Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern als eines der ersten Vorhaben der nächsten Bundesregierung einen stärkeren Klimaschutz zu fairen Preisen für die Bürger.

21.06.2021 - 19:06:30

Verbraucherzentralen für 'starken Klimaschutz zu fairen Preisen'. Der Vorsitzende des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, verlangte beim Deutschen Verbrauchertag seiner Organisation am Montag in Berlin eine Garantie: Mehreinnahmen durch einen höheren CO2-Preis müssten zu 100 Prozent an die Verbraucher zurückgegeben werden. Möglich sei dies etwa durch eine steuerliche Senkung des Strompreises und die Einführung von Klimaschecks.

Müller betonte, Verbraucherschutz gehöre ganz oben auf die Agenda der kommenden Regierung, um das Alltagsleben der Menschen bezahlbarer, einfacher, sicherer und nachhaltiger zu machen. Es könne etwa nicht mehr sein, dass Urlauber bei Reisebuchungen viele Monate in Vorleistung gehen müssten. Die private Altersvorsorge dürfe sich nicht nur für die Versicherungswirtschaft lohnen. Mobilität müsse überall auch ohne eigenes Auto möglich sein.

Es sei gut, dass die jetzige Regierung mit einem Gesetz für faire Verbraucherverträge im Kampf gegen Kostenfallen vorgelegt habe, sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. "Doch da muss nachgelegt werden." Handlungsbedarf bestehe bei ungewollten Haustürgeschäften, intransparenten Vertragsabschlüssen in Ladengeschäften und Telefonwerbung. "Das stärkt Verbraucher in ihren Rechten und belebt am Ende auch den Wettbewerb." Die Gesetzespläne für fairere Verträge zielen etwa auf Laufzeiten und Regeln zur automatischen Verlängerung. Sie sollen an diesem Donnerstag im Bundestag beschlossen werden.

In einer Diskussionsrunde sprach sich SPD-Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz für eine Neujustierung der privaten Altersvorsorge mit einem öffentlichen Anbieter aus, die besser und anders funktioniere als die Riester-Rente mit "unglaublich hohen Vertriebskosten". Der Kern sei aber, bei der gesetzlichen Rente ein stabiles Niveau zu garantieren. FDP-Vize Johannes Vogel warb für eine "gesetzliche Aktienrente" nach schwedischem Vorbild über einen nicht gewinnorientierten Fonds, was auch der Stabilisierung der gesetzlichen Rente dienen könne.

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sagte mit Blick auf mehr Klimaschutzmaßnahmen, die Politik müsse den Rahmen setzen, dass Menschen gut und zu bezahlbaren Preisen leben könnten, ohne dass die Welt um sie herum kaputt gehe. Nötig seien etwa auch emissionsfreie kleinere Autos für Familien, nicht nur für 80 000 Euro. CDU-Vize und Ernährungsministerin Julia Klöckner sagte, Verbraucher bräuchten Transparenz über Produktionsprozesse wie Lieferketten oder ob Lebensmittel zum Beispiel nach Brandrodungen hergestellt wurden. Sie zeigte sich offen für "ein Art Nachhaltigkeitssiegel".

Linke-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch kritisierte hohe Strompreise im Deutschland und forderte viel stärkere Investitionen in erneuerbare Energien. Er monierte die Stilllegung vieler Bahnstrecken. Nötig seien strukturelle Veränderungen, statt den schwarzen Peter an "imaginäre Verbraucher" zu geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweden rechnet mit Auffrischimpfung gegen Covid-19 im nächsten Jahr. Der Umfang sei derzeit aber noch unklar und hänge unter anderem von möglichen neuen Virusvarianten sowie davon ab, was Studien über die Schutzwirkung der Impfstoffe im Laufe der Zeit zeigen, teilte die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Dienstag mit. Bestimmte Risikogruppen könnten möglicherweise schon in diesem Herbst eine dritte Impfdosis erhalten. STOCKHOLM - Einem größeren Anteil der schwedischen Bevölkerung wird im nächsten Jahr voraussichtlich eine Auffrischdosis einer Corona-Impfung angeboten. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:28) weiterlesen...

Maschinenbauer: Politik muss raus aus dem Krisenmodus. "Deutschland muss wieder raus aus dem Krisenmodus", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers am Dienstag. "Milliardenhilfen nach dem Gießkannenprinzip führen zu Wettbewerbsverzerrungen und blockieren den notwendigen Strukturwandel." Wiechers verwies auf die Konjunkturerholung und die steigende Beschäftigung. Die Politik sollte vielmehr über Reformen im Steuerrecht einen deutlichen Beitrag für mehr private Investitionen leisten. FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA hat vor einer pauschalen Fortsetzung der Corona-Hilfen gewarnt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:13) weiterlesen...

Umfrage: Unzufriedenheit mit Corona-Krisenmanagement steigt. Bei einer repräsentativen Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gaben im Juli fast 60 Prozent der befragten Erwerbstätigen an, sie seien weniger oder gar nicht zufrieden mit den aktuellen Leistungen der großen Koalition bei der Pandemiebekämpfung. Zum Vergleich: Im November vergangenen Jahres war nicht einmal die Hälfte (44 Prozent) der Befragten unzufrieden mit den Leistungen der Politik, im Sommer 2020 sogar nur jeder Dritte. DÜSSELDORF - Die Unzufriedenheit mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung hat einer Umfrage zufolge in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 09:40) weiterlesen...

Mützenich: Hilfe für Flutopfer zeitnah auf den Weg bringen. "Nachdem sich jetzt abzeichnet, dass sich alle Länder zusammen mit dem Bund an einem Wiederaufbaufonds beteiligen werden, sollte aus Sicht der SPD-Bundestagsfraktion der Bundestag noch während der Sommerpause die gesetzlichen Voraussetzungen beraten und schnell Entscheidungen treffen", sagte Mützenich der "Rheinischen Post" (Dienstag). Dies könne noch im August in einer Sondersitzung des Bundestages passieren. BERLIN - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich fordert eine Sondersitzung des Bundestages, um zügig einen Wiederaufbaufonds für die Opfer der Unwetterkatastrophe in Deutschland auf den Weg zu bringen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...

RKI registriert 1766 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17,9. Am Vortag betrug der Wert 17,8, am Dienstag der Vorwoche 14,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 1766 Corona-Neuinfektionen. Die Zahlen geben den Stand des RKI-Dashboards von 03.15 Uhr wieder. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 1545 Neuansteckungen gelegen, in den Tagen danach war er jedoch deutlich über 2000, am Donnerstag sogar über 3000 gestiegen. BERLIN - Die Corona-Inzidenz ist in Deutschland erneut leicht angestiegen: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstagmorgen lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 17,9. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 07:57) weiterlesen...

Presse: 2,3 Millionen ungenutzte Impfdosen in NRW. Das habe eine Inventur im Auftrag des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums ergeben, berichtete das "Westfalen-Blatt" (Dienstagsausgabe). Der Lagerbestand sei durch Zuweisungen des Bundes entstanden, die sich nach der Einwohnerzahl richteten. Das Impfinteresse habe aber in Teilen der Bevölkerung nachgelassen. BIELEFELD - Im nordrhein-westfälischen Zentrallager für Corona-Impfstoffe liegen einem Medienbericht zufolge 2 308 780 Impfdosen, für die es in NRW aktuell keine Interessenten gebe. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 07:47) weiterlesen...