Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Die Sorgen und Ängste der Menschen in Deutschland haben sich durch die Corona-Pandemie fundamental verändert.

10.02.2021 - 11:04:01

Jeder Zweite in Deutschland leidet unter Gefühl der Unsicherheit. Wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorstellten "Sicherheitsreport 2021" hervorgeht, stehen jetzt - anders als noch vor einem Jahr - nicht mehr die Angst vor Krieg, Terror und Altersarmut im Vordergrund. Sehr viele Menschen (70 Prozent) treibt vielmehr die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise um.

Der Bericht, der alljährlich vom Meinungsforschungsinstitut Allensbach gemeinsam mit dem Centrum für Strategie und Höhere Führung erstellt wird, offenbart außerdem: Jeder Zweite trägt eine diffuse Sorge vor neuen, konkret unvorhersehbaren Risiken in der Zukunft mit sich herum. 51 Prozent der Teilnehmer der Studie nannten auf die Frage, was ihnen aktuell große Sorgen bereite, "die allgemeine Unsicherheit, wie es weitergeht". Zum Vergleich: als das Meinungsforschungsinstitut ein Jahr zuvor nachgefragt hatte, spürten diese generelle Unsicherheit rund 32 Prozent der Menschen hierzulande.

Sehr präsent sind zurzeit außerdem die von 65 Prozent der Befragten geäußerte Sorge, Gewalt und Kriminalität könnten zunehmen. Der Klimawandel spielt - vielleicht auch weil Corona als großer neuer Sorgenfaktor hinzugekommen ist - nicht mehr die gleiche Rolle im Denken der Deutschen. Während die Folgen des Klimawandels im Januar 2020 noch von 61 Prozent der Befragten als wichtiges Sorgen-Thema wahrgenommen wurden, äußerten sich im Januar 2021 rund 54 Prozent der Studien-Teilnehmer entsprechend. Allensbach-Geschäftsführerin Renate Köcher glaubt aber nicht, dass dies von Dauer sein wird. Sie sagte: "Sobald die Pandemie in den Hintergrund tritt, werden andere Risiken wieder verstärkt wahrgenommen, insbesondere auch die Folgen des Klimawandels."

Deutliche Verschiebungen nahmen die Meinungsforscher auch bei der Einschätzung anderer Staaten wahr. Auf die Frage, von welchen Ländern aktuell die größte Bedrohung für den Frieden international ausgehe, nannten deutlich weniger Menschen den Iran und die USA. Im Falle der USA hat sich der Wert fast halbiert. Er sank - auch bedingt durch den Wechsel im Weißen Haus - von 61 Prozent auf 31 Prozent. Dagegen sehen derzeit mehr Menschen in Deutschland China als Bedrohung als noch vor einem Jahr.

"Erstmals seit langer Zeit plagen die Deutschen wieder wirtschaftliche Sorgen", resümierte Klaus Schweinsberg, Geschäftsführers des Centrums für Strategie und Höhere Führung. Diese Fragen würden voraussichtlich auch im anstehenden Bundestagswahlkampf eine zentrale Rolle spielen.

Als einen wichtigen Helfer in der Corona-Krise nehmen viele Menschen aktuell die Bundeswehr wahr. Die unterstützt unter anderem bei Corona-Tests, mobilen Impf-Teams und bei der Kontaktnachverfolgung. Laut Umfrage finden 60 Prozent der Bevölkerung das Engagement der Truppe bei der Bekämpfung der Pandemie hilfreich. 81 Prozent der Befragten befürworteten darüber hinaus, mehr Möglichkeit zu schaffen, die Bundeswehr in Krisenzeiten für Hilfsdienste im Inland einzusetzen.

Die Linke sieht hier ein Problem. Sie sähe beispielsweise bei der Corona-Kontaktverfolgung lieber mehr zivile Kräfte im Einsatz - etwa Menschen, die durch die Pandemie ihren Job verloren haben. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestagtag, Ulla Jelpke, hatte kürzlich gesagt: "Was absolut nicht sein darf: Dass die Bundesregierung die Corona-Krise als Gelegenheit nutzt, die Bundeswehr als Freund und Helfer in Szene zu setzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA kaufen weitere 200 Millionen Impfdosen von Biontech und Pfizer. Damit treffe die Regierung Vorbereitungen für die Impfung jüngerer Kinder und möglicherweise nötige Auffrischungsimpfungen für Erwachsene, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Freitag in Washington. WASHINGTON - Die USA kaufen weitere 200 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer . (Boerse, 23.07.2021 - 21:18) weiterlesen...

