Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

BERLIN - Die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra gelten für das Corona-Krisenmanagement in Deutschland nun auch als Risikogebiete.

31.07.2020 - 10:34:30

Drei spanische Regionen nun auf Liste der Corona-Risikogebiete. Das geht aus einer Aktualisierung der entsprechenden Liste des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag hervor. In den drei Gebieten in Spanien wurde laut Bundesgesundheitsministerium die Schwelle von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten. In der EU steht bisher schon Luxemburg auf der Liste, die auch für deutsche Touristen wichtig ist.

Für Reiserückkehrer aus offiziell eingestuften Risikogebieten soll in der kommenden Woche eine Corona-Testpflicht kommen - über freiwillige Tests hinaus, die für alle Einreisenden aus dem Ausland kostenfrei möglich sein sollen. Wegen des starken Anstiegs der Infektionen rät bereits auch das Auswärtige Amt von touristischen Reisen in die drei spanischen Regionen ab. Dies ist nicht gleichbedeutend mit der Einstufung als Risikogebiet auf der RKI-Liste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien nutzt weitere Schnelltest-Systeme. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte laut einer Mitteilung seines Ministeriums vom frühen Montagmorgen: "Millionen neuer Coronavirus-Schnelltests werden vor Ort in weniger als 90 Minuten Ergebnisse liefern und uns helfen, Übertragungsketten schnell zu unterbrechen." Von kommender Woche an würden Krankenhäusern, Pflegeheimen und Laboren nach und nach die neuen Testsysteme zur Verfügung gestellt, hieß es weiter. Damit seien in den kommenden Monaten mehr als sechs Millionen zusätzliche Tests möglich. LONDON - Zur Eindämmung des Coronavirus will Großbritannien zwei neue Schnelltest-Systeme nutzen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 19:43) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 03.08.2020 - 19:16) weiterlesen...

Britische Reisebürokette Hays Travel will Hunderte Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Als Grund dafür gaben die Eigentümer John und Irene Hays unter anderem die Entscheidung der britischen Regierung an, für Reiserückkehrer aus Spanien wieder eine Pflicht zur 14-tägigen häuslichen Isolation einzuführen. LONDON - Die britische Reisebürokette HAYS Travel sieht sich zu einem Abbau von knapp 900 seiner insgesamt 4500 Stellen gezwungen. (Boerse, 03.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

Corona-Ausbrüche - Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart. Doch der weltweite Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Der Neustart erweist sich als schwierig. Das Wachstum der Kreuzfahrt-Branche schien zeitweise grenzenlos. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 16:22) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart. Die norwegische Reederei Hurtigruten bietet nach einem Coronavirus-Ausbruch auf ihrem Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" vorerst keine Reisen mit ihren drei Expeditionsschiffen mehr an. Am Wochenende verschob zudem die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden abgesagt, weil die letzte formale Freigabe durch den Flaggenstaat Italien noch ausstand. OSLO/FRANKFURT - Die Corona-Krise hat die Kreuzfahrt-Branche weiter im Griff. (Boerse, 03.08.2020 - 16:14) weiterlesen...

Hurtigruten stoppt nach Corona-Ausbruch alle Expeditionskreuzfahrten. Sowohl in Norwegen als auch außerhalb norwegischer Gewässer werden bis auf Weiteres alle Kreuzfahrten mit der "Roald Amundsen" sowie den Schiffen "Fridtjof Nansen" und "Spitsbergen" gestoppt, wie Hurtigruten am Montag mitteilte. Zuvor waren 36 Besatzungsmitglieder - darunter ein deutscher Staatsbürger - sowie mittlerweile auch mindestens fünf Passagiere des Schiffes positiv auf das Coronavirus getestet worden. OSLO - Nach dem Coronavirus-Ausbruch auf ihrem Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" bietet die norwegische Reederei Hurtigruten vorerst keine Reisen mit ihren drei Expeditionsschiffen mehr an. (Boerse, 03.08.2020 - 15:43) weiterlesen...