Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Die Verlängerung des höheren Kurzarbeitergelds trifft bei Arbeitgebern auf ein positives Echo.

10.12.2021 - 15:55:25

Verbände begrüßen längeren Anspruch auf mehr Kurzarbeitergeld. Mehrere Unternehmensverbände begrüßten am Freitag die entsprechende Gesetzesänderung, die der Bundestag am Vormittag gebilligt hatte. Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Guido Zöllick erklärte, dass die Entscheidung den "Verlust von erneut Zigtausenden Mitarbeitern" verhindert habe. "Die Fortsetzung des aufgestockten Kurzarbeitergeldes ist für unsere Branche von zentraler Bedeutung", sagte er.

Die Regelung zum höheren Kurzarbeitergeld, die nun nicht mehr wie ursprünglich geplant Ende Dezember ausläuft, sieht vor, dass Beschäftigte ab dem vierten Bezugsmonat 70 Prozent der Nettoentgeltdifferenz erhalten - statt 60 Prozent.

Die Nettoentgeltdifferenz ist der Unterschied zwischen dem niedrigeren Nettoentgelt während der Kurzarbeit und dem Nettoentgelt, das der Arbeitnehmer ohne Kurzarbeit erhalten würde.

Wenn ein Kind im Haushalt lebt, soll der Satz auf 77 Prozent steigen. Ab dem siebten Bezugsmonat sind gemäß der erhöhten Sätze 80 Prozent vorgesehen, mit Kind 87 Prozent. All dies soll für Beschäftigte gelten, die bis zum 31. März 2021 während der Pandemie einen Anspruch auf Kurzarbeitergeld hatten. Außerdem sollen die Beschäftigten, die seit April 2021 erstmals in Kurzarbeit gegangen sind, für die Zeit von Januar bis März 2022 einen Anspruch auf die erhöhten Leistungssätze erhalten. Welche Regeln nach dem 31. März kommenden Jahres gelten werden, ist noch unklar.

Der erleichterte Zugang zu Kurzarbeit in der Corona-Krise war bereits per Verordnung verlängert worden. Die maximale Bezugsdauer von 24 Monaten wurde für weitere drei Monate bis zum 31. März 2022 verlängert. Die Verlängerung bezog sich zunächst allerdings nicht auf das erhöhte Kurzarbeitergeld. Mit der jetzigen Regelung wurde auch das angepasst. Die höheren Kurzarbeitergeld-Sätze waren im Mai 2020 verabschiedet worden.

Dehoga und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) mahnten allerdings an, dass die Bundesagentur für Arbeit die Sozialversicherungsbeiträge weiterhin in vollem Umfang tragen müsse, um Arbeitgeber zu entlasten. Die jüngste Verordnung zum Kurzarbeitergeld sieht vor, dass die bisherige vollständige Erstattung der Beiträge auf die Hälfte reduziert werden soll.

"Bei der Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge gibt es weiter erheblichen Nachbesserungsbedarf. Die aktuelle Planung, die vollständige Erstattung auf die Hälfte zu verringern, ist für die das zweite Jahr in Folge krisengeplagte Branche finanziell nicht zu stemmen", erklärte am Freitag Daniela Gerdes, Vorsitzende der Kommission Tourismus des BVMW. Dehoga-Chef Zöllick forderte "volle Unterstützung und Planungssicherheit" für die Betriebe. Die hundertprozentige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge dürfe keineswegs bis Ende des Monats auslaufen, erklärte er.

Auf dpa-Anfrage verwies das Bundesarbeitsministerium lediglich auf die Verordnung vom 24. November. Darin ist unter anderem geregelt, dass Arbeitgeber auch weiterhin die Möglichkeit haben, die vollen Sozialversicherungsbeiträge zurückerstattet zu bekommen, wenn sie ihren Mitarbeitern eine geförderte berufliche Weiterbildung ermöglichen.

Das Kurzarbeitergeld, das Arbeitgeber bei der Agentur für Arbeit für ihre Mitarbeiter beantragen müssen, soll in Krisenzeiten einen Lohnausfall ausgleichen. Im Zuge der Corona-Pandemie war der Zugang zu diesem Instrument deutlich erleichtert worden, etwa auch über einen neu geschaffenen Anspruch für Leiharbeiter. Nach den jüngsten Daten hatten bis September in Deutschland 795 000 Menschen Kurzarbeit in Anspruch genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich ein - bleibt aber überdurchschnittlich. Das Geschäftsklima fiel von Dezember auf Januar um zwei Punkte auf 107 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 109 Punkten gerechnet. Trotz des Rückgangs liegt das Stimmungsbarometer über seinem langfristigen Durchschnitt. Bis auf die Industrie trübte sich die Stimmung in allen betrachteten Bereichen ein. PARIS - Die Unternehmensstimmung in Frankreich hat sich zu Jahresbeginn eingetrübt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 09:03) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen mit Rekordgeschwindigkeit. Im Dezember stiegen die Produzentenpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 24,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1949. Die Erwartungen von Analysten wurden klar übertroffen, sie hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 19,3 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 5,0 Prozent. Auch das ist ein Rekordanstieg. WIESBADEN - Der bereits hohe Preisauftrieb in Deutschland nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 08:27) weiterlesen...

Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legten die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im zehnten Monat in Folge zu, und zwar um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,9 Billionen Yen (rund 61 Mrd Euro). Der Anstieg fiel damit etwas höher als von Experten erwartet aus. Auch die Importe zogen wegen hoher Energiepreise kräftig um 41,1 Prozent auf 8,5 Billionen Yen an. Die Handelsbilanz wies damit ein Defizit von 582,4 Mrd Yen aus. TOKIO - Japans Exporte sind dank starker Nachfrage nach Autos im Dezember auf einen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 06:47) weiterlesen...

Branchenverbände stellen Ausbauzahlen 2021 zu Windrädern an Land vor. Erwartet wird, dass der Bundesverband Windenergie und VDMA Power Systems einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr bekanntgeben - allerdings war 2020 das zweitschwächste Ausbaujahr seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000. BERLIN - Branchenverbände stellen am Donnerstag (11.00 Uhr) die Ausbauzahlen 2021 für Windkraftanlagen an Land in Deutschland vor. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

USA: Baugenehmigungen und Baubeginne steigen weiter. So stieg die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten im Vergleich zum Vormonat nur um 1,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Vormonat betrug das Wachstum noch 8,1 Prozent. Analysten hatten für Dezember im Schnitt einen Rückgang erwartet. WASHINGTON - Der US-Immobilienmarkt ist im Dezember auf Wachstumskurs geblieben. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 15:05) weiterlesen...

Preise steigen weiter - Bauzinsen dürften zulegen. In den acht größten deutschen Städten zeichnet sich keine Trendwende ab, wie Vertreter der jeweiligen amtlichen Gutachterausschüsse am Dienstagabend schilderten. "Die Party geht weiter", sagte der Berliner Ausschussvorsitzende Reiner Rössler. Von Preisanstiegen berichteten auch Vertreter aus Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig. BERLIN - Wer in den Metropolen eine Wohnung oder ein Haus sucht, muss sich nach Einschätzung von Experten auf weiter anziehende Preise einstellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:19) weiterlesen...