Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Vergrößerung des Bundestages auf 709 Abgeordnete seit der Bundestagswahl kostet die Steuerzahler einem Zeitungsbericht zufolge rund 60 Millionen Euro im Jahr.

16.05.2018 - 05:49:24

Presse: Vergrößerter Bundestag kostet 60 Millionen Euro im Jahr. Die Gesamtausgaben für den Bundestag steigen in diesem Jahr um 9,8 Prozent auf 955,64 Millionen Euro, wie aus dem Entwurf des Bundeshaushalts für 2018 hervorgeht. Den größten Teil davon machten die Ausgaben aus, die im Zusammenhang mit der Zahl der Abgeordneten stehen, schreibt die "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

Gegenüber dem vor der Wahl vorgelegten Etatentwurf für den damals noch kleineren Bundestag steigen die Kosten für die Mitarbeiter der Parlamentarier demnach um 27 Millionen auf 239,6 Millionen Euro. Die Ausgaben für die Bundestagsfraktionen wachsen um 20,5 Millionen auf 108,6 Millionen Euro an. Die Mehrausgaben für die Abgeordneten-Diäten belaufen sich dem Bericht zufolge auf 8,5 Millionen Euro. Für die steuerfreien Kostenpauschalen der Abgeordneten sind demnach 4,1 Millionen Euro mehr fällig.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) will das auf Rekordgröße aufgeblähte Parlament wieder verkleinern und dringt deshalb auf eine Reform des Wahlrechts. Der Bundestag müsse "erkennen, dass seine Akzeptanz in der Öffentlichkeit Schaden nimmt, wenn er nichts ändert", hatte Schäuble jüngst der "Süddeutschen Zeitung" gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten. ROM/BRÜSSEL - Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission am Montag die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

'Regierungsstarre': Ruf nach großer Steuerreform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine umfassende Steuerreform mit spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:19) weiterlesen...

EU erwartet nähere Angaben - Italiens Finanzminister will Brüssel Schuldenpläne erklären. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten. Rom/Brüssel - Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission heute die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:06) weiterlesen...

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

59 Prozent der Italiener stützen Neuverschuldungs-Pläne der Regierung. Etwa 59 Prozent der Befragten sprachen sich für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete. Italien hat für 2019 eine Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angekündigt und dafür scharfe Kritik aus Brüssel sowie von einigen EU-Partnern zu hören bekommen. ROM - Eine Mehrheit der Italiener stützt laut einer Umfrage die umstrittenen Pläne der Regierung zur Neuverschuldung. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Zurückhaltung bei Brinkhaus zu Altmaiers Steuerplänen für Unternehmen. "Das ist sicher keine Frage, die in acht oder zehn Wochen übers Knie gebrochen werden sollte", sagte der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Bedeutender als eine Unternehmenssteuerreform seien andere Fragen. BERLIN - Die Führung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion reagiert zurückhaltend auf die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine Milliarden-Entlastung der Unternehmen. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:10) weiterlesen...