Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Spitzen der Koalitionsfraktionen halten nach längerem Streit doch an der Abschaffung des Solidaritätszuschlags für lediglich 90 Prozent der Steuerzahler fest.

14.06.2019 - 13:09:23

Koalitionsspitzen einig über Teil-Abschaffung des Soli. Dieser Schritt solle ab dem Jahr 2021 greifen, wie aus einem Beschluss der Spitzen der Fraktionen von Union und SPD vom Freitag hervorgeht. Die Beschäftigten sollen damit um rund zehn Milliarden Euro pro Jahr entlastet werden. Damit bekräftigt das Regierungsbündnis ein Vorhaben aus seinem Koalitionsvertrag. In den vergangenen Monaten hatte es allerdings Streit darum gegeben, weil Teile der Union eine Komplettabschaffung des Soli gefordert hatten.

Wie im Koalitionsvertrag ist nun erneut von einem "ersten Schritt" die Rede. Weiter sollen bei der Besteuerung die Effekte der sogenannten Kalten Progression auch in Zukunft ausgeglichen werden, die Einkommenszuwächse wegen inflationsbedingt steigender Preise mindert.

Die Pläne sind Teil eines wirtschaftspolitischen Beschlusses, in dem sich die Fraktionsspitzen auch zu den Klimazielen, zur Milliardeninvestitionen unter anderem in den Verkehrssektor und zur Einwanderung von Fachkräften bekennen. In ausgewählten Modellländern solle deren gezielte Anwerbung intensiviert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Haushaltsentwurf 2020. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant trotz schwächer steigender Steuereinnahmen mit steigenden Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro. Er will zudem erneut die schwarze Null, also einen Haushalt ohne neue Schulden schaffen. Das gelingt seit 2014 jedes Jahr - vor allem aber wegen sprudelnder Steuereinnahmen, mit denen Scholz jetzt nicht mehr so stark rechnen kann. Nach der trüben Steuerschätzung musste der Vizekanzler seinen Entwurf sogar noch einmal anpassen und will nun 2,7 Milliarden weniger ausgeben als zunächst geplant. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 beschlossen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:57) weiterlesen...

Industrie fordert Kurskorrektur im Haushalt: mehr Investitionen. Angesichts fallender Wachstumsprognosen und abnehmender Auftragseingänge müsse alle Priorität auf Investitionen und Innovation liegen, forderte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. "Es wäre fahrlässig, jetzt keine Kurskorrektur vorzunehmen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Industrie wirft der Bundesregierung falsche Schwerpunkte beim Haushalt für 2020 vor. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:20) weiterlesen...

FDP: Schwarze Null nur dank Haushaltstricks. "Für Olaf Scholz ist es an der Zeit sich ehrlich zu machen", sagte der Haushaltspolitiker Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet sich aus Sicht der FDP ihren Haushalt mit Finanztricks schön. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:20) weiterlesen...

In einem Jahr 2 Cent - Kaum Spenden für NRW-Landesregierung. Laut einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Landtags-Anfrage der AfD wurden im ersten Jahr nur 2 Cent auf der entsprechenden Haushaltsstelle verbucht. 2016 waren es immerhin 3500 Euro, 2017 noch einmal 2000 Euro. Seitdem ging laut Finanzministerium gar keine Spende mehr ein. DÜSSELDORF - Das Land Nordrhein-Westfalen hat zig Milliarden Schulden - vom Bürger hat die Regierung aber offensichtlich wenig freiwillige Hilfe zu erwarten: Die 2015 geschaffene Möglichkeit, dem Land Geld zu spenden, wird kaum angenommen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:20) weiterlesen...

NRW-Minister Pinkwart fordert mehr Bundesmittel für Strukturförderung. Diese seien nicht allein im Osten Deutschlands, sondern auch in Bremerhaven, im nördlichen Ruhrgebiet, im Saarland, in Süd-Niedersachsen und Bayern zu finden, sagte der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart der Deutschen Presse-Agentur. Der FDP-Politiker leitet die am Dienstag eröffnete Konferenz, weil das Vorsitzland Bremen vorübergehend keinen Wirtschaftssenator hat. BREMERHAVEN - Nordrhein-Westfalen hat zum Auftakt einer zweitägigen Wirtschaftsministerkonferenz in Bremerhaven ein neues Fördersystem für strukturschwache Regionen in Deutschland gefordert. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 16:09) weiterlesen...

Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro. Die Summe von exakt 53 601 435 Euro fiel von 2014 bis zum Tag des Maut-Stopps durch den Europäischen Gerichtshof an, wie aus einem Bericht des Bundesverkehrsministeriums an den Bundestag hervorgeht. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Wie der Ausfall erwarteter Maut-Einnahmen sich auf den Bundeshaushalt auswirke, werde noch geprüft. BERLIN - Die gescheiterte Pkw-Maut hat den Bund bereits 53,6 Millionen Euro gekostet. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 12:22) weiterlesen...