Tourismus, Deutschland

Berlin - Die Tourismusindustrie muss sich nach Ansicht des Branchenverbandes BTW mehr Gedanken machen, wie viele Urlauber eine Region verträgt.

05.11.2018 - 14:11:24

Konferenz in Berlin - Überfüllte Orte machen sich Tourismus-Geschäft kaputt

Es gebe punktuell - etwa in Dubrovnik, Venedig, Rom - zu viele Menschen an einem Ort, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Frenzel.

«Wenn man vor der Mona Lisa steht ? Ellbogen an Ellbogen ? da vergeht einem selber das Lächeln», sagte Frenzel bei einer Diskussion in Berlin. Damit mache man sich zum einen das Produkt kaputt. Zum anderen habe man auch eine Verantwortung etwa für die Umwelt.

Die Lust aufs Reisen sei ungebrochen. «Das Reiseziel Deutschland steuert auf das neunte Rekordjahr in Folge zu», sagte Frenzel. Bis Ende August seien 326 Millionen Übernachtungen registriert worden - etwa 4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch weltweit gebe es mehr Menschen, die in den Urlaub fahren oder fliegen.

An den Reisezielen kann das für Ärger sorgen. Das Problem, dass Ausflugsziele überfüllt sind, gibt es aus Frenzels Sicht keineswegs flächendeckend. Man müsse sich aber Gedanken machen, wie man einzelne Exzesse kontrolliere. Dann müsse man einen Weg finden, Besucherströme zu steuern, sagte Frenzel. Man könne versuchen, zum Beispiel Kreuzfahrtpassagiere bei ihren Landgängen besser über den Tag und in die Region zu verteilen. Eine Möglichkeit könne auch sein, Besuchslots zu verkaufen oder zu versteigern. Das seien aber «Extremlösungen», sagte Frenzel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leiche von vermisster Deutschen in Australien entdeckt. Die 62 Jahre alte Frau aus Köln war am Neujahrstag im australischen Outback verschwunden, dem menschenleeren Hinterland im Herzen des Kontinents. Die Leiche wurde unter einem Baum gefunden, in größerer Entfernung von einem Wanderpfad. Die Familie aus Deutschland hatte erst am Dienstag die Bevölkerung in der Region um Hilfe gebeten. Die Frau war von einem Hotel aus allein zu einer Wanderung aufgebrochen. Alice Springs - Nach tagelanger Suche ist in Australien die Leiche einer vermissten deutschen Urlauberin entdeckt worden. (Politik, 16.01.2019 - 12:02) weiterlesen...

Sorge vor «Freilichtmuseen» - Wohin mit den Touristen? Städte sorgen sich um Authentizität. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt. Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 20:07) weiterlesen...

In Australien vermisste Deutsche: Familie bittet um Hilfe. Sydney - Die Angehörigen einer in Australien seit Neujahr vermissten deutschen Urlauberin haben die örtliche Bevölkerung um Hilfe gebeten, nachdem die Polizei die Suche eingestellt hat. In einem Brief an den Rundfunksender ABC riefen sie die Menschen in und um Alice Springs im Zentrum des Landes dazu auf, alle Informationen mit irgendwelchen Hinweisen auf die 62-jährige Kölnerin an die Polizei oder an eine eigens eingerichtete Website weiterzuleiten. Die Frau war am Morgen des 1. Januar in Alice Springs allein zu einer Wanderung aufgebrochen. Seither fehlt von ihr jedes Lebenszeichen. In Australien vermisste Deutsche: Familie bittet um Hilfe (Politik, 15.01.2019 - 06:52) weiterlesen...

Dieselkrise kein Thema - Caravan-Branche sieht kein Ende des Booms. Das kommt offenbar an. Gelsenkirchener Barock war gestern - die Caravan-Branche hat eine Verjüngungskur hinter sich. (Wirtschaft, 14.01.2019 - 12:15) weiterlesen...

Caravans immer beliebter - Branche verbucht Rekordjahr. 2018 wurden 71 186 Wohnwagen und Reisemobile neu zugelassen, was einem Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht, wie der Caravaning Industrie Verband auf der Reisemesse CMT mitteilte. Mit dem Verkauf von Neuwagen, Gebrauchten und dem passenden Zubehör konnte die Branche ihren Umsatz um 9,1 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro steigern. Der Verband erwartet, dass der Trend anhält: Immer mehr Neueinsteiger entschieden sich für diese Urlaubsform. Stuttgart - Die Caravan-Branche in Deutschland wächst weiter. (Politik, 14.01.2019 - 11:48) weiterlesen...

Branche verbucht Rekordjahr - Caravans werden immer beliebter. Vergangenes Jahr wurden 71.186 Wohnwagen und Reisemobile in der Bundesrepublik neu zugelassen, was einem Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht. Stuttgart - Die Caravan-Branche in Deutschland wächst weiter. (Wirtschaft, 14.01.2019 - 11:45) weiterlesen...