunden einer Bank mit Sitz in Puerto Rico, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt mitteilten. Es wurden Wohnräume von insgesamt sechs Beschuldigten in Hessen - Wiesbaden, Frankfurt am Main, Hattersheim, Neu-Anspach, Oberursel, Schwalbach am Taunus - sowie in Bonn durchsucht. Zugleich gab es weitere Durchsuchungen bei mehreren Banken im gesamten Bundesgebiet zur Sicherung von Beweisen. FRANKFURT - Wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Dienstag Geschäfts- und Wohnräume in mehreren Bundesländern durchsucht. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:13) weiterlesen...

Linke will sozialpolitisch Druck auf die SPD ausüben. "Wir werden uns inhaltlich mit der SPD nichts schenken", sagte Linke-Parteichefin Katja Kipping am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Die Linke werde vehement Druck machen. "Wir sind sowieso der kämpferische Teil links der Union für eine notwendige soziale und ökologische Wende", betonte Kipping. BERLIN - Die Linke strebt im Wahlkampf eine harte sozialpolitische Auseinandersetzung mit der SPD an. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:56) weiterlesen...

Finanz-Staatssekretär 'verwundert' über Etat-Forderungen der Ressorts. "Annähernd 100 Milliarden Euro Mehrforderungen für die Jahre bis 2024 sowie rund 19 000 angemeldete Stellen lassen sich mit einer der Situation gerecht werdenden Finanzpolitik kaum in Einklang bringen", schreibt Haushalts-Staatssekretär Werner Gatzer (SPD) laut "Handelsblatt" in einem Brief vom Freitag an seine Staatssekretärskollegen. Er sei über die Forderungen "sehr verwundert". BERLIN - Trotz Corona-Krise fordern die Bundesministerien nach einem Medienbericht mittelfristig erheblich mehr Geld für ihre Etats und überdies auch Tausende neue Stellen - was das Finanzministerium aber irritiert zurückweist. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:47) weiterlesen...