Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Die sinkenden Corona-Infektionszahlen lassen den Ruf nach weiteren Öffnungsschritten lauter werden - und nach einem koordinierten Vorgehen.

10.05.2021 - 08:56:30

Jeder lockert für sich - wie geht es bei Corona weiter?. Nicht nur der Städte- und Gemeindebund fordert dafür von der Politik ein Konzept. "Im Hinblick auf die rasante Zunahme der Impfungen und den bevorstehenden Sommer mit vielen möglichen Aktivitäten im Freien sollten sich Bund und Länder bereits jetzt auf einen klaren Öffnungskatalog verständigen und festlegen, unter welchen Voraussetzungen welche Bereiche wieder öffnen dürfen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier warnt vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Lockerungen. Der CDU-Politiker plädiert für abgestimmte Maßnahmen, auch wenn diese dann je nach regionaler Infektionslage unterschiedlich schnell greifen. "Ich würde es für richtig halten, dass wir uns mit Bund und Ländern gemeinsam darauf verständigen. Und dass wir Schritt für Schritt die Öffnungen machen, und zwar so, dass im Sommer auch Urlaub in Deutschland möglich ist", sagte er am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". "Wir reden mit den Ländern und versuchen, ein einheitliches Vorgehen zu erreichen."

Der Berliner Virologe Christian Drosten ist für die Zeit ab Juni zuversichtlich, denn zu dem Monat würden sich erstmals die Impfungen spürbar auswirken, sagte der Direktor der Virologie am Universitätsklinikum Charité im ZDF-"Heute Journal". "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Gerade im Außenbereich werde wieder vieles zugelassen werden können, erklärte er mit Blick auf Urlaub, Außengastronomie und Grillen mit Freunden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut Robert Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen bundesweit bei 119,1

- am Vortag hatte sie noch 118,6 betragen, am Montag der Vorwoche

146,9. Der Wert ist zwar immer noch hoch - der erste Lockdown wurde bei Werten um 50 ausgelöst -, aber zugleich wächst die Zahl der Impfungen. Bis Sonntag waren knapp zehn Prozent der Bevölkerung vollständig durchgeimpft, mehr als 30 Prozent haben immerhin eine von zwei Impfungen erhalten. Und auch die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen geht zurück.

Wegen des zunächst rasanten Anstiegs bei den Fallzahlen seit Weihnachten waren die Kontaktbeschränkungen in den Regionen über der Inzidenz 100 - also quasi in allen - einheitlich verschärft und der Handel wieder in den Lockdown geschickt worden. Spätestens die Einführung der Bundes-Notbremse machte dies flächendeckend nötig. Inzwischen lockern die Länder aber wieder, allerdings auf eigene Faust.

Mehrere haben eine Öffnung auch für Touristen angekündigt. In Schleswig-Holstein ist das in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 bereits der Fall, am 17. Mai landesweit geplant. Niedersachsen öffnet an diesem Montag regional für Urlauber aus dem eigenen Land. In Bayern sollen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze in Kreisen unter der Inzidenz 100 ab 21. Mai öffnen dürfen. Einige Länder haben dabei offensichtlich auch das Pfingstgeschäft von Hotels und Gaststätten über das lange Wochenende am 22. bis 24. Mai im Auge.

Um den Erfolg der bisherigen Bemühungen nicht zu gefährden, fordern Mediziner aber besondere Vorsicht vor der Einschleppung von Virusvarianten aus anderen Ländern. Flugreisende sollten an den Flughäfen einen PCR- und einen Schnelltest machen müssen, empfahl der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, in der "Rheinischen Post" (Montag). "Ist der Schnelltest negativ, könnten sie zunächst nach Hause fahren und wären bei einem positiven PCR-Test schnell zu erreichen. Das brauchen wir, um die Ausbreitung möglicherweise gefährlicher Mutationen in Deutschland einzudämmen."

