Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD will beim Koalitionsausschuss an diesem Mittwoch über einen höheren Mindestlohn und Milliardeninvestitionen etwa in Verkehrsnetze, Schulen und Krankenhäuser sprechen.

27.01.2020 - 16:27:24

SPD will Koalitionsausschuss zu Mindestlohn und Investitionen. In den kommenden zehn Jahren müssten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam zusätzliche 450 Milliarden Euro investieren, forderte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag. Zuvor allerdings sollten hoch verschuldete Kommunen von ihren Altschulden befreit werden, damit Investitionsmittel auch abfließen könnten. Am Mittwoch treffen sich die Spitzen von CDU und CSU zum zweiten Mal zum Koalitionsausschuss mit der neu gewählten SPD-Führung.

Wie auf dem Parteitag vereinbart, will die SPD dabei auch ihre Forderungen nach einem höheren Mindestlohn und mehr allgemeinverbindlichen Tarifverträgen ansprechen. Perspektivisch müsse der Mindestlohn bis auf 12 Euro steigen, sagte SPD-Chefin Saskia Esken. Der Bund solle öffentliche Aufträge zudem nur noch an Unternehmen vergeben, die Tariflohn zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Altmaier: Regierung bei Ausweitung bereit zu reagieren. Der CDU-Politiker sagte am Donnerstag in Berlin, die Bundesregierung sei in einem Stadium von Überlegungen, wie sie bei einer weiteren Verschlechterung "notfalls" reagiere. Die wirtschaftlichen Folgen müssten auf ein Mindestmaß begrenzt werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat im Falle einer massiven Ausweitung des Coronavirus mit Auswirkungen auf die Konjunktur ein Gegensteuern der Bundesregierung in Aussicht gestellt. (Boerse, 27.02.2020 - 16:07) weiterlesen...

Neues Bundesamt - Rechnungshof kritisiert Außenministerium. Das Auswärtige Amt habe bisher nicht hinreichend konkretisiert, welche Aufgaben genau das neue Bundesamt übernehmen und wie genau die Behörde aufgebaut werden solle, heißt es in einem Bericht der Finanzkontrolle an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Kritik wird vor allem an einer Zulage für Beschäftigte geäußert, die in die neue Behörde versetzt werden sollen. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Außenministerium Versäumnisse beim geplanten neuen Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten vorgeworfen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:56) weiterlesen...

Bundesfinanzhof: Rentenanpassung erhöht Freibetrag nicht. Die Angleichung der Ostrenten an das Westniveau ändert nichts an den Rentenfreibeträgen der Empfänger, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervorgeht. Ein Mann aus Ostdeutschland hatte geklagt. Er hatte argumentiert, dass die geltende Regelung die Empfänger von Ostrenten benachteilige. Das Gericht sah dies anders. MÜNCHEN - Das oberste deutsche Steuergericht hat die geltende Regelung zum Freibetrag bei Ostrenten bestätigt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Der 2. Absatz wurde neu formuliert.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:21) weiterlesen...

WDH: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Präzisierung letzter Satz, 1. Absatz.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:52) weiterlesen...

Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals. Vor der deutschen Niederlassung der Großbank ABN Amro fuhr am Donnerstag ein Großaufgebot der Polizei auf. Nach Informationen aus Justiz-Kreisen führt die Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen. Die Behörde war aber zunächst nicht zu erreichen, auch die Bank äußerte sich zunächst nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. FRANKFURT - Im Zusammenhang mit dem Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals ist in Frankfurt erneut eine Geschäftsbank durchsucht worden. (Boerse, 27.02.2020 - 11:20) weiterlesen...