Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD stößt mit ihrer neuerlichen Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf heftige Ablehnung beim Koalitionspartner Union.

25.08.2019 - 14:42:25

Koalition: Union wehrt sich gegen SPD-Forderung nach Vermögensteuer. Die CSU warf der SPD vor, mit einer solchen Steuer Deutschland schwer zu schaden. CSU-Chef Markus Söder sagte am Sonntag kurz vor Beginn der Unionsklausur in Dresden der Deutschen Presse-Agentur: "Die Vermögensteuer ist ein alter Hut und ein Irrweg.

Der bayerische Ministerpräsident argumentierte weiter: "In einer sich abkühlenden Konjunktur führt dies zu einer massiven Belastung von Mittelstand und Arbeitsplätzen." Deutschland brauche angesichts von Konjunkturdellen und Negativzinsen derzeit genau "das Gegenteil: endlich Steuersenkungen". Die CSU schlage einen vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags und eine deutliche Senkung der Unternehmensteuer auf internationales Niveau vor. "Dazu sollte das Klimapaket ein Konjunkturprogramm für neue Technologien gerade beim Automobil sein."

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig verteidigte die Forderung der Sozialdemokraten nach einer Vermögensteuer. Es gehe darum, dass Multimillionäre ihren Beitrag für die Zukunft leisteten, sagte Schwesig am Sonntag im "Bericht aus Berlin" der ARD. "Klar ist, es ist nicht Omas Häuschen gemeint." In kaum einen anderen Land der EU sei die Vermögensbesteuerung so gering wie in Deutschland, dabei sei die Vermögensungleichheit hierzulande am größten. "Ich finde das gar nicht Mottenkiste, sondern es ist wirklich eine Antwort der Gegenwart und für die Zukunft. Bei welchem Vermögen die Steuer greifen soll, ließ Schwesig offen.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortet die Pläne seiner Partei ebenfalls. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte der Bundesfinanzminister dem "Handelsblatt" (Samstag).

Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel will mit einer Vermögensteuer von einem Prozent zehn Milliarden Euro abschöpfen. Sein Konzept soll am Montag, knapp eine Woche vor wichtigen Landtagswahlen in Ostdeutschland, im SPD-Präsidium eingebracht werden. Freibeträge sollten sicherstellen, dass die Steuer erst ab einem bestimmten Vermögenswert greift, hatte er in der "Rheinischen Post" erklärt. Ab welchem Vermögen, sei noch nicht festgelegt. Die erwarteten zehn Milliarden Euro Einnahmen aus der Vermögensteuer entsprechen in etwa den erwarteten Einnahmeverlusten aus dem Abbau des Solis für gut 90 Prozent der Solizahler.

Die Schweizer Vermögensteuer kennt Sonderregeln für wirtschaftliche Schieflagen. Sie gilt unter anderem für Barguthaben, Wertpapiere, Immobilien, Autos, Schmuck, Kunstwerke und Immobilien. Der Steuersatz fällt bei größeren Vermögen höher aus. Die Einkommensteuern in der Schweiz sind vergleichsweise niedrig.

Unterstützung erhält die SPD vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung: "Fakt ist, dass kaum ein Land Vermögen so gering besteuert wie Deutschland", sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher der "Augsburger Allgemeinen". Allerdings wies der Ökonom auch darauf hin, dass Deutschland Einkommen aus Arbeit relativ hoch besteuere. "Ökonomisch ist das Unfug, weil man will ja, dass sich Arbeit lohnt."

Linke-Chef Bernd Riexinger begrüßte den Vorstoß der SPD grundsätzlich. In den Zeitungen der Funke Mediengruppe monierte er allerdings die beabsichtigte Höhe von einem Prozent als zu gering. Unionsfraktionsvize Andreas Jung machte deutlich, dass die Wiedereinführung einer Vermögensteuer nicht im Koalitionsvertrag vorgesehen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar. GOTHA - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. (Boerse, 18.09.2019 - 12:10) weiterlesen...

Regelsätze für Hartz-IV-Bezieher steigen. BERLIN - Im kommenden Jahr steigen die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Der Regelsatz für Alleinstehende mit Hartz IV steigt zum 1. Januar um 8 auf 432 Euro. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen wie dem Ehepartner in einer Wohnung lebt, für den steigt der Satz demnach um 7 auf 389 Euro. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch einen entsprechenden Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Regelsätze für Hartz-IV-Bezieher steigen (Wirtschaft, 18.09.2019 - 11:47) weiterlesen...

Bahn weist Kritik des Rechnungshofs zurück. Dessen Vorschläge schadeten dem deutschen Bahnsystem, erklärte der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin. Eine von der Politik gewünschte Verdoppelung der Fahrgastzahlen sei nur mit langfristig geplanten und finanziell abgesicherten Programmen umzusetzen. Schon heute lege die Bahn jährlich einen detaillierten Bericht zum Zustand des Netzes vor, der dem Bund zur Kontrolle des Mitteleinsatzes diene. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat Kritik des Bundesrechnungshofs an der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2019 - 11:31) weiterlesen...

Trotz Klimadebatte: Öffentlicher Verkehr wächst kaum. Das zeigen vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamts über den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen im ersten Halbjahr 2019. Gut 5,8 Milliarden Mal waren Fahrgäste in diesem Zeitraum in Deutschland unterwegs - durchschnittlich 32 Millionen Fahrgäste am Tag, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. In Summe waren das nur 0,1 Prozent mehr Fahrgäste als im ersten Halbjahr 2018. Während der Nahverkehr stagniert (plus 0,1 Prozent), wächst der Fernverkehr immerhin um 0,9 Prozent. WIESBADEN - Trotz Klimadebatte wächst der öffentliche Verkehr in Deutschland kaum. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 10:14) weiterlesen...

Warnstreik beim WDR - Keine Live-Sendung des 'Morgenmagazins'. "Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh", blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein. KÖLN - Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) haben ARD und ZDF das "Morgenmagazin" am Mittwoch nicht live senden können. (Boerse, 18.09.2019 - 08:07) weiterlesen...

Angeklagter will vor Gericht umfassend zum 'Cum-Ex'-Geschäft aussagen. Der 41-jährige Brite hatte bereits vor dem Prozessauftakt gegenüber der Staatsanwaltschaft umfangreich ausgesagt, dies will er an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) vor dem Bonner Landgericht wiederholen. Sein Auftritt, im Juristendeutsch Einlassung genannt, könnte sich am Donnerstag fortsetzen. Bei Verfahrensbeginn vor zwei Wochen hatte seine Anwältin gesagt, ihr Mandant werde mit der Aussage einen "entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts leisten". BONN - In einem wegweisenden Strafprozess zur Aufarbeitung des "Cum-Ex"-Steuerskandals will ein Angeklagter auspacken. (Boerse, 18.09.2019 - 05:47) weiterlesen...