Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD-Bundestagsfaktion hat beim Abbau von Bürokratie vor einem Aufweichen von Arbeits- oder Sozialstandards gewarnt.

12.10.2020 - 12:43:27

SPD: Kein Aufweichen von Arbeits- oder Sozialstandards bei Bürokratieabbau. Ein Sprecher sagte, in der vergangenen Woche habe die Union einer koalitionsinternen Arbeitsgruppe "Bürokratieabbau" eine Reihe altbekannter Vorschläge gemacht. Zum Teil fänden sich auch neue Vorschläge in dem Diskussionspapier. "Wir prüfen und diskutieren alle gemachten Vorschläge derzeit ausführlich auf Arbeitsebene und werden zeitnah eigene Vorschläge vorlegen.

Zu den Vorschlägen der Union zählt auch die Anhebung der Grenze für sozialversicherungsfreie Mini-Jobs von 450 Euro auf 600 Euro pro Monat, wie das Nachrichtenportal "The Pioneer" berichtet hatte. Die SPD hatte sich wiederholt gegen eine Anhebung der Minijob-Verdienstgrenze ausgesprochen,

"Die große Koalition hat sich zum Ziel gesetzt, Bürokratie weiter abzubauen", sagte der Sprecher der SPD-Fraktion. "Für die deutsche Wirtschaft ergeben sich mit dem letzten Bürokratieentlastungsgesetz jährliche Einsparungen in Höhe von 1,1 Milliarden. Ein großer Teil der Einsparungen entfällt auf SPD-geführte Ministerien."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssekretärin Raab hofft bei Rundfunkbeitrag auf Einigung. "Jetzt sind wir in einer breiten Debatte, die ich sehr gut verstehen kann. Ich hoffe dennoch, dass wir mit allen 16 Ländern gemeinsam durchs Ziel laufen", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Medienpolitik ist Aufgabe der Länder, Rheinland-Pfalz koordiniert die Rundfunkangelegenheiten. BERLIN - Trotz des Gegenwinds aus Sachsen-Anhalt hofft die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab auf die Zustimmung aller Länderparlamente für einen höheren Rundfunkbeitrag. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 10:56) weiterlesen...

EZB-Präsidentin deutet Lockerung an - plädiert für ständige Fiskalhilfe. Darauf deuten Äußerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde" hin. Das Interview wurde am Montag auf der Internetseite der EZB veröffentlicht. Zugleich plädiert die Französin für die Idee einer dauerhaften Konjunkturhilfe durch die EU-Staaten. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte ihre bereits sehr umfangreiche Konjunkturhilfe noch ausweiten. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 10:28) weiterlesen...

EZB-Präsidentin Lagarde: EU sollte über permanenten Aufbaufonds nachdenken. Dafür plädierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde". Die EZB veröffentlichte das Interview am Montag auf ihrer Internetseite. FRANKFURT - Europa sollte nach Meinung der Europäischen Zentralbank (EZB) über ein dauerhaftes konjunkturelles Stützungsinstrument nachdenken. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 09:24) weiterlesen...

Rom beschließt Milliarden-Pläne für Corona-Notmaßnahmen 2021. Das Kabinett habe den von Finanzminister Roberto Gualtieri vorgelegten Gesetzentwurf für das Haushaltsjahr 2021 sowie und den Mehrjahresetat bis 2023 genehmigt, teilte die Regierung am Sonntagmorgen mit. ROM - Milliardenhilfen für Wirtschaft, Schulen und Arbeitsmarkt: Die Regierung in Rom hat einen Haushaltsentwurf mit neuen Maßnahmen in Höhe von rund 40 Milliarden Euro für Anti-Corona-Maßnahmen und die Stärkung der angeschlagenen Wirtschaft beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Wegen Corona verdreifacht - US-Defizit steigt auf 3,1 Billionen Dollar. Die Verhandlungen zu einem weiteren Konjunkturpaket scheinen in einer Sackgasse zu stecken. Unterdessen steigt auch in den USA die Zahl der Neuinfektionen wieder an. Das Haushaltsdefizit der US-Regierung ist wegen der Corona-Hilfen sprunghaft angestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2020 - 21:50) weiterlesen...

US-Defizit steigt auf 3,1 Billionen Dollar. Das Defizit für 2020 war damit um zwei Billionen höher als noch zu Jahresbeginn veranschlagt, wie das Finanzministerium am Freitag erklärte. Im Vorjahr hatte der Fehlbetrag noch 984 Milliarden Dollar betragen. WASHINGTON - In den USA hat sich das Haushaltsdefizit wegen der Corona-Konjunkturpakete im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht: Im Geschäftsjahr bis einschließlich September hat die US-Regierung 3,1 Billionen Dollar (2,65 Billionen Euro) Miese gemacht. (Wirtschaft, 16.10.2020 - 21:27) weiterlesen...