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere Klimaziele. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt ein Bekenntnis, das 1,5-Grad-Ziel schon bis Ende 2030 erreichen zu wollen. Der italienische Minister Roberto Cingolani sagte am Freitagabend, mehrere Länder hätten dies abgelehnt. Die Gruppe bekannte sich aber nochmals zum Pariser Klimaabkommen. Gemeinsames Ziel sei es, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten und die Bemühungen fortzusetzen, sie auf 1,5 Grad zu reduzieren. NEAPEL - Die Fachminister der G20-Staaten für Umwelt, Klima und Energie haben sich bei einem Treffen in Neapel auf keine ehrgeizigeren Klimaziele einigen können. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 21:00) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen in Türkei auf höchstem Stand seit Mitte Mai. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag 11 094 Neuinfektionen - so viele wie seit Mitte Mai nicht mehr. Innerhalb eines Tages starben 60 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Das 82 Millionen-Einwohner-Land hatte Anfang Juli alle Ausgangsbeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben. Seitdem steigen die Fallzahlen wieder. ISTANBUL - In der Türkei ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten gestiegen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 19:22) weiterlesen...

Kretschmann kritisiert Grünen-Krisenmanagement: Gegenattacke lassen. "Das waren Fehler, da muss man nicht drum rumreden", sagte Kretschmann im SWR-Interview am Freitag. "Man muss nicht denken, man kann mit einer Gegenattacke landen. Das hätte man wirklich besser gelassen." Der einzige grüne Regierungschef sagte aber auch, man müsse jetzt mal "die Kirche im Dorf lassen" und nicht ewig über das Buch reden, sondern über wichtige politische Themen. STUTTGART - Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat das Krisenmanagement der Bundespartei bei den Plagiatsvorwürfen gegen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock kritisiert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 18:52) weiterlesen...

Innenministerium treibt Einführung von SMS-Warnsystem voran. Er habe die Einführung des sogenannten Cell Broadcasting am Mittwoch in Auftrag gegeben, sagte Minister Horst Seehofer dem ARD-Hauptstadtstudio nach einer Mitteilung vom Freitag. Der CSU-Politiker betonte demnach erneut, er betrachte das System als Ergänzung zu den bestehenden Warnmitteln. "Die Warnung der Bevölkerung muss klappen, auf allen Kanälen. Wenn man nachts geweckt wird, muss man sofort wissen, was passiert ist und wie man sich verhalten soll." Die Textnachricht könne Sirenen, Apps und den Rundfunk ergänzen. "Wir brauchen sie", so Seehofer laut ARD-Hauptstadtstudio. BERLIN - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands treibt das Bundesinnenministerium einem Medienbericht zufolge die Einführung eines Warnsystems per SMS voran. (Boerse, 23.07.2021 - 18:16) weiterlesen...

US-Soldaten helfen im Hochwassergebiet in Rheinland-Pfalz. Es handele sich um Pioniere, die mit ihren Geräten und Fahrzeugen Brücken setzen oder legen, teilte das Innenministerium in Mainz am Freitag mit. Oberst Stefan Weber vom Landeskommando Rheinland-Pfalz hatte Innenminister Roger Lewentz (SPD) persönlich informiert. Der Einsatz im Krisengebiet sei in Absprache mit dem Bundesverteidigungsministerium als zweckmäßig erachtet worden. Bereits in der vergangenen Woche hatten US-Soldaten vom Stützpunkt Spangdahlem unter anderem geholfen, in benachbarten Orten Sandsäcke gegen das Hochwasser zu stapeln. Auch die Air Base Ramstein bot US-Hilfe bei der Bewältigung der Katastrophe an. MAINZ - Nach dem verheerenden Hochwasser werden sich am Wiederaufbau der Infrastruktur in Rheinland-Pfalz auch Angehörige der US-Streitkräfte beteiligen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:56) weiterlesen...