Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD peilt die Wiedereinführung der Vermögensteuer für Superreiche an.

23.08.2019 - 16:17:24

SPD will Reiche zur Kasse bitten - Neues Konzept für Vermögensteuer. Sie soll bei einem Prozent des Vermögens liegen und dem Staat bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr einbringen, wie der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel der "Rheinischen Post" (Freitag) sagte. Sechs Tage vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen wollen Schäfer-Gümbel und Sachsens Wirtschaftsminister und Spitzenkandidat Martin Dulig das Konzept am Montag in Berlin vorstellen. Die CDU lehnte eine solche Steuer ab. Realisierbar wäre sie wohl lediglich in einem Bündnis mit Grünen und Linken.

"Nach unseren Vorstellungen sollen diejenigen, die gerade in den vergangenen Jahren überproportional von der wirtschaftlichen Lage, selbst in der Finanzmarktkrise 2008/2009, profitiert haben, einen größeren Beitrag für die nötigen Investitionen leisten", sagte Schäfer-Gümbel. Er nannte Infrastruktur, Wohnen und Klimaschutz. Betroffen würden vorrangig Multimillionäre und Milliardäre. Auch Kapitalgesellschaften sollten einbezogen werden. Allein im kommunalen Bereich fehlten Investitionsmittel von 150 Milliarden Euro.

Die SPD will zwischen Reichen und Superreichen unterscheiden und erwägt laut ihrem Interimschef einen Stufentarif. "Unsere Steuer wird keine Arbeitsplätze gefährden", betonte Schäfer-Gümbel. Bei wirtschaftlicher Schieflage sollten "Verschonungsregeln" zusätzliche Probleme verhindern. Freibeträge sollten sicherstellen, dass die Steuer erst ab einem bestimmten Vermögenswert greift. Ab welchem Vermögen, sei noch nicht festgelegt.

Gegen Verlagerung von Wohnsitzen ins Ausland peilt die SPD die Einbeziehung von Auslandsvermögen an. In anderen Ländern wie den USA, Frankreich oder Großbritannien gebe es höhere Vermögensteuern. Über die Steuerpläne soll der SPD-Parteitag im Dezember entscheiden.

VORGESCHICHTE UND RECHTLICHE BEDENKEN:

Im Grundsatzprogramm der SPD fordert die SPD die umstrittene Steuer, der damalige Parteichef Sigmar Gabriel erklärte sie 2014 aber für "tot". Vor der Bundestagswahl 2017 beschloss ein SPD-Parteitag, sie nicht ins Wahlprogramm aufzunehmen. Eine Arbeitsgruppe sollte die Chancen für die Steuer prüfen. Unter Leitung Schäfer-Gümbels, der damals noch nicht Interimschef der SPD war, veranstaltete diese Kommission im April eine öffentliche Anhörung zur Vermögensteuer.

Nach Daten der Bundesbank gehören den reichsten zehn Prozent der privaten Haushalte 55 Prozent des Vermögens abzüglich Schulden. Die untere Hälfte der Haushalte muss sich mit 3 Prozent begnügen.

Die unter Kanzler Helmut Kohl (CDU) noch bestehende Vermögensteuer war vom Bundesverfassungsgericht 1995 für verfassungswidrig erklärt worden - unter anderem, weil Grundbesitz begünstigt werde. Die Steuersätze hatten jährlich zwischen einem halben Prozent für Betriebsvermögen und einem Prozent für Privatleute gelegen. Die Steuer gilt als extrem streitanfällig. So ist es schwierig, sauber Betriebs- von Privatvermögen zu trennen. Die SPD will die Vermögensarten nun verfassungskonform bewerten.

VORBILDER UND MODELLE:

Schäfer-Gümbel nannte das Schweizer Modell als Vorbild und und lobte DGB-Vorstellungen zur Steuer. Die Schweizer Vermögensteuer kennt Sonderregeln für wirtschaftliche Schieflagen. Sie gilt unter anderem für Barguthaben, Wertpapiere, Immobilien, Autos, Schmuck, Kunstwerke und Immobilien. Der Steuersatz fällt bei größeren Vermögen höher aus. Die Einkommensteuern in der Schweiz sind vergleichsweise niedrig.

Der DGB will, das der Steuersatz von einem Prozent ab einer Million Euro Privatvermögen von Alleinstehenden gilt. Der DGB schlägt vor, dass ab 100 Millionen Euro Vermögen 1,75 Prozent und ab einer Milliarde 2 Prozent Vermögensteuer fällig werden.

