Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat die Union angesichts jüngster Äußerungen von CSU-Chef Markus Söder zur Geschlossenheit aufgerufen.

26.04.2021 - 09:50:27

Klöckner: Union nur gemeinsam stark - Caspary: Sticheln muss aufhören. "Ich denke, jetzt stehen wir zusammen. Die Entscheidung ist gefallen und die Union ist nur gemeinsam stark", sagte sie am Montag vor einer hybriden Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin auf die Frage, wann die Sticheleien aus München aufhörten. "Jetzt geht's um Inhalte", ergänzte Klöckner.

Söder hatte der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, die Begründung der Kanzlerkandidatur Laschets habe ihn nicht überzeugt. Er und Laschet hätten ein unterschiedliches Verständnis von Demokratie und Programm. Den "Nürnberger Nachrichten" sagte Söder, die Union befinde sich fünf Monate vor der Wahl "in einer schweren Notsituation". Es blieben Corona-Schwierigkeiten, nach 16 Jahren CDU-Kanzlerschaft von Angela Merkel sehe man "schon Ermüdungserscheinungen der ganzen Union". Hinzu komme eine nicht geklärte strategische Frage, wie viel Modernität oder wie viel Tradition die Union zeigen solle.

Klöckner sagte mit Blick auf die Kanzlerkandidatur von Annalena Baerbock bei den Grünen, die Union habe die Kanzlerkandidatur einer Frau mit Merkel schon 2005 vorgemacht. Bei den Inhalten sei es nun "hochinteressant, sich das Programm der Grünen anzuschauen, auch Widersprüchlichkeiten". Die Union werde Wert darauf legen, dass Nachhaltigkeit immer zusammen gehen müsse mit der Ökonomie und der sozialen Frage. "Ökologie, Ökonomie, soziale Frage - das ist unser Programm. Und wir zeigen, dass das in Deutschland geht."

Daniel Caspary, Chef der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, sagte mit Blick auf Söder: "Ich hoffe, das Sticheln hört sehr bald auf." Die Union habe einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten und solle "jetzt alles dafür tun, dass wir auch im Interesse Deutschlands und im Interesse der Union die Bundestagswahl gewinnen". Angesichts der Äußerungen Söders über einen modernen Wahlkampf der Union ergänzte er: "Wir hatten keinen Wahlkampf von annodazumal vor." Die Union habe einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten aufgestellt. Man werde "jetzt in beiden Parteien daran arbeiten, dass wir uns mit einem guten, modernen Wahlkampf den Wählern präsentieren".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien. In den vergangenen 24 Stunden waren es 414 188, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Freitag zeigen. In dem gleichen Zeitraum starben 3915 Menschen mit oder an Corona. NEU DELHI - Zum zweiten Mal in Folge hat Indien einen weltweiten Höchststand an Corona-Neuinfektionen von mehr als 400 000 Fällen registriert. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:26) weiterlesen...

Corona-Impfpatente freigeben? Bundesregierung ist skeptisch (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:18) weiterlesen...

Ende von Corona-Notstand sorgt in Spanien für Chaos. Vielerorts gab es am Freitag Streit darüber, welche alten oder neuen Einschränkungen von Sonntag an noch gelten. Ärger droht auch auf den Balearen mit der Urlauberinsel Mallorca. Dort kündigten Gastwirte eine Art Aufstand gegen Pläne der Regionalregierung an. Die Zeitung "El País" sprach von "Chaos". PALMA DE MALLORCA - Das Ende des sechsmonatigen Corona-Notstands an diesem Wochenende in Spanien sorgt in vielen Regionen für Verwirrung. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:15) weiterlesen...

Gesetz soll Mieter vor Verdrängung schützen. Der Bundestag hat am Freitag das sogenannte Baulandmobilisierungsgesetz verabschiedet. Es sieht vor allem Änderungen im Baugesetzbuch vor. Neben mehr Mieterschutz geht es darum, mehr Flächen für den Wohnungsbau zu schaffen. BERLIN - Mieter sollen besser vor Verdrängung aus gefragten Wohngebieten geschützt werden. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:06) weiterlesen...

Noch kein klarer Trend bei Ausgang der Schottland-Wahl erkennbar. Die Liberaldemokraten konnten auf den Orkney-Inseln ihr Mandat sichern, die Schottische Nationalpartei SNP behauptete sich in einem Wahlbezirk in Aberdeen. Während mit dem Endergebnis erst am Samstag gerechnet wird, könnten die Resultate in einigen umkämpften Wahlkreisen bereits am Freitag einen Hinweis darauf geben, ob die SNP von Regierungschefin Nicola Sturgeon eine absolute Mehrheit erreicht hat. Die SNP hofft, damit Druck auf London für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum ausüben zu können. EDINBURGH/ABERDEEN - Nach Auszählung der Stimmen in zwei von 73 Wahlbezirken bei der Parlamentswahl in Schottland war am frühen Freitagnachmittag noch kein klarer Trend erkennbar. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:06) weiterlesen...

Fraport ab 2023 selbst für Sicherheitskontrollen zuständig. Bisher ist die Bundespolizei dafür verantwortlich. Die Neuregelung gilt ab 2023, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin berichtete. Fraport und Bundespolizei hätten einen entsprechenden "Beleihungsvertrag" unterzeichnet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen ist der Betreiber Fraport künftig selbst für die Sicherheitskontrollen zuständig. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:04) weiterlesen...