Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Gamesa, ES0143416115

BERLIN - Die SPD im Bundestag wirft Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier (CDU) vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu behindern und damit die Energieversorgung zu gefährden.

29.11.2019 - 06:02:26

SPD wirft Altmaier 'Industrieverhinderungs-Politik' bei Windkraft vor. Wer wie das Bundeswirtschaftsministerium den Ausbau insbesondere der Windenergie behindere, "legt die Axt an das Rückgrat unserer Energieversorgung", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. "Statt Industriepolitik wird hier eine Industrieverhinderungspolitik betrieben." Grüner Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen sei für den Wirtschaftsstandort Deutschland unerlässlich.

Derzeit gibt es Streit über einen von Altmaier vorgelegten Gesetzentwurf, der den Kohleausstieg regeln soll. In einer ersten Fassung enthielt er auch eine Regelung für einen Abstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Siedlungen, auf die Union und SPD sich nach langen Verhandlungen verständigt hatten. Diese Regelung legte das Wirtschaftsministerium aber strenger aus, als das SPD-geführte Umweltministerium es für tragbar hält.

Alle Experten in der Kohleausstiegs-Kommission seien sich einig gewesen, dass die Voraussetzung für den Ausstieg aus Atom und Kohle der Ausbau der erneuerbaren Energien auf mindestens 65 Prozent Strom-Anteil bis 2030 sei, sagte Mietsch. "Nur so sind Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung zu gewährleisten."

An diesem Freitag wollen sich in Berlin führende Vertreter der Windkraft-Branche sowie fünf Länder-Regierungschef aus dem Norden zur Zukunft der Windenergie äußern. Erwartet werden Stephan Weil (SPD/Niedersachsen), Manuela Schwesig (SPD/Mecklenburg-Vorpommern), Daniel Günther (CDU/Schleswig-Holstein), Peter Tschentscher (SPD/Hamburg) und Andreas Bovenschulte (SPD/Bremen).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energieverband: Im Februar so viel Windstrom wie noch nie. Bis zum Monatsende würden voraussichtlich 20,9 Milliarden Kilowattstunden erzeugt, wie Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergaben. Der größte Teil mit 18 Milliarden Kilowattstunden kam demnach von Windrädern an Land, weitere drei Milliarden wurden mit Windkraftanlagen auf See erzeugt. BERLIN - Die Sturmtiefs Sabine, Victoria und Yulia bringen einen Rekord: Windräder auf dem Land und auf See haben im Februar Experten zufolge so viel Strom produziert wie nie zuvor. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 09:43) weiterlesen...

Windbranche: Durchbruch für schnelleren Ökostromausbau in Sicht. BERLIN - Aus Sicht der Windbranche ist ein Durchbruch für einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien in Sicht. "Wir setzen darauf, dass sich die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung am 12. März auf ein Paket einigen", sagte der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne die Verunsicherung in der Branche abbauen. "Die Debatte war festgefahren und in einer Sackgasse." Windbranche: Durchbruch für schnelleren Ökostromausbau in Sicht (Boerse, 27.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

Lösung im Streit um Abstandsregel für Windräder rückt näher. Ein Kompromissvorschlag zur besonders umkämpften Regel für einen 1000-Meter-Abstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern stößt auf positives Echo - damit könnte die schwarz-rote Koalition auch an anderen Baustellen der Energiewende vorankommen. BERLIN - In den Streit um den schnelleren Ökostrom-Ausbau in Deutschland kommt Bewegung. (Boerse, 26.02.2020 - 15:29) weiterlesen...

Altmaier will auf pauschale Abstandsregel für Windräder verzichten. Wie der "Spiegel" am Dienstag berichtete, hat das Ministerium des CDU-Politikers einen neuen Vorschlag erarbeitet. In der SPD wird er wohlwollend kommentiert. Die Bundesländer sollen demnach selbst entscheiden, ob mindestens 1000 Meter Abstand zwischen Siedlungen und Windrädern eingehalten werden. Bisher sollten die 1000 Meter grundsätzlich bundesweit gelten. Länder und Kommunen, die das nicht wollen, hätten beschließen müssen, diese Regel nicht anzuwenden. BERLIN - Mit einer Lockerung der geplanten Regel für einen Mindestabstand zwischen Windrädern und Siedlungen will Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Streit um den Ökostrom-Ausbau vorankommen. (Boerse, 25.02.2020 - 21:03) weiterlesen...