Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Union hat die Bundesregierung nach dem KfW-Förderstopp aufgefordert, schnell Planungssicherheit für Häuslebauer zu schaffen.

29.01.2022 - 17:28:00

Nach Förderstopp: Union fordert Planungssicherheit für Häuslebauer. "Wir fordern, dass bereits gestellte Förderanträge schnell bearbeitet und beim Vorliegen der Voraussetzungen bewilligt werden", sagte Julia Klöckner, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der Deutschen Presse-Agentur. "Im zweiten Schritt braucht es schnell eine tragfähige und nachhaltige Folgelösung für die Förderung energieeffizienter Gebäude.

Die Union hatte gefordert, den Förderstopp rückgängig zu machen. "Es besteht jetzt Handlungsbedarf", so Klöckner. "Häuslebauer, Handwerker und Familien brauchen Planungssicherheit."

Auch aus der Regierungspartei FDP kam die Forderung, die KfW-Förderung in angepasster Form umgehend fortzusetzen. "Gerade die Familien, die vor einer solchen Lebensinvestition stehen, dürfen wir jetzt nicht alleine lassen", sagte der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst. Nötig sei zunächst eine unbürokratische Hilfe. "Damit gewinnen wir Zeit, ein technologieoffenes, an der gesparten Menge CO2 orientiertes neues Förderprogramm aufzubauen."

Am Montag hatte das Wirtschaftsministerium überraschend angekündigt, dass bei der staatlichen Bank KfW ab sofort keine neuen Anträge für die Förderung effizienter Gebäude mehr gestellt werden können. 24 000 Anträge sind offen, davon 4000 von privaten Bauherren. Wie es mit diesen Anträgen weitergeht, ist offen.

Die Bundesregierung hatte den Stopp damit begründet, dass es einen Antragsboom gegeben habe, der zu einem Milliarden-Mehrbedarf im Bundesetat geführt hätte. Außerdem habe die Vorgängerregierung eine "veraltete Förderung" fortgeschrieben, die falsche Anreize gesetzt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünes Licht für 10-Millionen-Hilfstopf für deutsche Fischer. Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab am Donnerstag grünes Licht für ein entsprechendes Hilfspaket im Volumen von 10 Millionen Euro, wie der SPD-Abgeordnete Frank Junge mitteilte. HAMBURG/BERLIN - Die Fischer an Nord- und Ostsee können auf Bundeshilfe von bis zu 35 000 Euro je Betrieb zur Entlastung bei den hohen Treibstoffkosten hoffen. (Boerse, 19.05.2022 - 17:34) weiterlesen...

Aufnahmeprogramm für 5000 Afghanen pro Jahr geplant. Das geht aus einer Vorlage für die abschließenden Etatberatungen des Haushaltsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Da das Bundesinnenministerium im April für das Auswahlverfahren, Reisekosten sowie eine 14-tägige Erstunterbringung Kosten in Höhe von 5000 Euro pro Person veranschlagt hatte, entspräche dies einer Aufnahme von 5000 Menschen. BERLIN - Die Ampel-Koalition will im laufenden Jahr mindestens 25 Millionen Euro für ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes zugunsten von Menschen aus Afghanistan verwenden. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

Mehrere Länder halten sich Zustimmung zu Steuerentlastungen offen. Bremen kündigte an, dem Gesetzentwurf im Bundesrat nicht zustimmen zu wollen. Bremen müsse selbst jeden Euro zweimal umdrehen, sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Das von der Ampel-Regierung geplante Steuerentlastungsgesetz stößt auf Vorbehalte in den Bundesländern. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 15:43) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuerhilfen. Der Bundestag hat deshalb steuerliche Erleichterungen beschlossen, die Bürgern und Unternehmen durch die Krise helfen sollen. Betriebe bekommen damit unter anderem Anreize für mehr Investitionen, die angesichts des Ukraine-Kriegs auszubleiben drohen. BERLIN - Die Corona-Pandemie tritt im politischen Alltag mehr und mehr in den Hintergrund, ihre Folgen sind aber weiter teils schmerzhaft zu spüren. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 14:45) weiterlesen...

Zoll-Freiheit für ukrainische Exporte kann bald in Kraft treten. Das Europaparlament sprach sich am Donnerstag mit 515 Ja-Stimmen und 32 Nein-Stimmen dafür aus, die Einfuhrzölle auf alle ukrainischen Ausfuhren in die EU für ein Jahr auszusetzen, wie das Parlament mitteilte. Zuvor hätten die EU-Länder ebenfalls grünes Licht für diesen Schritt gegeben, sagte eine Sprecherin. Die Maßnahme gelte einen Tag, nachdem sie im Amtsblatt der EU veröffentlicht werde. Auch Anti-Dumping-Maßnahmen gegen ukrainische Stahlexporte sollen für ein Jahr ausgesetzt werden. BRÜSSEL - Der Weg für eine zeitweise Aussetzung von Zöllen auf ukrainische Exporte ist frei. (Boerse, 19.05.2022 - 14:13) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer-Erleichterungen für Bürger und Wirtschaft. Damit wurden unter anderem die Homeoffice-Pauschale und die Abgabefristen für die Steuererklärung verlängert. Corona-Boni für Beschäftigte in der Pflege, in Krankenhäusern und Praxen bleiben bis 4500 Euro steuerfrei. Unternehmen bekommen bessere Möglichkeiten zur Abschreibung und Verrechnung von Verlusten mit Gewinnen der Vorjahre. BERLIN - Zur Abfederung der Corona-Folgen hat der Bundestag am Donnerstag mehrere Steuer-Erleichterungen für Bürger und Wirtschaft beschlossen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 14:08) weiterlesen...