Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die SPD ist mit scharfen Angriffen gegen Union und Grüne und Versprechen für Millionen Menschen offiziell in den Bundestagswahlkampf gestartet.

06.06.2021 - 15:06:28

SPD startet mit Attacken auf CDU und Grüne in Wahlkampf. Kanzlerkandidat Olaf Scholz warf dem Koalitionspartner CDU/CSU am Samstag bei einem "Campaign Camp" seiner Partei vor, Politik für mächtige Lobbygruppen zu machen. So wolle die Union die Kosten für emissionsärmere Gebäude alleine auf die Mieterinnen und Mieter abwälzen. "Das ist wirklich das kalte Herz der Union, und das ist das kalte Herz einer Partei, die fest im Griff ist von Lobbyistinnen und Lobbyisten", sagte Scholz.

Er schwor die SPD auf einen geschlossenen Wahlkampf für alle Menschen in Deutschland ein. "Wir sind eine Volkspartei, in der ganz unterschiedliche Männer und Frauen, Junge und Alte miteinander zusammen dafür werben, dass unser Leben in Deutschland besser wird." So habe die SPD viel mehr Frauen in ihren Reihen als manche anderen Parteien, viele junge Kandidatinnen und Kandidaten sowie viele mit Zuwanderungshintergrund. Wenn die SPD nach einem Wahlsieg wie geplant den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhe, würden zehn Millionen Bürgerinnen und Bürger mehr verdienen, so Scholz in seiner zuvor aufgenommenen Rede bei der Online-Veranstaltung. In Umfragen liegt die SPD mit 14 bis 16 Prozent hinter Grünen und Union.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, ihn ärgere, "dass es strategische Absprachen zwischen den Grünen und der Union gibt, die Sozialdemokratie am besten zu verheimlichen". Klingbeil weiter: "Wir haben doch schon häufig Situationen gehabt in unserer Geschichte, wo Menschen uns kleinkriegen wollten. Die Antwort der Sozialdemokratie war immer Kampf, und darum geht es jetzt die nächsten Monate."

Der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock warf Klingbeil vor, sich beim Klimaschutz zu wenig um die soziale Lage zu kümmern. Die von ihr geforderte Erhöhung des Benzinpreises um insgesamt 16 Cent bezeichnete er als "dogmatische, ideologische Fixierung" auf den CO2-Preis. Dies sei unsozial, "weil die Menschen mal nicht in den nächsten 24 Monaten den ÖPNV ausgebaut bekommen, weil sie nicht das Elektroauto haben, weil sie nicht die neue Heizung haben".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohnen - Mietspiegel-Pflicht in größeren Städten Der Bundestag hat eine Reform verabschiedet, die Mieter besser vor überzogenen Mieterhöhungen schützen soll. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 01:52) weiterlesen...

Fedex mit deutlich mehr Umsatz und schwarzen Zahlen. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des US-Unternehmens um rund 29 Prozent auf 22,6 Milliarden Dollar. Unter dem Strich gab es im Ende Mai abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal schwarze Zahlen von 1,87 Milliarden Dollar nach einem Verlust von 334 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. MEMPHIS - Der Post-Rivale Fedex profitiert weiter vom Anstieg des Paketverkehrs in der Corona-Pandemie. (Boerse, 24.06.2021 - 23:09) weiterlesen...

Strengere Vorgaben für Bauern zum Schutz von Insekten. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag nach langem Ringen in der Koalition am Donnerstag beschlossen hat. Damit sollen besonders geschützte Gebiete ausgedehnt und auch Probleme mit nächtlichen hellen Lichtquellen als "Insektenfallen" verhindert werden. Zum Paket gehören noch Regeln zum Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat, die der Bundesrat an diesem Freitag besiegeln soll. Landwirte protestieren scharf. Für Mehrkosten sollen sie einen Millionen-Ausgleich bekommen. BERLIN - Zum Schutz bedrohter Insekten sollen künftig strengere Vorgaben für die Bauern beim Pestizid-Einsatz auf Äckern und Wiesen greifen. (Boerse, 24.06.2021 - 21:42) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert von starken Konjunkturdaten. Die Gemeinschaftswährung notierte im US-Handel bei 1,1933 US-Dollar und damit etwas höher als im frühen europäischen Geschäft. Sein Tageshoch hatte der Euro bei 1,1956 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1936 (Mittwoch: 1,1951) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8378 (0,8368) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 24.06.2021 - 21:05) weiterlesen...

Bundestag verabschiedet neues Klimaschutzgesetz. Darin ist das neue nationale Ziel verankert, bis 2045 treibhausgasneutral zu werden - also nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen wie wieder gebunden werden können. Ursprünglich hatte sich Deutschland die Klimaneutralität erst bis 2050 vorgenommen. Für das Gesetz stimmten am Donnerstag 352 Abgeordnete, dagegen 290. Es gab 10 Enthaltungen. BERLIN - Der Bundestag hat das neue Klimaschutzgesetz mit schärferen Regelungen beschlossen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 20:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Furcht vor Delta: EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen (Ausgefallenes Wort, "Für" zu Beginn des 5. Absatzes) (Boerse, 24.06.2021 - 20:52) weiterlesen...