Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) fordert, Termine für die Zweitimpfungen gegen das Coronavirus künftig flexibler zu gestalten.

10.06.2021 - 14:41:30

Unabhängige Patientenberatung will mehr Flexibilität bei Zweitimpfung. Die starren Vorgaben für die Zweitimpfungen erschwerten die Bekämpfung der Pandemie, kritisierte die UPD laut Mitteilung vom Donnerstag. Organisation und Belieferung müssten schnell so gestaltet werden, dass ein Wechsel der Impfstelle möglich sei. "Eine möglichst vollständige Impfung können wir nur erreichen, wenn die Menschen unkompliziert an die Zweitimpfungen kommen", sagte UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede.

Probleme bei der Organisation der Zweitimpftermine seien ein Dauerthema - viele Menschen könnten nicht nachvollziehen, warum beispielsweise der Wechsel vom Impfzentrum zum Betriebsmediziner oder Hausarzt ihnen in der Regel verwehrt bleibe. Viele empfänden etwa die Anfahrtswege zu den Impfzentren als belastend - oder hätten beispielsweise Probleme, einen Zweittermin zu vereinbaren, wenn bei der Erstimpfung noch kein konkreter Folgetermin ausgemacht worden sei.

Als Folge bestehe die Gefahr, dass die Impfmotivation nachlasse, warnte Krumwiede. Um genug Menschen zur Überwindung der Pandemie zu impfen, gehe es nicht nur um theoretische Impfangebote, sondern auch darum "möglichst viele Hürden zum Zweittermin aus dem Weg zu räumen", betonte Johannes Schenkel, ärztlicher Leiter der UPD. Eine solche sei die starre Bindung an eine Impfstelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlins Regierungschef will kein schnelles Ende des Ausnahmezustands. "Wir brauchen mindestens eine Übergangszeit", sagte Müller am Mittwochmorgen im RBB-Inforadio. BERLIN - Berlins scheidender Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich gegen die Beendigung der Corona-Notlage bereits Ende November ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:21) weiterlesen...

Infektiologe mahnt zur Vorsicht: Noch Millionen Ungeimpfte. Es gebe noch Millionen von Ungeimpften, darunter drei bis vier Millionen Menschen mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf, sagte der Direktor der Klinik für Infektiologie an der Uniklinik Düsseldorf der "Kölnischen Rundschau" (Mittwochausgabe). Durch saisonale Effekte in Herbst und Winter begünstigt, könne eine rasch ablaufende Covid-19-Welle zu zahlreichen Toten führen und die Krankenhäuser erneut an ihre Grenzen bringen. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Infektiologe Tom Lüdde hat in der Debatte um eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland zur Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:54) weiterlesen...

Brasilien und Kolumbien wollen gemeinsam für Amazonasgebiet eintreten. "Mit Sicherheit werden wir vereint in Glasgow eintreffen, um ein sehr wichtiges Thema zu behandeln, das uns allen am Herzen liegt: unser geliebtes, reiches und begehrtes Amazonasgebiet", sagte Bolsonaro am Dienstag (Ortszeit) nach einem Treffen mit Duque in Brasília. Bolsonaro und sein kolumbianischer Amtskollege pochten zugleich auf die Souveränität des Amazonasgebiets und seiner Anrainer. BRASÍLIA - Der kolumbianische Präsident Iván Duque und Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro wollen bei der Weltklimakonferenz COP26 bei Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel und zum Schutz des Amazonasgebiets an einem Strang ziehen. (Boerse, 20.10.2021 - 07:51) weiterlesen...

Corona-Notlage beenden - Bundesländer zurückhaltend. Während Kommunen die Forderung guthießen, reagierte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste mit Protest. Aus den Bundesländern kommen verhaltene Reaktionen und auch mahnende Stimmen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stößt mit seinem Vorstoß zur Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland weiter auf ein geteiltes Echo. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

US-Immunologe Fauci: 'Nicht gedacht, dass Pandemie so schlimm wird'. Zwar habe er schon im Februar 2020 gewusst, dass da "viel Ärger" bevorstehe, "aber es wurde noch schlimmer, als ich es je vorhergesagt hätte", sagte Fauci am Dienstagabend bei einer Gala der New Yorker Historical Society. Dass in den USA mehr als 700 000 Menschen und weltweit mehrere Millionen nach einer Infektion mit dem Virus sterben würden, hätte er zu Beginn der Pandemie nicht gedacht. NEW YORK - Der US-Immunologe und Präsidentenberater Anthony Fauci (80) ist eigenen Worten zufolge vom Ausmaß der Pandemie überrascht worden. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:13) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident Weil: Corona-Regeln nicht ersatzlos streichen. "Was keinesfalls passieren darf mit Blick auf den Herbst und Winter, ist ein ersatzloses Streichen der Schutzregeln", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. "Wir haben immer noch schwierige Monate vor uns." Vor den Gesprächen zur Bildung einer möglichen Ampelkoalition im Bund machte Weil außerdem deutlich, dass die noch offene Finanzierung der umfassenden Klimaschutz- und Digitalisierungspläne einer der entscheidenden Punkte werde. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil warnt vor einem vorschnellen Aus aller Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:12) weiterlesen...