Mit Blick auf die Situation von Schülern plädierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für Impfaktionen in den Schulen. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft derzeit die Zulassung des Impfstoffs von Biontech /Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren, in Kanada ist die Zulassung bereits erteilt. Es müsse dann "massenhaft schon vor Schulbeginn Schul-Impfaktionen mit geschlossenen Gruppenimpfungen" geben, sagte Söder im "Bild"-Talk "Die richtigen Fragen". Dann könne das nächste Schuljahr ein ganz anderes werden als das laufende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenanalyse: Impfung verhindert Klinikaufenthalt bei Delta-Variante. Die Effektivität sei in etwa so hoch wie bei der zuvor dominierenden Alpha-Variante, teilte die Behörde Public Health England (PHE) am späten Montagabend mit. LONDON - Ein vollständiger Impfschutz mit zwei Dosen der Mittel von Biontech /Pfizer oder Astrazeneca verhindert einer britischen Datenanalyse zufolge sehr gut schwere Krankheitsverläufe bei der Delta-Variante des Coronavirus. (Boerse, 15.06.2021 - 09:43) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.06.2021 - 11:53) weiterlesen...

Merkel: 'Erheblicher Beitrag' zur Impfstoffverteilung aus Deutschland. "Deutschland zeichnet verantwortlich für 350 Millionen Dosen", sagte Merkel am Sonntag zum Abschluss des G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall. Dazu gehörten 30 Millionen Dosen, die Deutschland bestellt habe und weitergeben werde. "Das werden vermutlich im Laufe der Zeit noch mehr", sagte Merkel. Sie verwies auf Lieferprobleme der Impfstoffhersteller. CARBIS BAY - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen "erheblichen Beitrag" aus Deutschland bei der Verteilung von Corona-Impfstoffen zugesichert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 12:59) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: G7 kontert Chinas 'Neue Seidenstraße' mit Milliarden-Initiative. Das Vorhaben soll eine Alternative zu dem 2013 von China gestarteten Projekt "Neue Seidenstraße" sein, mit dem das autoritär regierte Land neue Handelswege nach Europa, Afrika, Lateinamerika und in Asien erschließt. Die Initiative mit dem Titel "Build Back Better World" (eine bessere Welt wiederaufbauen) soll nach US-Angaben am Sonntag in der Abschlusserklärung des G7-Gipfels in der südenglischen Urlaubsregion Cornwall verankert werden. CARBIS BAY - Die G7-Gruppe führender Industrieländer will China mit einer Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur Konkurrenz machen. (Boerse, 12.06.2021 - 18:33) weiterlesen...

Zweiter Impfstoff für Betriebsärzte - Laschet greift SPD an. BERLIN - Die Betriebsärzte sollen für Corona-Impfungen nun auch das Vakzin von Johnson & Johnson als zweites Präparat erhalten. In der Woche ab 21. Juni sollen 192 000 Dosen davon geliefert werden, wie es am Samstag vom Bundesgesundheitsministerium hieß. Hinzu kommen dann 602 550 Dosen von Biontech , so dass insgesamt 794 550 Dosen zusammenkommen. Die Zahl der Neuinfektionen ging weiter zurück. Im Koalitionsstreit um möglicherweise minderwertige Corona-Schutzmasken nahm unterdessen CDU-Chef Armin Laschet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Schutz und griff die SPD an. Zweiter Impfstoff für Betriebsärzte - Laschet greift SPD an (Boerse, 12.06.2021 - 16:05) weiterlesen...

Betriebsärzte bekommen zweiten Corona-Impfstoff. BERLIN - Für die Corona-Impfungen über Betriebsärzte soll erstmals das Präparat von Johnson & Johnson als zweiter Impfstoff zur Verfügung stehen. In der Woche ab 21. Juni sollen 192 000 Dosen davon geliefert werden, wie es am Samstag vom Bundesgesundheitsministerium hieß. Hinzu kommen dann 602 550 Dosen von Biontech , so dass insgesamt 794 550 Dosen zusammenkommen. Zum Start hatten die Betriebsärzte in der ersten Woche ab 7. Juni zunächst 702 000 Dosen von Biontech bekommen, in der kommenden Woche ab 14. Juni sollen es 602 550 sein. Betriebsärzte bekommen zweiten Corona-Impfstoff (Boerse, 12.06.2021 - 14:40) weiterlesen...