Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftverkehr, Lufthansa

Berlin - Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der Lufthansa über ein milliardenschweres Rettungspaket dauern an.

22.05.2020 - 10:25:25

Geld für angeschlagene Airline - Verhandlungen über Lufthansa-Rettungspaket dauern an

Nach dpa-Informationen wird erwartet, dass heute der maßgebliche Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zusammenkommt, um der Lufthansa dann ein offizielles Angebot über Stützungsmaßnahmen für zu unterbreiten.

Danach müssen sich die Gremien der angeschlagenen Airline damit befassen und entscheiden. Auch die EU-Kommission muss zustimmen.

Bundesregierung und Unternehmen hatten deutlich gemacht, sie erwarteten in Kürze eine Entscheidung. Ein Rettungsplan des Bundes sieht Steuergelder von insgesamt neun Milliarden Euro vor, um die Lufthansa durch die schwere Krise zu bringen. Der Bund will sich mit 20 Prozent direkt an der Airline beteiligen. Dies läge unter der sogenannten Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden könnten. Einige Fragen zum Rettungsplan aber sind noch offen.

Der WSF-Ausschuss wird geleitet von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies, der in den vergangenen Wochen zusammen mit Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum federführend für die Verhandlungen über das Lufthansa-Paket zuständig war.

Die Politik hatte in der Corona-Krise umfassende Hilfsprogramme beschlossen, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern - darunter einen milliardenschweren Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Dieser sieht auch die vorübergehende Beteiligung des Staates an großen Unternehmen vor.

GEWERKSCHAFT ENTTÄUSCHT

Die Kabinengewerkschaft Ufo vermisst bei der angepeilten Lufthansa-Rettung staatliche Vorgaben zur Beschäftigungssicherung. «Da hat die Lufthansa jetzt freie Hand», sagte Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies in Frankfurt.

Der Umgang mit den rund 1400 Beschäftigten der Teilgesellschaft Germanwings zeige die Härte, mit der das Unternehmen nun vorgehen werde. Die Germanwings-Mitarbeiter würden bislang nicht in die Verhandlungen einbezogen, die Unternehmen und Gewerkschaften bereits zu den künftigen Arbeitskonditionen im Lufthansa-Konzern führten.

Im Gespräch sind Kürzungen von Gehältern, Zulagen und Sonderzahlungen. Einig sei man sich in der Einschätzung, dass in der Krise die Teilzeit stark ausgeweitet werden müsse, um möglichst viele Beschäftigte an Bord zu halten. «Ziel ist ein Pakt zur Beschäftigungssicherung», sagte Baublies. Dass der Staat vorläufig auf eine Sperrminorität verzichte, sei für die Interessen der Arbeitnehmer nicht entscheidend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kranich in der Krise - Poker um Lufthansa-Beihilfe. Um die Rettung des Konzerns ist ein spannender Machtkampf zwischen EU und deutscher Regierung entbrannt. Die Corona-Pandemie hat die Lufthansa in die schlimmste Krise ihrer Geschichte gestürzt. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 16:19) weiterlesen...

Angeschlagene Airline - Lufthansa-Hilfspaket umstritten - EU-Auflagen möglich. Entsprechend positionieren sich Gegner und Befürworter der Staatshilfen. Eine entscheidende Rolle könnte die EU spielen. Neun Milliarden Euro für die Lufthansa sind ein dicker Brocken. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 17:06) weiterlesen...

EU-Einigung steht noch aus - Söder warnt vor überzogenen Auflagen bei Lufthansa-Rettung. Doch dafür greift der Staat tief in die Tasche. Mehr als neun Milliarden schwer ist das Rettungspaket. Markus Söder warnt die EU nun vor möglichen Auflagen. Der Kranich darf weiter fliegen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 05:55) weiterlesen...

EU-Einigung steht noch aus - Altmaier verteidigt Lufthansa-Rettungspaket. Doch dafür greift der Staat tief in die Tasche. Mehr als neun Milliarden schwer ist das Rettungspaket. Altmaier findet es gerechtfertigt. Der Kranich darf weiter fliegen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 03:51) weiterlesen...

Angeschlagene Airline - Corona-Hilfspaket für Lufthansa steht - Konflikt mit EU? Mit einer komplexen Mischung aus Krediten, Beteiligungen und Regeln will der Bund die angeschlagene Lufthansa vor dem Absturz bewahren. (Wirtschaft, 25.05.2020 - 19:04) weiterlesen...

Angeschlagene Airline - Bund und Lufthansa-Vorstand stimmen Rettungspaket zu. Es fehlt aber noch die Zustimmung aus Brüssel - und da deutet sich Streit an. Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. (Wirtschaft, 25.05.2020 - 17:26) weiterlesen...