REAKTIONEN:

DGB-Chef Reiner Hoffmann lobte, die SPD-Pläne gingen in die richtige Richtung. Heute sei das Aufkommen aus vermögensbezogenen Steuern in Deutschland geringer als in den meisten Industrieländern. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte der Deutschen Presse-Agentur hingegen: "Die SPD versucht offensichtlich, die Partei Die Linke zu kopieren und eine billige Neiddebatte loszutreten." FDP-Fraktionsvize Christian Dürr sagte: "Schäfer-Gümbel will mehr Missgunst und weniger private Investitionen."

BDI-Präsident Dieter Kempf sagte der dpa: "Anstatt die Wiedereinführung einer der ineffizientesten Steuern überhaupt zu fordern, muss Deutschland endlich strukturelle Steuerreformen angehen." Der Arbeitgeberverband BDA warnte vor Mehrbelastungen für Unternehmen. Harald Christ vom SPD-Wirtschaftsforum kritisierte den Vorstoß in der "Wirtschaftswoche" als "aktionistische Symbolpolitik". Linke-Chef Bernd Riexinger hingegen mahnte, die SPD dürfe bei ihrem Konzept nicht zu zaghaft sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar. GOTHA - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. (Boerse, 18.09.2019 - 12:10) weiterlesen...

Regelsätze für Hartz-IV-Bezieher steigen. BERLIN - Im kommenden Jahr steigen die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Der Regelsatz für Alleinstehende mit Hartz IV steigt zum 1. Januar um 8 auf 432 Euro. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen wie dem Ehepartner in einer Wohnung lebt, für den steigt der Satz demnach um 7 auf 389 Euro. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch einen entsprechenden Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Regelsätze für Hartz-IV-Bezieher steigen (Wirtschaft, 18.09.2019 - 11:47) weiterlesen...

Bahn weist Kritik des Rechnungshofs zurück. Dessen Vorschläge schadeten dem deutschen Bahnsystem, erklärte der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin. Eine von der Politik gewünschte Verdoppelung der Fahrgastzahlen sei nur mit langfristig geplanten und finanziell abgesicherten Programmen umzusetzen. Schon heute lege die Bahn jährlich einen detaillierten Bericht zum Zustand des Netzes vor, der dem Bund zur Kontrolle des Mitteleinsatzes diene. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat Kritik des Bundesrechnungshofs an der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2019 - 11:31) weiterlesen...

Trotz Klimadebatte: Öffentlicher Verkehr wächst kaum. Das zeigen vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamts über den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen im ersten Halbjahr 2019. Gut 5,8 Milliarden Mal waren Fahrgäste in diesem Zeitraum in Deutschland unterwegs - durchschnittlich 32 Millionen Fahrgäste am Tag, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. In Summe waren das nur 0,1 Prozent mehr Fahrgäste als im ersten Halbjahr 2018. Während der Nahverkehr stagniert (plus 0,1 Prozent), wächst der Fernverkehr immerhin um 0,9 Prozent. WIESBADEN - Trotz Klimadebatte wächst der öffentliche Verkehr in Deutschland kaum. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 10:14) weiterlesen...

Warnstreik beim WDR - Keine Live-Sendung des 'Morgenmagazins'. "Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh", blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein. KÖLN - Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) haben ARD und ZDF das "Morgenmagazin" am Mittwoch nicht live senden können. (Boerse, 18.09.2019 - 08:07) weiterlesen...

Angeklagter will vor Gericht umfassend zum 'Cum-Ex'-Geschäft aussagen. Der 41-jährige Brite hatte bereits vor dem Prozessauftakt gegenüber der Staatsanwaltschaft umfangreich ausgesagt, dies will er an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) vor dem Bonner Landgericht wiederholen. Sein Auftritt, im Juristendeutsch Einlassung genannt, könnte sich am Donnerstag fortsetzen. Bei Verfahrensbeginn vor zwei Wochen hatte seine Anwältin gesagt, ihr Mandant werde mit der Aussage einen "entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts leisten". BONN - In einem wegweisenden Strafprozess zur Aufarbeitung des "Cum-Ex"-Steuerskandals will ein Angeklagter auspacken. (Boerse, 18.09.2019 - 05:47) weiterlesen...