Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die UNO-Flüchtlingshilfe prangert zum Jahreswechsel an, dass weltweit Millionen Menschen schon jetzt durch die fatalen Folgen der Erderhitzung zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen werden.

28.12.2021 - 06:23:29

UNO-Flüchtlingshilfe: Erderwärmung treibt Millionen in die Flucht. Viele Regionen litten unter lang anhaltenden Dürren, begrenzte Ressourcen wie Trinkwasser würden knapper, Unwetter nähmen zu, sagte Geschäftsführer Peter Ruhenstroth-Bauer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Auch fordere der Klimawandel immer wieder Todesopfer, vom Ahrtal in Deutschland über den Südsudan bis nach Bangladesch. "Es handelt sich um eine Notsituation, die alle Kontinente und alle Regionen der Erde betrifft." Die UNO-Flüchtlingshilfe, ein Förderverein, ist der deutsche Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR).

Ruhenstroth-Bauer berichtete, dass das UN-Flüchtlingshilfswerk weltweit bereits mehr als 84 Millionen Flüchtlinge zähle, unter ihnen schätzungsweise 51 Millionen Binnenvertriebene - das sei "ein neuer trauriger Rekord". In der Summe sei 2021 "ein unruhiges, ja beunruhigendes Jahr" gewesen.

Ruhenstroth-Bauer beklagte neben der Lage in Afghanistan und dem anhaltenden Sterben "an der tödlichsten Grenze unseres Kontinents, dem Mittelmeer", die Situation an der belarussisch-polnischen Grenze. Es sei inakzeptabel, dass dort Menschen umkämen und das Leben anderer gefährdet werde. Es müsse darum gehen, Todesfälle zu verhindern und die Menschen an sicheren Orten in Belarus unterzubringen. Seit Wochen versuchen zahlreiche Migranten, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von Moskau dominiertes Militärbündnis hat Kasachstan verlassen. NUR-SULTAN - Nach den blutigen Unruhen in der autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien haben alle ausländischen Soldaten das Land wieder verlassen. Das letzte Kontingent russischer Truppen sei am Mittwoch abgezogen, teilte das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Nur-Sultan mit. Präsident Kassym-Schomart Tokajew hatte wegen der Ausschreitungen das von Russland dominierte Militärbündnis um Hilfe gerufen. Von Moskau dominiertes Militärbündnis hat Kasachstan verlassen (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest Thema bei Bund-Länder-Beratungen. "Ein zentraler Punkt ist aus unserer Sicht, dass wir zu einer einheitlichen Auslegung von EU- oder Bundesrecht kommen müssen, sodass nicht jedes Bundesland seinen eigenen Weg aus der Krise finden muss", betonte der Agrarstaatssekretär im Nordosten, Jürgen Buchwald, am Mittwoch. Zudem solle die Zusammenarbeit mit Polen verstärkt werden. SCHWERIN - Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ist auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern Thema bei den Beratungen der Staatssekretäre der Agrarressorts von Bund und Ländern am Donnerstag. (Boerse, 19.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

US-Außenminister: Ukraine-Konflikt könnte 'Büchse der Pandora' öffnen. "Es geht um mehr als die Ukraine", sagte Blinken bei seinem Besuch in Kiew am Mittwoch vor Personal der US-Botschaft laut Redemanuskript. Russlands Aggressionen stellten die grundlegenden Prinzipien in Frage, auf denen das gesamte internationale System beruhe. KIEW - Für US-Außenminister Antony Blinken ist der Ukraine-Konflikt von großer Bedeutung für die ganze Welt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:12) weiterlesen...

Grünen-Experte: Jetzt zusätzliche Corona-Maßnahmen vorbereiten. "Omikron ist milder, aber nicht mild", sagte der Bundestagsabgeordnete am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden vermutlich auch diesmal erneut viele Menschen haben, die im Krankenhaus behandelt werden müssen." Bund und Länder sollten daher jetzt mit der Vorbereitung zusätzlicher Maßnahmen beginnen. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen dringt angesichts der immer stärkeren Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron auf weitergehende Schutzvorkehrungen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Steinmeier: Große Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die große, oft stille Mehrheit in unserem Land handele seit Monaten solidarisch und verantwortungsvoll, sagte Steinmeier am Mittwoch in Berlin. BERLIN - In der sich verschärfenden Auseinandersetzung über den richtigen Corona-Kurs hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, den Pandemie-Leugnern nicht das Feld zu überlassen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:09) weiterlesen...

Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften. WISMAR/HONGKONG - Nach den MV Werften hat nun auch der Hongkonger Mutterkonzern Genting den Gang zum Gericht angetreten, weil er seine Rechnungen absehbar nicht mehr bezahlen kann. Das Unternehmen beantragte beim zuständigen Gerichtshof auf den Bermudas Gläubigerschutz, wie aus einer Mitteilung der Firma vom Mittwoch hervorgeht. Für die MV Werften wurde bereits am 10. Januar am Amtsgericht Schwerin Insolvenz beantragt, nachdem das Land Mecklenburg-Vorpommern einen Kredit an Genting über 78 Millionen Euro nicht auszahlte. Der asiatische Konzern, der unter anderem Kreuzfahrten und Glücksspiele anbietet, ist infolge der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften (Boerse, 19.01.2022 - 14:03) weiterlesen...