Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich zurückgegangen.

23.10.2020 - 11:46:01

Steuereinnahmen von Bund und Ländern deutlich gesunken. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 13 Prozent, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

(Mainz) stehe dicht vor der Zulassung eines Impfstoffs. Auf Nachfragen, wann er mit ersten Impfungen rechne, habe Spahn gesagt, "Das könnte noch vor Ende des Jahres passieren."

Zudem seien die Regierungen der Bundesländer in dieser Woche vom Bundesgesundheitsministerium aufgefordert worden, bis zum 10. November Lieferadressen für den Impfstoff zu nennen. Insgesamt sollen demnach bundesweit 60 Impfzentren entstehen. Spahn hatte mehrfach von der Einrichtung solcher Impfzentren gesprochen, etwa in Messehallen. Hintergrund ist unter anderem die Beschaffenheit der erwarteten Impfstoffe. Diese würden wahrscheinlich bei minus 20 bis minus 70 Grad transportiert und gelagert werden müssen, so der Minister Anfang des Monats. Dafür braucht es entsprechende Geräte für Lieferung und Lagerung, zumal die Stoffe wahrscheinlich in "größeren Gebinden" kämen, so Spahn.

Der Ministeriumssprecher wollte den "Bild"-Bericht nicht kommentieren, da es sich um interne Gespräche gehandelt habe. Spahn und auch Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatten zuletzt von ersten möglichen Impfungen im ersten Quartal 2021 gesprochen und für die breite Masse der Bevölkerung ab Mitte des kommenden Jahres. Der Gesundheitsminister spricht sich dafür aus, dass zunächst besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen die Möglichkeit zur Impfung bekommen und hatte immer wieder betont, dass es keine Impfpflicht geben werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Regierung beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure (Jahre statt Jahren im 2. Satz) (Boerse, 03.12.2020 - 20:00) weiterlesen...

Söder gegen Sonderhilfen für den Einzelhandel. Das sei nicht gerechtfertigt, sagte er der "Passauer Neuen Presse". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt zusätzliche Corona-Hilfen für den Einzelhandel nach dem Beispiel der Gastronomie ab. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 18:23) weiterlesen...

Mitarbeiterbeteiligung an Start-ups soll attraktiver werden. Nach einem am Donnerstag bekanntgewordenen Gesetzentwurf sollen derartige Kapitalbeteiligungen steuerlich stärker gefördert werden. So ist etwa vorgesehen, den steuerfreien Höchstbetrag für Vermögensbeteiligungen von 360 Euro im Jahr auf 720 Euro anzuheben. Bei Unternehmensbeteiligungen an Start-ups, die den Angestellten kostenlos oder verbilligt übertragen wurden, sollen zudem Einkünfte anfangs grundsätzlich nicht besteuert werden. BERLIN - Für Beschäftigte in Start-ups und anderen Kleinunternehmen soll es attraktiver werden, Anteile an ihrer Firma zu übernehmen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 17:56) weiterlesen...

Verdi warnt vor Einschnitten trotz Tui-Hilfen - Kritik an Staatsrolle (Im 2. (Boerse, 03.12.2020 - 16:58) weiterlesen...

Regierungskoalition beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure. Die Bundestagsfraktionen der CDU/CSU und SPD einigten sich am Donnerstag darauf, die Verjährungsfrist für schwere Steuerhinterziehung von 10 auf 15 Jahren anzuheben. Die Uhr tickt, denn viele "Cum-Ex"-Aktiendeals könnten nach geltender Rechtslage ab Anfang 2021 nicht mehr als Straftat gewertet werden. Daher sollen Bundestag und Bundesrat noch vor Weihnachten zustimmen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" berichtet. BERLIN - Beteiligte an umstrittenen "Cum-Ex"-Steuerdeals mit Milliardenschäden für die Staatskasse sollen deutlich länger als bisher noch belangt werden können. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:50) weiterlesen...

Höherer Freibetrag für Ehrenamtler. Die steuerfreie Übungsleiterpauschale, von der etwa Jugendtrainer in Sportvereinen profitieren, soll im kommenden Jahr von 2400 Euro im Jahr auf 3000 Euro steigen. Zudem bleibt eine Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten künftig bis zu 840 Euro im Jahr steuerfrei und nicht nur - wie derzeit - bis zu einer Grenze von 720 Euro. Darauf hätten sich CDU/CSU und SPD im Bundestag grundsätzlich verständigt, hieß es am Donnerstag aus der Unionsfraktion. Zuvor hatten bereits die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" über die Einigung berichtet. BERLIN - Ehrenamtler werden von der großen Koalition steuerlich entlastet. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:46) weiterlesen...