Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Die Umwelt-und Energieminister der G7-Staaten wollen die direkte staatliche Unterstützung von Kohlekraftwerken beenden.

21.05.2021 - 18:13:01

G7-Umweltminister wollen internationale Kohlefinanzierung beenden. Darauf verständigten sich die Minister auf ihrer zweitägigen virtuellen Tagung, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Noch in diesem Jahr sollten dazu die notwendigen Schritte eingeleitet werden. Der Fokus solle stattdessen künftig auf nachhaltigen Technologien und Märkten für grüne Produkte liegen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) äußerte sich am zufrieden mit dem Ergebnis der zweitägigen Beratungen unter britischem Vorsitz. "Zum ersten Mal bekennen sich alle G7-Staaten dazu, die Finanzierung von Kohlekraftwerken im Ausland zu beenden. Das ist ein wichtiger Fortschritt, denn nur so können wir als Industriestaaten glaubwürdig von anderen verlangen, uns auf diesem Weg zu folgen", sagte Schulze am Freitag.

Die Minister der sieben Staaten - Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, USA und Großbritannien - sprachen sich dafür aus, bis 2030 30 Prozent der nationalen und globalen Landes- und Meeresflächen unter Schutz zu stellen. Deutschland hatte sich bereits im Januar zu diesem Ziel bekannt. Die Bundesregierung war Anfang des Jahres der sogenannten High Ambition Coalition for Nature and People (HAC) beigetreten, einer Staatenallianz von mehr als 50 Regierungen, die sich diesem 30-Prozent-Ziel verschrieben haben.

In ihrem Abschlussdokument bekennen sich die G7-Minister auch zu dem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden. Außerdem soll die Stromversorgung in den 2030er Jahren weitestgehend dekarbonisiert sein, also ohne Kohle, Öl und Gas auskommen.

Die G7-Minister bekannten sich außerdem dazu, Entwicklungsländer beim Klimaschutz noch mehr zu unterstützen. Bis zur Weltklimakonferenz in Glasgow im November wolle man sich darauf verständigen, die entsprechenden Finanzmittel für die kommenden Jahre zu erhöhen.

Eines der Kernanliegen der G7 ist auch die enge Verknüpfung von Natur- und Klimaschutz. Mit Blick auf die Weltbiodiversitätskonferenz im chinesischen Kunming sagten die Minister zu, sich für einen ambitionierten globalen Rahmen für biologische Vielfalt einsetzen zu wollen. Weitere Schwerpunkte der Gespräche waren eine verstärkte Bekämpfung des Wildtierhandels und die Vereinbarung, nachhaltige, entwaldungsfreie Lieferketten zu fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis. Dies bestätigte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag am Rande des EU-USA-Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL/GENF - Die EU und die USA haben einen Kompromiss im Streit über Strafzölle wegen Subventionen für Airbus und Boeing erzielt und und damit einen ihrer schwierigsten Handelskonflikte entschärft. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Handelsvertrag mit Australien: London macht ersten Deal seit Brexit. Premierminister Boris Johnson einigte sich mit seinem australischen Kollegen Scott Morrison auf ein Freihandelsabkommen, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte. Demnach würden etwa Hersteller von Autos und Whisky von Zollfreiheit profitieren. Branchen mit etwa 3,5 Millionen Beschäftigten im Vereinigten Königreich erhielten einen Schub. LONDON - Erstmals seit dem Brexit hat Großbritannien einen vollständig neu ausgehandelten Handelsvertrag vereinbart. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:29) weiterlesen...

Diesel-Kläger können auch nach Autoverkauf auf Schadenersatz hoffen. Das wurde am Dienstag bei zwei Verhandlungen am Bundesgerichtshof deutlich. Nach vorläufiger Einschätzung des sechsten Zivilsenats ist - etwa für Berechnungen etwaiger Ansprüche - an die Stelle des Wagens der Verkaufspreis getreten. Der Anwalt von Volkswagen hingegen argumentierte in Karlsruhe, wenn der Kläger das Auto nicht mehr zurückgeben könne, falle der Schadenersatz geringer aus. Wann die Richter ein Urteil verkünden, wollten sie später entscheiden (Az.: Az. VI ZR 575/20 und VI ZR 533/20). KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben Kläger auch dann gute Aussichten auf Schadenersatz, wenn sie ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:55) weiterlesen...

IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum. TOKIO - Gut einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ist der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees in der japanischen Hauptstadt eingetroffen. John Coates und seine Delegation wollen die letzten Vorbereitungen für die Spiele unter Corona-Bedingungen koordinieren. Im Vorfeld seiner Ankunft hatten rund drei Dutzend Bürger mit Plakaten gegen die Spiele protestiert und Coates aufgerufen, nicht zu kommen. Japans Olympia-Machern und dem IOC ist es bisher nicht gelungen, die breite Öffentlichkeit in Japan für die Spiele vom 23. Juli bis 8. August zu begeistern. IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:50) weiterlesen...

EU und Kanada ziehen bei Ceta positive Bilanz. Die Erfolge von Ceta sprächen für sich, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag nach Gesprächen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta-Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada bei einem Gipfel eine sehr positive Bilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:42) weiterlesen...

London kritisiert belarussische Pressekonferenz mit Protassewitsch. "Die andauernde Misshandlung des Journalisten Roman Protassewitsch in Belarus ist inakzeptabel", twitterte Außenminister Dominic Raab am Dienstag. "Die gestrige Pressekonferenz, bei der Roman eindeutig unter Zwang gehandelt hat, markiert einen neuen Tiefpunkt der Angriffe des Regimes von (Machthaber Alexander) Lukaschenko auf die Menschenrechte." Raab forderte, Protassewitsch freizulassen und die Pressefreiheit zu verteidigen. LONDON - Die britische Regierung hat die Pressekonferenz der belarussischen Behörden mit dem inhaftierten Blogger Roman Protassewitsch scharf verurteilt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...