Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die SPD im Bundestag will regelmäßig die sozialen Folgen der Corona-Pandemie analysieren und richtet dafür eine eigene Task Force ein.

26.03.2020 - 10:22:24

VIRUS: SPD-Fraktion setzt Task Force gegen soziale Pandemie-Folgen ein. Geleitet von den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Katja Mast und Bärbel Bas will sich die Arbeitsgruppe austauschen - mit Familienministerin Franziska Giffey und Sozialminister Hubertus Heil (beide SPD), dem SPD-Parteivorstand sowie Vertretern der Länder, Kommunen und Sozialpartnern. Die aktuelle soziale Lage soll analysiert werden und schnelle Lösungen sollen erarbeitet werden, wie die Fraktion am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Zwar dienten die auf den Weg gebrachten umfangreichen Hilfspakete dazu, die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Arbeitsplätze und Wirtschaft zu begrenzen und Menschen vor sozialen Notlagen zu bewahren, sagten Mast und Bas der Deutschen Presse-Agentur. Dies werde aber voraussichtlich nicht reichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bilfinger zieht Prognose zurück - Dividende steht auf der Kippe. Hintergrund sei neben der Virus-Krise auch der zeitgleiche Ölpreisverfall, hieß es in einer am Dienstagabend veröffentlichten Mitteilung des Unternehmens. Den Dividendenvorschlag werde der SDax -Konzern "überdenken". Der Aktienkurs von Bilfinger sackte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um mehr als fünf Prozent ab. MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger streicht seine Prognose für das laufende Jahr. (Boerse, 31.03.2020 - 21:42) weiterlesen...

VIRUS: Russland schickt Corona-Hilfe in die USA. Die Maschine mit medizinischer Ausrüstung und Schutzkleidung solle voraussichtlich noch am Dienstag starten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Tagsüber seien sämtliche Vorbereitungen getroffen worden. Angesichts der "schrecklichen epidemiologischen Situation" habe Russland diese Hilfe angeboten. Kremlchef Wladimir Putin und sein US-Kollege Donald Trump hatten am Montag miteinander telefoniert. MOSKAU - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie in den USA bereitet Russland einen Hilfsflug vor. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 21:20) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 67 000 Corona-Nachweise in Deutschland - 700 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit mehr als 15 500 nachgewiesenen Fällen und 191 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 15 250 Fällen und 148 Toten und Baden-Württemberg mit mehr als 13 300 Fällen und 196 Toten. Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 124,4 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 80,6. BERLIN - In Deutschland sind bis Dienstagnachmittag mehr als 67 000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel wieder über 1,10 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1010 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0956 (Montag: 1,1034) Dollar fest. Der US-Dollar kostete damit 0,9127 (0,9063) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel auf moderate Berg- und Talfahrt gegangen und hat zuletzt die Marke von 1,10 Dollar zurückerobert. (Boerse, 31.03.2020 - 21:00) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 31.03.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 31.03.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 31.03.2020 - 20:58) weiterlesen...

VIRUS: UN-Organisationen fordern Freilassung von Flüchtlingen und Migranten. Die Situation für diese Menschen, die oft unter beengten und unhygienischen Zuständen festgehalten würden, sei besonders beunruhigend, hieß es am Dienstagabend in einer Mitteilung des UN-Flüchtlingshilfswerk, der Internationalen Organisation für Migration, des UN-Büros für Menschenrechte sowie der Weltgesundheitsorganisation. "Hinsichtlich der tödlichen Konsequenzen, die ein Covid-19-Ausbruch haben könnte, sollten sie ohne Verzögerung entlassen werden." Vor allem Kinder, deren Familien und jene, die ohne ausreichende gesetzliche Grundlage festgehalten werden, sollten sofort freigelassen werden. GENF - Vier UN-Organisationen haben angesichts der Coronavirus-Pandemie gemeinsam die Freilassung aller Flüchtlinge und Migranten gefordert, die in geschlossenen Einrichtungen oder bewachten Lagern festgehalten würden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 20:50) weiterlesen...